Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie archiviere ich einen Blog?

13.12.2010
Netzliteratur ist aktuell, interaktiv, subjektiv und gut vernetzt. Doch wie haltbar ist Netzliteratur? Wie lange bleiben Texte, die auf Webseiten veröffentlicht werden, lesbar? Wie archiviert man einen Blog? Sollen Texte, die bewusst im flüchtigen Medium Internet veröffentlicht werden, überhaupt allesamt für die Nachwelt erhalten werden? Diese Fragen werden in der neu herausgegebenen Publikation „Archivierung von digitaler Literatur: Probleme – Tendenzen – Perspektiven“ diskutiert.

Eigentlich scheint das Medium Netz für Dokumentation und Archivierung sehr geeignet zu sein. Und dennoch haftet dem Medium das Flüchtige und Vergängliche an. Jede Webseite bleibt durchschnittlich weniger als 100 Tage im Netz unter ihrer Originaladresse abrufbar. Danach zieht sie um oder wird komplett gelöscht. Dies gilt selbstverständlich auch für Netzliteratur.

Für die Herausgeber der Publikation Florian Hartling und Beat Suter ist die Flüchtigkeit der digitalisierten Medien ein ernsthaftes Problem: „Im Gegensatz zum Papier des Buches sind die elektronischen Speichermedien (Disketten, Festplatten, Speichersticks) höchst unzuverlässig, sie können die Daten kaum ein Jahrzehnt halten, sind anfällig für mechanische Schäden. Auch wenn die Daten selbst gelesen werden können, bleiben Sie womöglich unleserlich: Im Gegensatz zum gedruckten Buchstaben sind die Dateiformate für Texte und Bilder auch nur für eine begrenzte Zeit von Computern lesbar. Auch sie überdauern kaum zehn Jahre. Neue Betriebssysteme, neue Officepakete bringen beständig neue Dateiformate mit sich, wobei Rückwärtskompatibilität nur unzureichend gewährleistet wird."

Die frühen digitalen Arbeiten der 1990er Jahre müssen bereits weitgehend als verloren gelten, aktuelle Werke laufen nur für kurze Zeit problemlos, dann beginnen sie, digital zu verfallen. Der digitale „Werther" existiert also nur noch auf einer Backup-Diskette, die Arbeiten von aktuellen, digitalen Bestsellern sind vermutlich bereits in wenigen Jahren nur noch sehr eingeschränkt funktionsfähig.

Seit einigen Jahren hat die deutsche Nationalbibliothek ebenso wie viele europäische Pendanten daher einen Sammel- und Konservierungsauftrag für digitale Literatur und weitere digitale Werke wie etwa Weblogs. Ihre Anstrengungen werden flankiert von den Bemühungen diverser Archive (z.B. dem „Deutschen Literaturarchiv" in Marbach), dem Verfall der digitalen Kunst entgegenzuwirken.

In der neusten Ausgabe der Zeitschrift SPIEL - „Siegener Periodium zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft" werden solche neuen Verfahren und Gegenstände der Archivierung von Netzliteratur vorgestellt. Neben theoretischen Artikeln zu spezifischen Problemstellungen des Themas kommen auch Netzliteraten selbst und die mit der Archivierung beschäftigten Institutionen zur Sprache. Im Zentrum der Betrachtung steht die Frage nach der Anwendbarkeit und Gültigkeit von traditionellen Archivierungsvorstellungen.

Sonderheft SPIEL: Siegener Periodicum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft, Jg. 29., Heft 1 und 2: "Archivierung von digitaler Literatur: Probleme - Tendenzen - Perspektiven", Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main 2010, 289 Seiten

Preis: 54,00 EUR
ISBN 978-3-631-80119-(2)
Ansprechpartner:
Dr. Florian Hartling
Telefon: 0345 55 23588 oder 0178 8475777
Email: florian.hartling@medienkomm.uni-halle.de

Ulf Walther | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Archivierung Blog Dateiformate Medium Netzliteratur Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie