Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Auslandseinsatz flexibel Lernen

14.08.2009
Fraunhofer ESK stellt ELEPHANT-Plattform für mobile Applikationen vor

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK entwickelt mit ELEPHANT eine Plattform für mobile Assistenten, mit der Autoren ohne Programmierkenntnisse sehr einfach Lerneinheiten für mobile Endgeräte mit Unterstützung für Adobe Flash Lite aufbereiten können.

Die Entwickler der Fraunhofer ESK stellen ELEPHANT beim 6. Fernausbildungskongress der Bundeswehr vom 8.-10. September 2009 in Hamburg (Bundeswehr-Universität, Stand 27) vor. Dort zeigen Sie an einem Szenario, wie z. B. Angehörige der Streitkräfte im Auslandseinsatz mit situationsspezifischen Informationen versorgt werden können.

Die Plattform ELEPHANT (ELEments for Pervasive Handheld AssistaNTs) ist eine auf Web-Technologien basierende Toolbox, mit der Autoren Lernapplikationen im Standard-Web-Browser vollkommen ohne Programmierkenntnisse gestalten können, indem sie graphische Komponenten zu einem Ablauf verknüpfen. Die verschiedenen Situationen des Nutzers oder Geräts werden durch das Zuordnen von sogenannten Templates zu einer Komponente berücksichtigt.

Die Lernapplikation wählt dann unter Auswertung des Nutzer- und Geräte-Kontexts automatisch die passenden Templates aus und präsentiert sie dem Lernenden auf seinem mobilen Endgerät. Die individuellen Lerninhalte werden als Text, XML, Bild-, Audio- und Video-Dateien den einzelnen Templates zugeordnet. Das Umschalten zwischen verschiedenen Präsentationsarten kann durch manuelle Eingabe oder teilweise auch automatisch erfolgen, beispielsweise durch Einstecken eines Kopfhörers. Auch die Einbindung von GPS-Daten in die Informationswiedergabe ist möglich. Per Mausklick generiert die ELEPHANT-Plattform dann ein Paket, das die Inhalte automatisch für mobile Endgeräte aufbereitet.

Beim Kongress zeigen die Entwickler der Fraunhofer ESK an Hand des Anwendungsbeispiels Auslandseinsatz, wie eine fertige Applikation tatsächlich auf dem mobilen Endgerät aussehen kann und wie Soldaten und Soldatinnen die kontextsensitiven Fähigkeiten von ELEPHANT erleben:

Andere Länder, andere Sitten - Für einen reibungslosen Ablauf von Auslandseinsätzen ist der richtige Umgang mit der einheimischen Bevölkerung ein entscheidender Faktor. Dazu gehören unter anderem auch einige im Einsatzgebiet gebräuchliche Phrasen. Die bereits im Vorfeld des Einsatzes in einem Kurs zu erlernen ist nicht immer möglich und effektiv, da vieles bis zum tatsächlichen Gebrauch wieder in Vergessenheit gerät. Gezieltes Lernen auf dem Weg zum oder im Einsatz ist jedoch nur begrenzt möglich. Mobile Assistenten wie Handys bieten hier großes Potential. Mit ELEPHANT liefern die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK eine Lösung, die sowohl verschiedene Gerätekonfigurationen des lernenden Bundeswehrangehörigen im Einsatz berücksichtigt, wie auch dessen persönliche, manuell am mobilen Assistenten einstellbare Situation. So kann die Applikation durch manuelle Eingabe von einer Text- auf eine Audiopräsentation umschalten, so dass der Soldat weiterlernen kann, ohne seinen Blick auf das Display richten zu müssen.

Auf weitere Vorteile des mobilen Lernens mit ELEPHANT vor allem auch für Betriebe gehen die Wissenschaftler beim Workshop "Lernbegleitetes Arbeiten oder arbeitsbegleitendes Lernen?" (Workshop A4) am Mittwoch, den 09. September 2009, von 16:00 bis 18:00 Uhr ein.

Über die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK:
Die Fraunhofer ESK betreibt angewandte Forschung und gliedert sich in die Geschäftsfelder Enterprise & Carrier Communications, Automotive und Industrial Communications. Ihren Kunden - Unternehmen der Telekommunikationsbranche, Anwendern von Kommunikationslösungen und Automobilherstellern und Zulieferern - bietet sie F&E-Dienstleistungen basierend auf den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology.
Kontakt:
Christiane Weber
PR und Marketing
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München
Telefon: +49 (0)89/54 70 88-339
Mobil: +49 (0)151/12160404
Telefax: +49 (0)89/54 70 88-220
E-Mail: christiane.weber@esk.fraunhofer.de

Christiane Weber | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten