Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analysetools des Fraunhofer IDMT erleichtern Umgang mit audiovisuellen Inhalten

03.09.2012
A/V-Produktion, Videosuche und Archivorganisation
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT aus Ilmenau stellt mit seiner »A/V Analyzing Toolbox« verschiedene Komponenten zur automatisierten Analyse von digitalem Audio- und Videomaterial bereit. Auf diese Weise werden Arbeitsprozesse im Rundfunk, Suchmöglichkeiten in digitalen Archiven oder das Management audiovisueller Inhalte deutlich erleichtert. Präsentiert wird die A/V Analyzing Toolbox vom 7. bis 11. September 2012 auf der IBC in Amsterdam.

Ist es möglich, in riesigen Rundfunkarchiven sicherzustellen, dass nur technisch einwandfreie Bild- und Tonaufnahmen gespeichert werden? Wie lassen sich umfangreiche Datenbanken bequem verwalten oder unkompliziert nach Filmausschnitten und Videoszenen mit bestimmten Inhalten durchsuchen? Die Analysemodule der A/V Analyzing Toolbox des Fraunhofer IDMT ermöglichen detaillierte Untersuchungen von digitalem Bild- und Tonmaterial und bieten neuartige Möglichkeiten bei der Produktion, Organisation und Überwachung von audiovisuellen Inhalten.

Mit Hilfe der Komponenten zur automatisierten Fehlererkennung werden Audio- und Videoinhalte analysiert und auf Störungen oder Qualitätsmängel überprüft. Dadurch können schon während des Produktionsprozesses Fehler in A/V-Material, wie beispielsweise Bildruckler, Schwarzbilder oder Blocking-Artefakte, erkannt und lokalisiert werden.
Filmproduzenten und Rundfunkschaffende profitieren von den Fraunhofer-Analyseverfahren durch die Optimierung ihrer Arbeitsabläufe: »Oftmals werden Fehler oder Qualitätsmängel in Ton- oder Bildaufnahmen nur durch manuelles, mühevolles Sichten viel zu spät im Produktionsprozess erkannt. Das kostet nicht nur Zeit, sondern lässt auch die Produktionskosten ansteigen. Unsere Module zur Fehlererkennung ermöglichen eine automatisierte und kontinuierliche Analyse des kompletten A/V-Materials während des gesamten Produktionsprozesses. So wird sichergestellt, dass nur fehlerfreies Audio- und Videomaterial in die weitere Produktion einfließt, veröffentlicht oder in Archiven gespeichert wird«, erklärt Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT. Die Softwarekomponenten zur Erkennung von Fehlern und Qualitätsproblemen sind nun als Bibliotheken zur Integration in Softwarelösungen verfügbar.

Auf der diesjährigen IBC präsentiert das Fraunhofer IDMT erstmalig den »Audio-visual File Checker«, ein eigenständiges Analysewerkzeug auf Basis der A/V Analyzing Toolbox, mit dem audiovisuelle Inhalte auf Qualitätsmängel hin überprüft werden können. Das Tool erlaubt Rundfunkanbietern oder A/V-Dienstleistern, die Datenüberprüfung an ihre Bedürfnisse anzupassen und detaillierte Einstellungen hinsichtlich des Analyseprozesses vorzunehmen. So können zu überprüfende Dateien oder Verzeichnisse sowie zu untersuchende Fehlerklassen ausgewählt oder ein Fehlerbericht angefordert werden. Der Audio-visual File Checker ist ab dem Frühjahr 2013 verfügbar.

Neben der Fehlererkennung stellt die A/V Analyzing Toolbox auch Module zur semantischen Videoanalyse zur Verfügung. Basierend auf inhaltlichen und strukturellen Eigenschaften des Videomaterials werden Shots und Szenen sowie charakteristische Keyframes erkannt. Es können Kamerabewegungen, wie Kamerafahrten, Schwenks oder Zooms sowie Bewegungen in Videos detektiert und ausgewertet werden. Mit der semantischen Videoanalyse ist es erstmals möglich, Videos automatisiert visuellen Konzepten, wie z. B. Landschaften oder Tageszeiten, zuzuordnen.
»Mit unseren Analysemodulen werden das Management von umfangreichen Video- oder Rundfunkarchiven vereinfacht sowie neue Such- und Recherchemöglichkeiten in großen Datenbanken möglich. Filmschaffende können so z. B. in großen Datenbeständen anhand semantischer Suchanfragen nach Filmausschnitten mit bestimmten Inhalten suchen oder sich ähnliche Videosequenzen anzeigen lassen«, so Kühhirt weiter.

Besuchen Sie uns vom 7. bis 11. September auf der IBC am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand B 80 in Halle 8 und lernen Sie die Analysemodule der A/V Analyzing Toolbox des Fraunhofer IDMT kennen.
Über das Fraunhofer IDMT:
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik.
Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Stefanie Theiß
Telefon +49 3677 467-311
www.idmt.fraunhofer.de
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/IBC.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit