Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baustein für Baustein zum perfekten 3D-Klang mit den Fraunhofer-Audio-Modulen

16.03.2012
Das Thüringer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT sorgt mit seinem Audio-Baukastensystem »SpatialSound Toolkit« für unverwechselbare Klangqualität in jedem Raum.

Egal ob Live-Event, Themenpark oder Produktpräsentation – das Fraunhofer IDMT hält für jedes Einsatzszenario die passenden Audio-Bausteine bereit. Die SpatialSound Module sind individuell in bestehende Audio-Netzwerke integrierbar und erweitern bisherige Funktionalitäten um neue Sound- und 3D-Audio-Effekte.

Präsentiert wird das SpatialSound Toolkit des Fraunhofer IDMT erstmals zur Prolight + Sound in Frankfurt vom 21. bis 24. März 2012 in Halle 8 am Stand H20.

Das SpatialSound Toolkit vereint mit Modulen und Modulpaketen, beispielsweise zur richtungsgerechten Beschallung, Szenen-Automation und räumlichen Klangwiedergabe, die neueste Generation von 3D-Audiotechnologien des Fraunhofer IDMT aus Ilmenau.

»Unsere innovativen Beschallungskonzepte und Audio-Werkzeuge sind erstmals in bestehende Audio-Netzwerke, Mischpulte oder Audio-Prozessoren integrierbar und erweitern einzeln oder miteinander kombiniert bisherige Funktionalitäten um wirkungsvolle Audio-Effekte. Damit eröffnen sich für DJs oder Veranstalter großer Events einmalige Möglichkeiten, kreativ mit dreidimensionalem Sound zu arbeiten«, so René Rodigast, Gruppenleiter Professional Audio am Fraunhofer IDMT.

Mit »SpatialSound Stage« und »SpatialSound Wave« bietet das Fraunhofer-Baukastensystem gleich zwei direkt einpassbare Modul-Pakete für dreidimensionale Erlebniswelten. SpatialSound Stage erlaubt eine richtungsgerechte Beschallung und Szenen-Automation für Bühnenshows und Live-Events. Die Zuschauer tauchen völlig in das Bühnengeschehen ein, können die Bewegungen der Akteure akustisch verfolgen und Solisten immer aus der richtigen Perspektive wahrnehmen.

Ein Paket zur räumlichen Klangwiedergabe stellt das Fraunhofer IDMT mit SpatialSound Wave bereit. Im Konferenz-, Club- und Entertainmentbereich erleben die Zuhörer eine natürlich einhüllende Klanginszenierung und nehmen von jedem Sitzplatz aus akustische Effekte immer aus der richtigen Richtung und Entfernung wahr.

Neben diesen Modul-Paketen sind entsprechend der Anforderungen und der Akustik des Installationsorts auch individuell anpassbare Module wie z. B. eine dynamische, akustische Raumsimulation, in Audio-Plattformen integrierbar. Mit dieser wird die vorhandene Akustik eines Raumes gezielt beeinflusst und optimiert. Ob Konferenzraum oder Showroom – für die Zuhörer entsteht der akustische Eindruck einer großen Konzerthalle. Aber auch die Wiedergabe von Musik sowie die Sprachverständlichkeit von Rednern werden durch die Integration des Moduls deutlich verbessert.

Besuchen Sie uns in Halle 8 am Stand H20 und erleben Sie mit dem SpatialSound Toolkit musikalische Inszenierungen mit noch besserem Klang und beeindruckenden 3D-Soundeffekten.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/PLS.html
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/leistungsangebot/technologien/q_t/spatialsound_toolkit.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie