Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TMT 2008: Märkte in Bewegung

24.01.2008
Deloitte-Ausblick auf die Perspektiven der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsbranchen (TMT) zeigt aktuelle Trends für das laufende Jahr

Der Schutz digitaler Werte wird immer wichtiger, das traditionelle Fernsehen ist noch lange nicht tot, die Medien profitieren von einer steigenden Konvergenz, Telekommunikationsunternehmen aus Wachstumsmärkten sehen sich verstärkt nach Übernahmekandidaten in den Industrieländern um:

Das sind einige Ergebnisse der weltweiten Deloitte "TMT Predictions" für das Jahr 2008. Darüber hinaus stehen Themen wie die Zukunft der Online-Werbung, der Schutz der Privatsphäre von Verbrauchern, die zunehmende Bedeutung von Internet-Content als Textquelle für Verlagsprodukte sowie der Einfluss der Bankenkrise auf die Telekommunikationsbranche im Mittelpunkt.

"Kaum eine Branche ist heute international so vernetzt und aufgestellt wie der TMT-Sektor", erklärt Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter TMT bei Deloitte: "Globale Trends sind für nahezu jede Region relevant, wo Hochtechnologie und moderne Telekommunikation eine zentrale Rolle spielen - ganz gleich, ob in den USA, Europa oder den Wachstumsmärkten Asiens. Insofern wird dies auch die deutsche Agenda der nächsten zwölf Monate entscheidend mitbestimmen."

Technologie: Schutz und sensibler Umgang mit Daten wird immer wichtiger Im Technologiesektor steht vor allem der Schutz der Daten von Online-Nutzern vor Viren-, Spionage- und Betrugsattacken im Zentrum. Zukünftig werden sich daher die Schutzmaßnahmen von PC oder Notebook auch auf Mobiltelefone oder MP3-Player ausdehnen. Ein weiteres wichtiges Thema 2008 sind die Nutzerdaten: Die Anbieterbemühungen, für Werbeaktivitäten an detaillierte Verbraucherdaten zu gelangen, stoßen bei den Betroffenen auf wachsenden Widerstand. Um sich hierfür Akzeptanz zu sichern, müssen die Maßnahmen den Zielgruppenerwartungen weitgehend entsprechen. Das bedeutet: Anbieter müssen einen erhöhten Aufwand in Kauf nehmen, um Ablehnung oder sogar rechtliche Probleme zu vermeiden.

Überdies sieht sich die Technologie-Branche in bestimmten Bereichen mit Nachwuchsproblemen konfrontiert: Beispielsweise erlebt der Großrechner derzeit eine Renaissance - was jedoch nicht für das entsprechende Personal gilt. Hier werden die Unternehmen künftig verstärkt Ausbildungsangebote zur Verfügung stellen müssen.

Medien: zunehmende Ergänzung von Internet und "realer" Welt

Das Jahr 2008 bietet auch gute Perspektiven für das traditionelle Fernsehen. Dazu trägt unter anderem das Internet-TV bei: Statt das klassische Fernsehen abzulösen, stellt IPTV eine Ergänzung des herkömmlichen Angebots dar - und stärkt sogar das konventionelle TV. Insgesamt wird deutlich, dass beide Formate unterschiedliche Zielgruppen erreichen und somit eine dauerhafte Koexistenz eingehen können.

Wie im Technologie-Segment wird auch die Online-Werbung in der Medienbranche immer kritischer gesehen: Die Verbraucher wehren sich nicht nur zunehmend gegen störende Werbebanner, sondern vor allem auch gegen die Abfrage ihrer Nutzungsgewohnheiten. Online-Werber können diesem Trend nur entgegenwirken, indem sie den Verbrauchern im Gegenzug einen attraktiven Mehrwert bieten

Ausgesprochen erfolgreich etabliert sich derzeit das Internet als Textquelle. Bis vor Kurzem bestanden bei den Medien noch deutliche Berührungsängste, doch nun nutzen sie Web-Inhalte immer häufiger für ihre Zwecke - Verlage öffnen sich Schritt für Schritt für das World Wide Web und erschließen sich so neue Dialogmöglichkeiten mit ihren Lesern sowie in eigener Sache bei der Talentsuche.

"Die zunehmende Konvergenz von Medien und Technologie birgt ein erhebliches Produkt-, und Servicepotenzial wie das Beispiel von Apple mit der Verfügbarkeit von Blockbustervideos auf dem iPod zeigt", betont Klaus Böhm, Senior Manger im Bereich Media von Deloitte. "Auch werden weitere neue, innovative Unternehmen durch die Fusion von Technologie- und Medienkonzernen entstehen. Inwieweit deren Angebote aber erfolgreich sind, hängt vor allem von ihrer marktgerechten Konzeption ab."

Telekommunikation: Schreckgespenst Kreditkrise

Unternehmen aus den aufsteigenden Märkten suchen vermehrt nach Partnern oder auch Übernahmekandidaten aus den Industrieländern, um so ihre Marktposition auf- und auszubauen - die bisherigen Jäger könnten so zu Gejagten werden. Begünstigt wird dies durch die Finanzkrise der Industrieländer: Zahlreiche Unternehmen reagieren aktuell mit scharfen Kostensenkungsmaßnahmen und auch Konsolidierungsprozesse sind im Markt zu erwarten - zum Beispiel eben durch Aktivitäten aus den Wachstumsregionen.

Ein bislang wenig erschlossenes Wachstumssegment im Telco-Bereich sind Geräte und Services für die Zielgruppe 50 plus der Industrieländer. Gerade diese verfügen über ausreichende Mittel und haben Bedarf an geeigneten Angeboten. Weiteres Potenzial birgt der Machine-to-Machine (M2M)-Markt, da lediglich zwei Prozent der PCs, KFZs, Frachtcontainer etc. über SIM-Karten an die Mobilfunknetze angebunden sind.

Ein Risikomarkt in 2008 sind hingegen die immer komplexeren und multifunktionaleren mobilen Endgeräte: Zum Beispiel werden immer mehr Mobiltelefone mit GPS ausgestattet, der tatsächliche Nutzen ist jedoch schwer einzuschätzen. Endgerätehersteller und TK-Dienstleister können so in eine Kosten- und Komplexitätsfalle geraten.

"Das Jahr 2008 bietet insgesamt spannende Perspektiven für Unternehmen aus dem TMT-Sektor - insbesondere durch die fortschreitende Technologie- und Medienkonvergenz und die weitere Öffnung für Internetinhalte", resümiert Dr. Andreas Gentner.

Die ausführlichen Predictions finden Sie unter http://www.deloitte .com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D187352%2C00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Industrieland Mitgliedsunternehmen TMT Textquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie