Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akustische Raumsimulation des Fraunhofer IDMT lässt jeden Raum zum Konzertsaal werden

04.04.2013
Ob im Kino- oder Heimbereich, für Konzerte oder Konferenzen, in Clubs oder Planetarien – der Trend zu 3D-Audio gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Als eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der räumlichen Audiowiedergabe hat das Fraunhofer IDMT sein 3D-Soundsystem »SpatialSound Wave« nun um eine interaktive Raumsimulation erweitert und lässt damit jeden Raum in einer beliebigen und naturgetreuen Akustik erklingen.

Das am Fraunhofer IDMT entwickelte Beschallungs- und Produktionssystem SpatialSound Wave sorgt für eine realistische, räumlich stabile Wiedergabe von Klangobjekten und akustischen Umgebungen, bei der das Publikum vollkommen in die Klangszene eintaucht. Mit der Erweiterung des SpatialSound Wave-Systems um die Wiedergabe einer beliebigen Raumakustik schaffen die Akustikexperten des Fraunhofer IDMT eine neue Qualität in der naturgetreuen Simulation von akustischen Räumen.

Interaktive Simulation für optimierten Raumklang

Mit der dynamischen Raumsimulation lassen sich virtuelle und reale Räume akustisch nachbilden und neben einem hervorragenden 3D-Klang musikalischer Inszenierungen auch eine optimierte Raumakustik erzielen.

Der erzeugte Raumklang kann individuell an die jeweiligen Anforderungen einer Veranstaltung, wie z. B. eine verbesserte Sprachwiedergabe für Redner oder eine exzellente Konzertakustik für Live-Events, sowie die räumlichen Gegebenheiten angepasst werden. »Mit unserer interaktiven Nachhallzeitanpassung lässt sich die Akustik jedes Raums gezielt beeinflussen und auf die Position und Bewegung der erklingenden Schallquelle abstimmen. Wenn sich z. B. ein Sänger auf einer Bühne bewegt, verändert sich für das Publikum in der Regel auch die wahrgenommene Raumakustik. Diese können wir so nachbilden, so dass für die Zuhörer einer Veranstaltung von jedem Sitzplatz aus ein stabiles, realitätsnahes Klangerlebnis entsteht« beschreibt René Rodigast, Leiter der Gruppe Professional Audio am Fraunhofer IDMT, die Raumsimulation.

»Des Weiteren ist es möglich, in Echtzeit zwischen verschiedenen simulierten Räumen umzuschalten: Für die Zuhörer eines Events kann so beispielsweise der Klangeindruck einer Kathedrale, einer Live-Bühne oder eines Stadions entstehen oder sich per Knopfdruck ändern«, erklärt Rodigast weiter.

Räumliche Klangqualität für jeden Einsatz

SpatialSound Wave basiert auf den langjährigen Erfahrungen des Fraunhofer IDMT mit räumlichen Audiowiedergabetechnologien, wie der Wellenfeldsynthese. Mit SpatialSound Wave wurde ein kompaktes System zur räumlichen Wiedergabe geschaffen, das ohne geschlossene Lautsprecheranordnung auskommt und trotzdem eine beeindruckende, akustisch realistische Einhüllung schafft. Das System lässt sich integriert oder mobil sowohl für den Konferenzbetrieb als auch im Club- und Eventbereich, in Planetarien, Themenparks und zur Live-Beschallung einsetzen.

SpatialSound Wave auf der Prolight + Sound in Frankfurt

Auf der Prolight + Sound in Halle 8 am Fraunhofer IDMT-Stand E 37 können sich die Besucher vom 10. bis 13. April 2013 in Live-Demos vom SpatialSound Wave-System und den neuen Möglichkeiten der Raumsimulation überzeugen.

Mit einem Vortrag zum Thema »Sprachwiedergabe oder Konzertakustik – akustische Raumsimulation in der 3D-Beschallung« beteiligt sich das Fraunhofer IDMT auch am Media Systems Congress der Prolight + Sound. Dem interessierten Fachpublikum werden neben der Technologie auch die Vorteile und Anwendungsbereiche der Beschallungslösung vorgestellt.

Referent: René Rodigast
Datum: 12. April 2013, 11 Uhr
Ort: Herstellerforum, Media Systems Congress
Medienvertreter sind zum Vortrag des Ilmenauer Instituts herzlich eingeladen.
Über das Fraunhofer IDMT
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Miethbauer
Telefon +49 3677 467-331
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de

Katrin Pursche | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2013/pls.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie