Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analysetools des Fraunhofer IDMT erleichtern Umgang mit audiovisuellen Inhalten

03.09.2012
A/V-Produktion, Videosuche und Archivorganisation
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT aus Ilmenau stellt mit seiner »A/V Analyzing Toolbox« verschiedene Komponenten zur automatisierten Analyse von digitalem Audio- und Videomaterial bereit. Auf diese Weise werden Arbeitsprozesse im Rundfunk, Suchmöglichkeiten in digitalen Archiven oder das Management audiovisueller Inhalte deutlich erleichtert. Präsentiert wird die A/V Analyzing Toolbox vom 7. bis 11. September 2012 auf der IBC in Amsterdam.

Ist es möglich, in riesigen Rundfunkarchiven sicherzustellen, dass nur technisch einwandfreie Bild- und Tonaufnahmen gespeichert werden? Wie lassen sich umfangreiche Datenbanken bequem verwalten oder unkompliziert nach Filmausschnitten und Videoszenen mit bestimmten Inhalten durchsuchen? Die Analysemodule der A/V Analyzing Toolbox des Fraunhofer IDMT ermöglichen detaillierte Untersuchungen von digitalem Bild- und Tonmaterial und bieten neuartige Möglichkeiten bei der Produktion, Organisation und Überwachung von audiovisuellen Inhalten.

Mit Hilfe der Komponenten zur automatisierten Fehlererkennung werden Audio- und Videoinhalte analysiert und auf Störungen oder Qualitätsmängel überprüft. Dadurch können schon während des Produktionsprozesses Fehler in A/V-Material, wie beispielsweise Bildruckler, Schwarzbilder oder Blocking-Artefakte, erkannt und lokalisiert werden.
Filmproduzenten und Rundfunkschaffende profitieren von den Fraunhofer-Analyseverfahren durch die Optimierung ihrer Arbeitsabläufe: »Oftmals werden Fehler oder Qualitätsmängel in Ton- oder Bildaufnahmen nur durch manuelles, mühevolles Sichten viel zu spät im Produktionsprozess erkannt. Das kostet nicht nur Zeit, sondern lässt auch die Produktionskosten ansteigen. Unsere Module zur Fehlererkennung ermöglichen eine automatisierte und kontinuierliche Analyse des kompletten A/V-Materials während des gesamten Produktionsprozesses. So wird sichergestellt, dass nur fehlerfreies Audio- und Videomaterial in die weitere Produktion einfließt, veröffentlicht oder in Archiven gespeichert wird«, erklärt Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT. Die Softwarekomponenten zur Erkennung von Fehlern und Qualitätsproblemen sind nun als Bibliotheken zur Integration in Softwarelösungen verfügbar.

Auf der diesjährigen IBC präsentiert das Fraunhofer IDMT erstmalig den »Audio-visual File Checker«, ein eigenständiges Analysewerkzeug auf Basis der A/V Analyzing Toolbox, mit dem audiovisuelle Inhalte auf Qualitätsmängel hin überprüft werden können. Das Tool erlaubt Rundfunkanbietern oder A/V-Dienstleistern, die Datenüberprüfung an ihre Bedürfnisse anzupassen und detaillierte Einstellungen hinsichtlich des Analyseprozesses vorzunehmen. So können zu überprüfende Dateien oder Verzeichnisse sowie zu untersuchende Fehlerklassen ausgewählt oder ein Fehlerbericht angefordert werden. Der Audio-visual File Checker ist ab dem Frühjahr 2013 verfügbar.

Neben der Fehlererkennung stellt die A/V Analyzing Toolbox auch Module zur semantischen Videoanalyse zur Verfügung. Basierend auf inhaltlichen und strukturellen Eigenschaften des Videomaterials werden Shots und Szenen sowie charakteristische Keyframes erkannt. Es können Kamerabewegungen, wie Kamerafahrten, Schwenks oder Zooms sowie Bewegungen in Videos detektiert und ausgewertet werden. Mit der semantischen Videoanalyse ist es erstmals möglich, Videos automatisiert visuellen Konzepten, wie z. B. Landschaften oder Tageszeiten, zuzuordnen.
»Mit unseren Analysemodulen werden das Management von umfangreichen Video- oder Rundfunkarchiven vereinfacht sowie neue Such- und Recherchemöglichkeiten in großen Datenbanken möglich. Filmschaffende können so z. B. in großen Datenbeständen anhand semantischer Suchanfragen nach Filmausschnitten mit bestimmten Inhalten suchen oder sich ähnliche Videosequenzen anzeigen lassen«, so Kühhirt weiter.

Besuchen Sie uns vom 7. bis 11. September auf der IBC am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand B 80 in Halle 8 und lernen Sie die Analysemodule der A/V Analyzing Toolbox des Fraunhofer IDMT kennen.
Über das Fraunhofer IDMT:
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik.
Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Stefanie Theiß
Telefon +49 3677 467-311
www.idmt.fraunhofer.de
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/IBC.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics