Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akustische Raumsimulation des Fraunhofer IDMT lässt jeden Raum zum Konzertsaal werden

04.04.2013
Ob im Kino- oder Heimbereich, für Konzerte oder Konferenzen, in Clubs oder Planetarien – der Trend zu 3D-Audio gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Als eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der räumlichen Audiowiedergabe hat das Fraunhofer IDMT sein 3D-Soundsystem »SpatialSound Wave« nun um eine interaktive Raumsimulation erweitert und lässt damit jeden Raum in einer beliebigen und naturgetreuen Akustik erklingen.

Das am Fraunhofer IDMT entwickelte Beschallungs- und Produktionssystem SpatialSound Wave sorgt für eine realistische, räumlich stabile Wiedergabe von Klangobjekten und akustischen Umgebungen, bei der das Publikum vollkommen in die Klangszene eintaucht. Mit der Erweiterung des SpatialSound Wave-Systems um die Wiedergabe einer beliebigen Raumakustik schaffen die Akustikexperten des Fraunhofer IDMT eine neue Qualität in der naturgetreuen Simulation von akustischen Räumen.

Interaktive Simulation für optimierten Raumklang

Mit der dynamischen Raumsimulation lassen sich virtuelle und reale Räume akustisch nachbilden und neben einem hervorragenden 3D-Klang musikalischer Inszenierungen auch eine optimierte Raumakustik erzielen.

Der erzeugte Raumklang kann individuell an die jeweiligen Anforderungen einer Veranstaltung, wie z. B. eine verbesserte Sprachwiedergabe für Redner oder eine exzellente Konzertakustik für Live-Events, sowie die räumlichen Gegebenheiten angepasst werden. »Mit unserer interaktiven Nachhallzeitanpassung lässt sich die Akustik jedes Raums gezielt beeinflussen und auf die Position und Bewegung der erklingenden Schallquelle abstimmen. Wenn sich z. B. ein Sänger auf einer Bühne bewegt, verändert sich für das Publikum in der Regel auch die wahrgenommene Raumakustik. Diese können wir so nachbilden, so dass für die Zuhörer einer Veranstaltung von jedem Sitzplatz aus ein stabiles, realitätsnahes Klangerlebnis entsteht« beschreibt René Rodigast, Leiter der Gruppe Professional Audio am Fraunhofer IDMT, die Raumsimulation.

»Des Weiteren ist es möglich, in Echtzeit zwischen verschiedenen simulierten Räumen umzuschalten: Für die Zuhörer eines Events kann so beispielsweise der Klangeindruck einer Kathedrale, einer Live-Bühne oder eines Stadions entstehen oder sich per Knopfdruck ändern«, erklärt Rodigast weiter.

Räumliche Klangqualität für jeden Einsatz

SpatialSound Wave basiert auf den langjährigen Erfahrungen des Fraunhofer IDMT mit räumlichen Audiowiedergabetechnologien, wie der Wellenfeldsynthese. Mit SpatialSound Wave wurde ein kompaktes System zur räumlichen Wiedergabe geschaffen, das ohne geschlossene Lautsprecheranordnung auskommt und trotzdem eine beeindruckende, akustisch realistische Einhüllung schafft. Das System lässt sich integriert oder mobil sowohl für den Konferenzbetrieb als auch im Club- und Eventbereich, in Planetarien, Themenparks und zur Live-Beschallung einsetzen.

SpatialSound Wave auf der Prolight + Sound in Frankfurt

Auf der Prolight + Sound in Halle 8 am Fraunhofer IDMT-Stand E 37 können sich die Besucher vom 10. bis 13. April 2013 in Live-Demos vom SpatialSound Wave-System und den neuen Möglichkeiten der Raumsimulation überzeugen.

Mit einem Vortrag zum Thema »Sprachwiedergabe oder Konzertakustik – akustische Raumsimulation in der 3D-Beschallung« beteiligt sich das Fraunhofer IDMT auch am Media Systems Congress der Prolight + Sound. Dem interessierten Fachpublikum werden neben der Technologie auch die Vorteile und Anwendungsbereiche der Beschallungslösung vorgestellt.

Referent: René Rodigast
Datum: 12. April 2013, 11 Uhr
Ort: Herstellerforum, Media Systems Congress
Medienvertreter sind zum Vortrag des Ilmenauer Instituts herzlich eingeladen.
Über das Fraunhofer IDMT
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Miethbauer
Telefon +49 3677 467-331
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de

Katrin Pursche | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2013/pls.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie