Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie archiviere ich einen Blog?

13.12.2010
Netzliteratur ist aktuell, interaktiv, subjektiv und gut vernetzt. Doch wie haltbar ist Netzliteratur? Wie lange bleiben Texte, die auf Webseiten veröffentlicht werden, lesbar? Wie archiviert man einen Blog? Sollen Texte, die bewusst im flüchtigen Medium Internet veröffentlicht werden, überhaupt allesamt für die Nachwelt erhalten werden? Diese Fragen werden in der neu herausgegebenen Publikation „Archivierung von digitaler Literatur: Probleme – Tendenzen – Perspektiven“ diskutiert.

Eigentlich scheint das Medium Netz für Dokumentation und Archivierung sehr geeignet zu sein. Und dennoch haftet dem Medium das Flüchtige und Vergängliche an. Jede Webseite bleibt durchschnittlich weniger als 100 Tage im Netz unter ihrer Originaladresse abrufbar. Danach zieht sie um oder wird komplett gelöscht. Dies gilt selbstverständlich auch für Netzliteratur.

Für die Herausgeber der Publikation Florian Hartling und Beat Suter ist die Flüchtigkeit der digitalisierten Medien ein ernsthaftes Problem: „Im Gegensatz zum Papier des Buches sind die elektronischen Speichermedien (Disketten, Festplatten, Speichersticks) höchst unzuverlässig, sie können die Daten kaum ein Jahrzehnt halten, sind anfällig für mechanische Schäden. Auch wenn die Daten selbst gelesen werden können, bleiben Sie womöglich unleserlich: Im Gegensatz zum gedruckten Buchstaben sind die Dateiformate für Texte und Bilder auch nur für eine begrenzte Zeit von Computern lesbar. Auch sie überdauern kaum zehn Jahre. Neue Betriebssysteme, neue Officepakete bringen beständig neue Dateiformate mit sich, wobei Rückwärtskompatibilität nur unzureichend gewährleistet wird."

Die frühen digitalen Arbeiten der 1990er Jahre müssen bereits weitgehend als verloren gelten, aktuelle Werke laufen nur für kurze Zeit problemlos, dann beginnen sie, digital zu verfallen. Der digitale „Werther" existiert also nur noch auf einer Backup-Diskette, die Arbeiten von aktuellen, digitalen Bestsellern sind vermutlich bereits in wenigen Jahren nur noch sehr eingeschränkt funktionsfähig.

Seit einigen Jahren hat die deutsche Nationalbibliothek ebenso wie viele europäische Pendanten daher einen Sammel- und Konservierungsauftrag für digitale Literatur und weitere digitale Werke wie etwa Weblogs. Ihre Anstrengungen werden flankiert von den Bemühungen diverser Archive (z.B. dem „Deutschen Literaturarchiv" in Marbach), dem Verfall der digitalen Kunst entgegenzuwirken.

In der neusten Ausgabe der Zeitschrift SPIEL - „Siegener Periodium zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft" werden solche neuen Verfahren und Gegenstände der Archivierung von Netzliteratur vorgestellt. Neben theoretischen Artikeln zu spezifischen Problemstellungen des Themas kommen auch Netzliteraten selbst und die mit der Archivierung beschäftigten Institutionen zur Sprache. Im Zentrum der Betrachtung steht die Frage nach der Anwendbarkeit und Gültigkeit von traditionellen Archivierungsvorstellungen.

Sonderheft SPIEL: Siegener Periodicum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft, Jg. 29., Heft 1 und 2: "Archivierung von digitaler Literatur: Probleme - Tendenzen - Perspektiven", Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main 2010, 289 Seiten

Preis: 54,00 EUR
ISBN 978-3-631-80119-(2)
Ansprechpartner:
Dr. Florian Hartling
Telefon: 0345 55 23588 oder 0178 8475777
Email: florian.hartling@medienkomm.uni-halle.de

Ulf Walther | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Archivierung Blog Dateiformate Medium Netzliteratur Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie