Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Auslandseinsatz flexibel Lernen

14.08.2009
Fraunhofer ESK stellt ELEPHANT-Plattform für mobile Applikationen vor

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK entwickelt mit ELEPHANT eine Plattform für mobile Assistenten, mit der Autoren ohne Programmierkenntnisse sehr einfach Lerneinheiten für mobile Endgeräte mit Unterstützung für Adobe Flash Lite aufbereiten können.

Die Entwickler der Fraunhofer ESK stellen ELEPHANT beim 6. Fernausbildungskongress der Bundeswehr vom 8.-10. September 2009 in Hamburg (Bundeswehr-Universität, Stand 27) vor. Dort zeigen Sie an einem Szenario, wie z. B. Angehörige der Streitkräfte im Auslandseinsatz mit situationsspezifischen Informationen versorgt werden können.

Die Plattform ELEPHANT (ELEments for Pervasive Handheld AssistaNTs) ist eine auf Web-Technologien basierende Toolbox, mit der Autoren Lernapplikationen im Standard-Web-Browser vollkommen ohne Programmierkenntnisse gestalten können, indem sie graphische Komponenten zu einem Ablauf verknüpfen. Die verschiedenen Situationen des Nutzers oder Geräts werden durch das Zuordnen von sogenannten Templates zu einer Komponente berücksichtigt.

Die Lernapplikation wählt dann unter Auswertung des Nutzer- und Geräte-Kontexts automatisch die passenden Templates aus und präsentiert sie dem Lernenden auf seinem mobilen Endgerät. Die individuellen Lerninhalte werden als Text, XML, Bild-, Audio- und Video-Dateien den einzelnen Templates zugeordnet. Das Umschalten zwischen verschiedenen Präsentationsarten kann durch manuelle Eingabe oder teilweise auch automatisch erfolgen, beispielsweise durch Einstecken eines Kopfhörers. Auch die Einbindung von GPS-Daten in die Informationswiedergabe ist möglich. Per Mausklick generiert die ELEPHANT-Plattform dann ein Paket, das die Inhalte automatisch für mobile Endgeräte aufbereitet.

Beim Kongress zeigen die Entwickler der Fraunhofer ESK an Hand des Anwendungsbeispiels Auslandseinsatz, wie eine fertige Applikation tatsächlich auf dem mobilen Endgerät aussehen kann und wie Soldaten und Soldatinnen die kontextsensitiven Fähigkeiten von ELEPHANT erleben:

Andere Länder, andere Sitten - Für einen reibungslosen Ablauf von Auslandseinsätzen ist der richtige Umgang mit der einheimischen Bevölkerung ein entscheidender Faktor. Dazu gehören unter anderem auch einige im Einsatzgebiet gebräuchliche Phrasen. Die bereits im Vorfeld des Einsatzes in einem Kurs zu erlernen ist nicht immer möglich und effektiv, da vieles bis zum tatsächlichen Gebrauch wieder in Vergessenheit gerät. Gezieltes Lernen auf dem Weg zum oder im Einsatz ist jedoch nur begrenzt möglich. Mobile Assistenten wie Handys bieten hier großes Potential. Mit ELEPHANT liefern die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK eine Lösung, die sowohl verschiedene Gerätekonfigurationen des lernenden Bundeswehrangehörigen im Einsatz berücksichtigt, wie auch dessen persönliche, manuell am mobilen Assistenten einstellbare Situation. So kann die Applikation durch manuelle Eingabe von einer Text- auf eine Audiopräsentation umschalten, so dass der Soldat weiterlernen kann, ohne seinen Blick auf das Display richten zu müssen.

Auf weitere Vorteile des mobilen Lernens mit ELEPHANT vor allem auch für Betriebe gehen die Wissenschaftler beim Workshop "Lernbegleitetes Arbeiten oder arbeitsbegleitendes Lernen?" (Workshop A4) am Mittwoch, den 09. September 2009, von 16:00 bis 18:00 Uhr ein.

Über die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK:
Die Fraunhofer ESK betreibt angewandte Forschung und gliedert sich in die Geschäftsfelder Enterprise & Carrier Communications, Automotive und Industrial Communications. Ihren Kunden - Unternehmen der Telekommunikationsbranche, Anwendern von Kommunikationslösungen und Automobilherstellern und Zulieferern - bietet sie F&E-Dienstleistungen basierend auf den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology.
Kontakt:
Christiane Weber
PR und Marketing
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München
Telefon: +49 (0)89/54 70 88-339
Mobil: +49 (0)151/12160404
Telefax: +49 (0)89/54 70 88-220
E-Mail: christiane.weber@esk.fraunhofer.de

Christiane Weber | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie