Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerische Medienzentrale genehmigt HYPERRAUM.TV als Spartensender

02.09.2010
Kooperationen mit „innovations-report“ und t-online.de

Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien hat HYPERRAUM.TV eine Lizenz als Spartensender erteilt. Sie erlaubt es, das Programmangebot als Rundfunksender öffentlich zu verbreiten.

HYPERRAUM.TV versteht sich als deutschsprachige Multimedia-Plattform für Wissenschaft und Technologie. Ziel ist es, die an Wissenschaft und Technologie interessierte Öffentlichkeit über neue Forschungsergebnisse zu informieren, aber auch innovative Technologien und Produktansätze vorzustellen.

Der TV-Sender HYPERRAUM.TV wird von der mce mediacomeurope GmbH betrieben. Hinter dem Beratungsunternehmen steht die Journalistin und Medienwissenschaftlerin Dr. Susanne Päch, die nach einer Karriere als Wissenschafts- und Technikjournalistin heute im Projektmanagement und als Beraterin im Telekommunikations- und Multimedia-Umfeld tätig ist. Mit HYPERRAUM.TV kehrt sie zu ihren journalistischen Wurzeln zurück, sie ist auch das „Gesicht“ vor der Kamera von HYPERRAUM.TV bei Moderationen und Studiosendungen. „In den letzten fünfzehn Jahren war ich als Beraterin vorwiegend im Bereich Multimedia-Content tätig. Vieles von dem, was ich in dieser Zeit gelernt habe, kann ich für HYPERRAUM.TV nun einbringen. Denn neben dem journalistischen Handwerk bedarf es auch technisch geprägten Know Hows im Aufbau und Betrieb multimedialer Angebote, will man im Online-Feld erfolgreich mitspielen.“

Das Konzept von HYPERRAUM.TV ist dreistufig. Der Aufbau des Basisprodukts im Internet ist in Stufe 1 bereits abgeschlossen. Der Sender, der unter www.hyperraum.tv abrufbar ist, besteht aus einem laufenden Programm, das die aktuellen Beiträge zeigt. Zudem lassen sich alle Sendungen on Demand jederzeit aus dem Archiv abrufen. Der TV-Sender setzt auch auf Web 2.0. Alle Beiträge bieten die Möglichkeit zur Bewertung und Kommentierung, ein Facebook-Account und ein YouTube-Channel sind vorhanden, in denen neue Beiträge für die Netz-Community angeteasert werden.

In Phase 2 steht jetzt die Erhöhung der Reichweite im Vordergrund, ehe in Phase 3 die Werbefinanzierung verstärkt anlaufen wird. Zur Reichweiten-Steigerung kooperiert die mce mediacomeurope GmbH bereits mit zwei namhaften Partnern. Für das TV-Programm des etablierten „innovations-report“ zeichnet die mce mediacomeurope GmbH verantwortlich für Redaktion und Programmplanung. Sendungen von HYPERRAUM.TV sind auch in diesem Kanal zu sehen. Zudem hat die mce mediacomeurope GmbH vor kurzem einen Lizenzvertrag mit www.t-online.de, dem Internetportal der Deutschen Telekom AG, geschlossen, das künftig Sendungen von HYPERRAUM.TV für den Nutzer kostenfrei im redaktionellen Umfeld präsentiert. Weitere Kooperationen sollen in nächster Zeit folgen.

Pressekontakt:
Dr. Susanne Päch
mce mediacomeurope GmbH
Bavariafilmplatz 3
D-82031 Grünwald
Tel.: +49 _171_600 4422
Mail: sp@mce-gmbh.de

Dr. Susanne Päch | mce mediacomeurope GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hyperraum.tv
http://www.mce-gmbh.de
http://www.art-meets-science.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie