Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Auslandseinsatz flexibel Lernen

14.08.2009
Fraunhofer ESK stellt ELEPHANT-Plattform für mobile Applikationen vor

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK entwickelt mit ELEPHANT eine Plattform für mobile Assistenten, mit der Autoren ohne Programmierkenntnisse sehr einfach Lerneinheiten für mobile Endgeräte mit Unterstützung für Adobe Flash Lite aufbereiten können.

Die Entwickler der Fraunhofer ESK stellen ELEPHANT beim 6. Fernausbildungskongress der Bundeswehr vom 8.-10. September 2009 in Hamburg (Bundeswehr-Universität, Stand 27) vor. Dort zeigen Sie an einem Szenario, wie z. B. Angehörige der Streitkräfte im Auslandseinsatz mit situationsspezifischen Informationen versorgt werden können.

Die Plattform ELEPHANT (ELEments for Pervasive Handheld AssistaNTs) ist eine auf Web-Technologien basierende Toolbox, mit der Autoren Lernapplikationen im Standard-Web-Browser vollkommen ohne Programmierkenntnisse gestalten können, indem sie graphische Komponenten zu einem Ablauf verknüpfen. Die verschiedenen Situationen des Nutzers oder Geräts werden durch das Zuordnen von sogenannten Templates zu einer Komponente berücksichtigt.

Die Lernapplikation wählt dann unter Auswertung des Nutzer- und Geräte-Kontexts automatisch die passenden Templates aus und präsentiert sie dem Lernenden auf seinem mobilen Endgerät. Die individuellen Lerninhalte werden als Text, XML, Bild-, Audio- und Video-Dateien den einzelnen Templates zugeordnet. Das Umschalten zwischen verschiedenen Präsentationsarten kann durch manuelle Eingabe oder teilweise auch automatisch erfolgen, beispielsweise durch Einstecken eines Kopfhörers. Auch die Einbindung von GPS-Daten in die Informationswiedergabe ist möglich. Per Mausklick generiert die ELEPHANT-Plattform dann ein Paket, das die Inhalte automatisch für mobile Endgeräte aufbereitet.

Beim Kongress zeigen die Entwickler der Fraunhofer ESK an Hand des Anwendungsbeispiels Auslandseinsatz, wie eine fertige Applikation tatsächlich auf dem mobilen Endgerät aussehen kann und wie Soldaten und Soldatinnen die kontextsensitiven Fähigkeiten von ELEPHANT erleben:

Andere Länder, andere Sitten - Für einen reibungslosen Ablauf von Auslandseinsätzen ist der richtige Umgang mit der einheimischen Bevölkerung ein entscheidender Faktor. Dazu gehören unter anderem auch einige im Einsatzgebiet gebräuchliche Phrasen. Die bereits im Vorfeld des Einsatzes in einem Kurs zu erlernen ist nicht immer möglich und effektiv, da vieles bis zum tatsächlichen Gebrauch wieder in Vergessenheit gerät. Gezieltes Lernen auf dem Weg zum oder im Einsatz ist jedoch nur begrenzt möglich. Mobile Assistenten wie Handys bieten hier großes Potential. Mit ELEPHANT liefern die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK eine Lösung, die sowohl verschiedene Gerätekonfigurationen des lernenden Bundeswehrangehörigen im Einsatz berücksichtigt, wie auch dessen persönliche, manuell am mobilen Assistenten einstellbare Situation. So kann die Applikation durch manuelle Eingabe von einer Text- auf eine Audiopräsentation umschalten, so dass der Soldat weiterlernen kann, ohne seinen Blick auf das Display richten zu müssen.

Auf weitere Vorteile des mobilen Lernens mit ELEPHANT vor allem auch für Betriebe gehen die Wissenschaftler beim Workshop "Lernbegleitetes Arbeiten oder arbeitsbegleitendes Lernen?" (Workshop A4) am Mittwoch, den 09. September 2009, von 16:00 bis 18:00 Uhr ein.

Über die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK:
Die Fraunhofer ESK betreibt angewandte Forschung und gliedert sich in die Geschäftsfelder Enterprise & Carrier Communications, Automotive und Industrial Communications. Ihren Kunden - Unternehmen der Telekommunikationsbranche, Anwendern von Kommunikationslösungen und Automobilherstellern und Zulieferern - bietet sie F&E-Dienstleistungen basierend auf den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology.
Kontakt:
Christiane Weber
PR und Marketing
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München
Telefon: +49 (0)89/54 70 88-339
Mobil: +49 (0)151/12160404
Telefax: +49 (0)89/54 70 88-220
E-Mail: christiane.weber@esk.fraunhofer.de

Christiane Weber | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten