Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bruttowerbeaufwendungen für At-Retail-Media & Transport Media steigen in 2007 / Kino mit leichten Verlusten

16.01.2008
Auf die bislang ermittelten 20,9 Milliarden Euro Bruttowerbeaufwendungen in den klassischen Medien addieren sich nun neben den Medien Direct Mail mit 3,4 Milliarden Euro* und Online mit 1,1 Milliarden Euro ebenfalls die Medien Kino mit einem Volumen von 83,5 Millionen Euro, Transport Media mit 56,9 Millionen Euro und At-Retail-Media mit 48,8 Millionen Euro zu einem Gesamtmarkt von insgesamt 25,6 Milliarden Euro aller von Nielsen Media Research erfassten Medien. Während sich die beiden Mediengruppen At-Retail-Media und Transport-Media im Gesamtwerbejahr 2007 positiv entwickelten, verzeichnete einzig das Medium Kino Rückgänge bei seinen Werbeumsätzen.

Insgesamt erwirtschaftete das Kino von Januar bis Dezember 2007 Werbeeinnahmen in Höhe von 83,5 Millionen Euro. Im Vorjahresvergleich verloren die Filmtheater damit minus 6,6 Prozent bzw. 5,9 Millionen Euro. Nach dem für Kino schwächeren ersten Quartal 2007 hatte sich die Kinowerbung im zweiten und dritten Quartal recht positiv entwickelt. Dies konnte letztendlich jedoch nicht die Verluste des vierten Quartals kompensieren. Der zum Jahresende erwartete positive Kinowerbetrend blieb damit in 2007 aus.

Als werbestärkste Branche im Kino entwickelten sich im Jahr 2007 die Alkoholfreien Getränke, die 6,8 Millionen Euro in Kinowerbung investierten und ihre Kinowerbeumsätze gegenüber 2006 um überdurchschnittliche 53,5 Prozent bzw. 2,4 Millionen Euro steigerten. Das stärkste absolute Kinowerbewachstum verzeichnete allerdings im vergangenen Jahr die Branche Marketing + Werbung mit einem Plus von 4,1 Millionen Euro. Aber auch die Branchen Deodorants (plus 2,2 Millionen Euro), Zeitungen-Werbung (plus 1,9 Millionen Euro), E-Commerce (plus 1,4 Millionen Euro) und die Handelsorganisationen (plus 1,0 Millionen Euro) steigerten ihre Werbeaufwendungen in diesem Medium um mehr als eine Million Euro.

Weniger Werbeaufwendungen wurden hingegen von den Körperschaften (minus 6,3 Millionen Euro) getätigt, die im letzten Jahr noch die werbestärkste Produktgruppe im Kino darstellte.

Die Daten des Mediums Kino werden aufgrund einer Kooperation von Nielsen Media Research, den führenden Vermarktern der Kinowerbung und des FDW Werbung im Kino e.V. ermittelt. Berücksichtigt werden nahezu alle wöchentlich vorgeführten Kinowerbefilme. Werbung für Tabakerzeugnisse sowie die monatlich geschalteten Regionalkunden werden jedoch nicht erfasst.

Nachdem das Medium Transport Media im ersten Halbjahr 2007 noch ein Minus bei seinen Werbeumsätzen verzeichnete, konnte das zweite Halbjahr diese Verluste überkompensieren. Insgesamt wurden für das Bruttowerbejahr 2007 56,9 Millionen Euro in Verkehrsmittelwerbung investiert. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Plus von 2,0 Prozent bzw. ein Plus von 1,1 Millionen Euro. Absolut gesehen erhöhten dabei die Branchen Schokolade & Zuckerwaren (plus 0,9 Millionen Euro), Telekommunikation (plus 0,5 Millionen Euro) sowie die Energie Imagewerbung (plus 0,4 Millionen Euro) und Arzneimittel (plus 0,4 Millionen Euro) am deutlichsten ihre Transport Media-Werbeaufwendungen.

Die Nielsen Transport Media Werbestatistik ist eine Kooperation von Nielsen Media Research und dem Fachverband Außenwerbung e.V.. Die Erhebung der Daten erfolgt auf Basis der monatlichen Meldungen der FAW-Mitglieder, die die jeweiligen Bruttowerbeumsätze der von ihnen vermarkteten Verkehrsmittelwerbeflächen direkt an das Medienforschungsunternehmen melden.

Mit einem Plus von 156,8 Prozent bzw. plus 29,8 Millionen Euro steigerten sich die Bruttowerbeeinnahmen der Point of Sale-Medien (At-Retail-Media) auf 48,8 Millionen Euro. Dieses Wachstum wird u. a. durch die Aufnahme eines weiteren Vermarkters in der Mediengruppe At-Retail-Media zum Anfang des Jahres beeinflusst, welche die Werbespendings für Einkaufswagenwerbung signifikant erhöht hat. Die Point-of-Sale-Medien setzten verstärkt insbesondere die Pharmaziebranche (plus 7,2 Millionen Euro) für die Bewerbung ihrer Produkte und Services ein, aber auch sonstige Dienstleister (plus 2,7 Millionen Euro) nutzten das werbewirksame Medium zum Konsumentenkontakt stärker.

Die Erhebung der Daten für die Nielsen At-Retail-Media Werbestatistik erfolgt auf Basis der z. Z. monatlichen Meldungen der führenden Medienvermarkter (für die Werbeformen Floor Graphics, Instore Radio und Einkaufswagenwerbung im LEH, in Drogeriemärkten, Getränke-Abhol- und Baumärkten sowie für Zapfpistolenwerbung und Türbeklebungen an Tankstellen), die entsprechend durch die Werbungtreibenden, deren Dienstleister respektive Agenturen etc. eingebucht werden. Die Erhebung entstand aus einer Initiative und in Kooperation mit dem POPAI (Point of Purchase Advertising

International) Arbeitskreis At-Retail-Media.

* Zeitraum: 1. Januar bis 30. Dezember 2007

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Berichte zu: At-Retail-Media Bruttowerbeaufwendung Kinowerbung Medium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten