Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TMT 2008: Märkte in Bewegung

24.01.2008
Deloitte-Ausblick auf die Perspektiven der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsbranchen (TMT) zeigt aktuelle Trends für das laufende Jahr

Der Schutz digitaler Werte wird immer wichtiger, das traditionelle Fernsehen ist noch lange nicht tot, die Medien profitieren von einer steigenden Konvergenz, Telekommunikationsunternehmen aus Wachstumsmärkten sehen sich verstärkt nach Übernahmekandidaten in den Industrieländern um:

Das sind einige Ergebnisse der weltweiten Deloitte "TMT Predictions" für das Jahr 2008. Darüber hinaus stehen Themen wie die Zukunft der Online-Werbung, der Schutz der Privatsphäre von Verbrauchern, die zunehmende Bedeutung von Internet-Content als Textquelle für Verlagsprodukte sowie der Einfluss der Bankenkrise auf die Telekommunikationsbranche im Mittelpunkt.

"Kaum eine Branche ist heute international so vernetzt und aufgestellt wie der TMT-Sektor", erklärt Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter TMT bei Deloitte: "Globale Trends sind für nahezu jede Region relevant, wo Hochtechnologie und moderne Telekommunikation eine zentrale Rolle spielen - ganz gleich, ob in den USA, Europa oder den Wachstumsmärkten Asiens. Insofern wird dies auch die deutsche Agenda der nächsten zwölf Monate entscheidend mitbestimmen."

Technologie: Schutz und sensibler Umgang mit Daten wird immer wichtiger Im Technologiesektor steht vor allem der Schutz der Daten von Online-Nutzern vor Viren-, Spionage- und Betrugsattacken im Zentrum. Zukünftig werden sich daher die Schutzmaßnahmen von PC oder Notebook auch auf Mobiltelefone oder MP3-Player ausdehnen. Ein weiteres wichtiges Thema 2008 sind die Nutzerdaten: Die Anbieterbemühungen, für Werbeaktivitäten an detaillierte Verbraucherdaten zu gelangen, stoßen bei den Betroffenen auf wachsenden Widerstand. Um sich hierfür Akzeptanz zu sichern, müssen die Maßnahmen den Zielgruppenerwartungen weitgehend entsprechen. Das bedeutet: Anbieter müssen einen erhöhten Aufwand in Kauf nehmen, um Ablehnung oder sogar rechtliche Probleme zu vermeiden.

Überdies sieht sich die Technologie-Branche in bestimmten Bereichen mit Nachwuchsproblemen konfrontiert: Beispielsweise erlebt der Großrechner derzeit eine Renaissance - was jedoch nicht für das entsprechende Personal gilt. Hier werden die Unternehmen künftig verstärkt Ausbildungsangebote zur Verfügung stellen müssen.

Medien: zunehmende Ergänzung von Internet und "realer" Welt

Das Jahr 2008 bietet auch gute Perspektiven für das traditionelle Fernsehen. Dazu trägt unter anderem das Internet-TV bei: Statt das klassische Fernsehen abzulösen, stellt IPTV eine Ergänzung des herkömmlichen Angebots dar - und stärkt sogar das konventionelle TV. Insgesamt wird deutlich, dass beide Formate unterschiedliche Zielgruppen erreichen und somit eine dauerhafte Koexistenz eingehen können.

Wie im Technologie-Segment wird auch die Online-Werbung in der Medienbranche immer kritischer gesehen: Die Verbraucher wehren sich nicht nur zunehmend gegen störende Werbebanner, sondern vor allem auch gegen die Abfrage ihrer Nutzungsgewohnheiten. Online-Werber können diesem Trend nur entgegenwirken, indem sie den Verbrauchern im Gegenzug einen attraktiven Mehrwert bieten

Ausgesprochen erfolgreich etabliert sich derzeit das Internet als Textquelle. Bis vor Kurzem bestanden bei den Medien noch deutliche Berührungsängste, doch nun nutzen sie Web-Inhalte immer häufiger für ihre Zwecke - Verlage öffnen sich Schritt für Schritt für das World Wide Web und erschließen sich so neue Dialogmöglichkeiten mit ihren Lesern sowie in eigener Sache bei der Talentsuche.

"Die zunehmende Konvergenz von Medien und Technologie birgt ein erhebliches Produkt-, und Servicepotenzial wie das Beispiel von Apple mit der Verfügbarkeit von Blockbustervideos auf dem iPod zeigt", betont Klaus Böhm, Senior Manger im Bereich Media von Deloitte. "Auch werden weitere neue, innovative Unternehmen durch die Fusion von Technologie- und Medienkonzernen entstehen. Inwieweit deren Angebote aber erfolgreich sind, hängt vor allem von ihrer marktgerechten Konzeption ab."

Telekommunikation: Schreckgespenst Kreditkrise

Unternehmen aus den aufsteigenden Märkten suchen vermehrt nach Partnern oder auch Übernahmekandidaten aus den Industrieländern, um so ihre Marktposition auf- und auszubauen - die bisherigen Jäger könnten so zu Gejagten werden. Begünstigt wird dies durch die Finanzkrise der Industrieländer: Zahlreiche Unternehmen reagieren aktuell mit scharfen Kostensenkungsmaßnahmen und auch Konsolidierungsprozesse sind im Markt zu erwarten - zum Beispiel eben durch Aktivitäten aus den Wachstumsregionen.

Ein bislang wenig erschlossenes Wachstumssegment im Telco-Bereich sind Geräte und Services für die Zielgruppe 50 plus der Industrieländer. Gerade diese verfügen über ausreichende Mittel und haben Bedarf an geeigneten Angeboten. Weiteres Potenzial birgt der Machine-to-Machine (M2M)-Markt, da lediglich zwei Prozent der PCs, KFZs, Frachtcontainer etc. über SIM-Karten an die Mobilfunknetze angebunden sind.

Ein Risikomarkt in 2008 sind hingegen die immer komplexeren und multifunktionaleren mobilen Endgeräte: Zum Beispiel werden immer mehr Mobiltelefone mit GPS ausgestattet, der tatsächliche Nutzen ist jedoch schwer einzuschätzen. Endgerätehersteller und TK-Dienstleister können so in eine Kosten- und Komplexitätsfalle geraten.

"Das Jahr 2008 bietet insgesamt spannende Perspektiven für Unternehmen aus dem TMT-Sektor - insbesondere durch die fortschreitende Technologie- und Medienkonvergenz und die weitere Öffnung für Internetinhalte", resümiert Dr. Andreas Gentner.

Die ausführlichen Predictions finden Sie unter http://www.deloitte .com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D187352%2C00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Industrieland Mitgliedsunternehmen TMT Textquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie