Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BAW startet umfangreiches Informationsangebot im Forschungsinformationssystem des BMVBS

11.05.2012
Heinzelmann: „Exzellente Forschung lebt von Austausch und Vernetzung“

Die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) ist jetzt als erste Bundesbehörde mit einem umfangreichen Angebot eigener Forschungsergebnisse im Forschungs-Informations-System (FIS) präsent. Das FIS ist ein vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gefördertes digitales Informationsportal.

Mit der unmittelbaren Einbindung der insgesamt sechs Ressortforschungseinrichtungen aus dem Geschäftsbereich des BMVBS in das FIS stehen nun die Ergebnisse aus der Ressortforschung für den schnellen Informationsaustausch zur Verfügung.http://www.forschungsinformationssystem.de

Karlsruhe, 11. Mai 2012. Die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) ist jetzt als erste Bundesbehörde mit einem umfangreichen Angebot eigener Forschungsergebnisse im Forschungs-Informations-System (FIS) präsent.

Das FIS ist ein vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gefördertes digitales Informationsportal. Mit der unmittelbaren Einbindung der insgesamt sechs Ressortforschungseinrichtungen aus dem Geschäftsbereich des BMVBS in das FIS stehen nun die Ergebnisse aus der Ressortforschung für den schnellen Informationsaustausch zur Verfügung.

Darüber hinaus bereiten 12 renommierte Forschungseinrichtungen für das FIS laufend aktuelle Forschungsergebnisse aus den vielfältigen Arbeitsbereichen des BMVBS auf und schaffen so ein wissenschaftlich fundiertes Informationsangebot rund um die Themen Verkehr, Mobilität und Stadtentwicklung. Das Portal richtet sich vor allem an Verantwortliche aus Politik und Praxis, aber auch an Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie die interessierte Fachöffentlichkeit.

Die BAW informiert im FIS über ihre angewandte, praxisorientierte Forschung und Entwicklung zum Verkehrssystem Schiff / Wasserstraße. „Die Einbindung der BAW in das Forschungs-Informations-System des BMVBS ist ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung unserer Strategie, die Arbeit der BAW offen und umfassend zu kommunizieren“, sagt Prof. Dr.-Ing. Christoph Heinzelmann, Leiter der Bundesanstalt für Wasserbau, „denn „exzellente Forschung lebt von Austausch und Vernetzung.“

An der Nahtstelle zwischen Grundlagenforschung und Praxis
Die BAW-Forschung hat zum Ziel, Entscheidungshilfen zur sachgemäßen Erfüllung der verkehrswasserbaulichen Fachaufgaben des BMVBS und der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) zu entwickeln. Damit leistet die BAW an der Nahtstelle zwischen wissenschaftlicher Grundlagenforschung und Praxis einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Verkehrssystems Schiff / Wasserstraße. Die Bearbeitung der FuE-Vorhaben in der BAW erfolgt vielfach in Kooperation mit anderen Forschungseinrichtungen.

Die von der BAW in das FIS eingestellten Informationen geben einen repräsentativen Überblick über bedeutsame laufende Forschungsprojekte. Gegliedert in vier Themenfelder spiegelt jeweils eine Auswahl von Publikationen, Rechtsvorschriften und Reviews den aktuellen Arbeitsstand wider:

• Nachhaltigkeit: Unter dieser Rubrik finden sich beispielsweise Informationen zu einem umfangreichen Forschungsvorhaben der BAW, in dem die Wissenslücken bei der hydraulischen Dimensionierung von Fischaufstiegsanlagen geschlossen werden sollen. Es geht darum, den stromauf- und -abwärts wandernden Fischen den Auf- und Abstieg an Stauanlagen zu erleichtern und künftig die ökologische Durchgängigkeit an allen Bundeswasserstraßen zu gewährleisten.

• Mobilität: Hier informiert die BAW unter anderem über ein Forschungsprojekt, in dem die beteiligten Wissenschaftler untersuchen, wie sich mit Hilfe von computergestützten Simulationsverfahren der Raumbedarf des fahrenden Schiffes in der Wasserstraße optimieren lässt. Dabei kommt der moderne Schiffsführungssimulator der BAW zum Einsatz, mit dem sich Wasserstraßen virtuell befahren lassen.

• Sicherheit und Schutz: Eines der unter dieser Rubrik publizierten Projekt-Informationen beschreibt die Entwicklung eines Erhaltungsmanagementsystems für die Verkehrswasserbauwerke. Im Kern geht es darum, Instandhaltungsmaßnahmen auf Basis von sicheren Prognosen zum zukünftigen Zustand des Bauwerksbestandes zu optimieren.

• Innovative Technologien: Ein aktuelles BAW-Forschungsprojekt befasst sich mit dem Einsatz von Schlauchwehren an Bundeswasserstraßen. Dabei werden für den Wehrverschluss gewebeverstärkte Elastomer-Bahnen genutzt. Wenngleich weltweit häufig in Gebrauch, wurde diese Technologie in Europa lange mit Skepsis betrachtet. Schlauchwehre weisen jedoch im Vergleich zu klassischen Wehrkonstruktionen zahlreiche betriebliche und unterhaltungstechnische Vorteile auf.

Das FIS ist über die Adresse http://www.forschungsinformationssystem.de erreichbar.

Sabine Johnson | idw
Weitere Informationen:
http://www.baw.de/
http://www.forschungsinformationssystem.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics