Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilbranche: Gezieltes Onlinemarketing dämpft die Krise

17.02.2009
Trotz Wirtschaftsflaute ist das Interesse an neuen Autos ungebrochen - zumindest im Internet. Rund 3,4 Millionen Nutzer (Unique Audience) haben im Dezember 2008 die Webseiten der Automobilhersteller besucht und sich über neue Modelle informiert.

Damit erreichten die Online-Besuche wieder das Vorjahresniveau. Das sind die Ergebnisse einer Sonderanalyse des internationalen Medien- und Marktforschers Nielsen Online.

Für die Automobilbranche ist das Internet eine Erfolg versprechende Marketing-Alternative. Denn die potentiellen Autokäufer, die sich auf den Herstellerseiten informieren, gehören zu einer konsumfreudigen Käufergruppe. Das lässt sich aus dem weiteren Surfverhalten der Automobilinteressierten schließen. So sind die Nutzer überproportional oft auf Webseiten zum Thema Reisen, vor allem von Fluglinien, zu finden. Besonders häufig informieren sie sich zudem über Karriereentwicklung und Immobilien im Internet. 23 Prozent klicken neben den Seiten der Autohersteller auch Portale zum Online-Wertpapierhandel an.

Die intensiven Analysen des Nutzerverhaltens ermöglichen den Automobilherstellern ein zielgruppengerichtetes Marketing. Gerade im Internet können Werbetreibende ihre Kunden sehr genau ansprechen und damit Streuverluste reduzieren. Für die deutschen Autohersteller im Premium-Segment sind beispielsweise Männer mit einem monatlichen Haushaltseinkommen ab 4.500 Euro brutto die entscheidende Zielgruppe.

Dieser Personenkreis surft überproportional oft auf die Internetseite von Lufthansa Miles&More: mehr als zwei von fünf Nutzern gehören zu dieser Gruppe. Die Webseite mit dem zweitgrößten Nutzeranteil an besser verdienenden Männern ist mit gut 30 Prozent der Internetauftritt der Direktbank Cortal Consors. Auf den Internetseiten von Handelsblatt.com, FAZ-NET oder Manager-magazin.de haben mehr als 20 Prozent der Besucher dieses Profil. Doch auch auf Portalen wie WetterOnline oder der Preisvergleichsplattform guenstiger.de ist jeder Fünfte ein männlicher Gutverdiener.

Top 10 Webseiten nach dem Nutzeranteil aus der Haupt-Zielgruppe für Automobilhersteller im Premium-Segment (Männer mit einem Haushaltseinkommen von mindestens 4.500 Euro monatlich)

Rank Brand Or Channel UA* Composition (%) UA*
(in Tausend)
1 Lufthansa Miles&More 43,9 101
2 Cortal Consors 30,5 155
3 Handelsblatt.com 24,5 169
4 FAZ.NET 21,7 257
5 Manager-magazin.de 21,0 145
6 WetterOnline 20,8 280
7 Guenstiger.de 20,5 384
8 Yahoo! Finance 20,4 121
9 Kicker online 19,4 184
10 T-Online Sport 18,8 517
* UA = Unique Audience
Quelle: Nielsen Online, NetView, Demographic Targeting nach Männern mit einem Haushaltseinkommen von EUR 4.500 brutto und mehr, Deutschland, Dezember 2008, @home only.

Lesebeispiel: 101.000 bzw. 43,9 Prozent der Besucher von Lufthansa Miles&More waren männlich und verfügten über ein Haushaltseinkommen von EUR 4.500 und mehr im Monat.

Über Nielsen Online
Nielsen Online, ein Service von The Nielsen Company, liefert umfangreiche und unabhängige Messungen und Analysen von Online-Nutzern und -Werbung, Video, nutzergenerierten Inhalten und Konsumentenverhalten. Diese waren bisher unter den Marken Nielsen//NetRatings und BuzzMetrics bekannt. Mittels qualitativ hochwertigen, technologiebasierten Produkten und Dienstleistungen ermöglicht Nielsen Online seinen Kunden, wichtige Geschäftsentscheidungen im Hinblick auf das Internet, digitale Medien und Marketing auf eine solide Informationsbasis zu stützen. Für nähere Informationen besuchen Sie bitte www.nielsen-online.com.
Über The Nielsen Company
The Nielsen Company ist ein globales Informations- und Medienunternehmen mit führenden Marktpositionen und anerkannten Marken in den Bereichen Marketing Information (ACNielsen), Media Information (Nielsen Media Research), Businessmedien (Billboard, The Hollywood Reporter, Adweek) und Fachmessen. Das Unternehmen ist in über 100 Ländern aktiv. The Nielsen Company befindet sich in Privatbesitz und verfügt über Zentralen in Haarlem (Niederlande) und New York (USA).

Andreas Gutjahr | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics