Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integration von Türken in Deutschland: Internet als Chance?

11.02.2008
Universität Bremen startet DFG-Forschungsprojekt zu digitalen Medien und Migration.

Gegenwärtig wird breit über die Integration von Türken in Deutschland diskutiert. Zeitgleich startet an der Universität Bremen ein zweijähriges Forschungsprojekt zu den Möglichkeiten, die das Internet und andere digitale Medien für eine Integration von Migranten in Deutschland bieten: Das Institut für Medien, Kommunikation und Information (IMKI) im Fachbereich Kulturwissenschaften warb bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erfolgreich mehr als 150.000 Euro für ein wichtiges Forschungsprojekt hierzu ein.

Ein Forschungsbedarf besteht deshalb, weil die Möglichkeiten, die das Internet für Zuwanderer aus der Türkei und anderen Ländern eröffnen, widersprüchlich sind: Einerseits hilft das Internet, dass sich Migranten in Deutschland verstärkt untereinander vernetzen. Durch Web-Portale, spezielle Web 2.0 Angebote oder beispielsweise Online-Läden können Migrantinnen und Migranten auch in der Ferne in wesentlich intensiverem Kontakt zueinander, aber auch zu ihrer alten Heimat bleiben. Gleichzeitig gestattet das Internet aber auch, dass beispielsweise spezielle Behörden-Dienste für Zuwanderer angeboten werden, dass Sprachlernen unterstützt wird oder dass Migranten leichter Zugang zu deutschsprachigen Gruppen und Communities finden können. Diese Möglichkeiten werden weiter dadurch gesteigert, dass sie mit den neuesten Smart-Phones auch mobil nutzbar werden.

In dem DFG-Forschungsprojekt mit dem Titel "Integrations- und Segregationspotenziale digitaler Medien am Beispiel der kommunikativen Vernetzung von ethnischen Migrationsgemeinschaften" soll konkret untersucht werden, welche Chancen das Internet bzw. digitale Medien für die Integration von Migranten in die deutsche Gesellschaft bieten. Im Fokus stehen die Gruppen der türkischen, russischen und marokkanischen Migranten in Deutschland. Dabei geht das Projekt nicht von der Vorstellung aus, Integration wäre eine einfache Assimilation. Vielmehr unterstützen digitale Medien ganz andere Formen von Integration, nämlich die Möglichkeit einer intensiven und sich gegenseitig stabilisierenden Vernetzung sowohl innerhalb der Zuwanderergruppe als auch zu verschiedenen deutschsprachigen Angeboten. Die Erkenntnisse des Projekts sollen u. a. helfen, die Potenziale von digitalen Medien für ein produktives Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft in Deutschland auszuschöpfen.

Mit dem Projekt setzt das Institut für Medien, Kommunikation und Information der Universität Bremen seine bisher bereits erfolgreiche Forschung in dem Feld Medien und Migration fort: Erst zu Beginn des Jahres startete das Institut zusammen mit Partnern ein EU-Forschungsprojekt, das die Rolle von Informations- und Kommunikationstechnologien für einen Einbezug von Minderheiten in die Europäische Union untersucht.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Kulturwissenschaften
Institut für Medien, Kommunikation und Information (IMKI)
Prof. Dr. Andreas Hepp
Tel.: (0421) 218-67620 und (0421) 218 67601 (Sekretariat)
E-Mail: Andreas.Hepp@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.imki.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Kulturwissenschaft Migrant Migration Zuwanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie