Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 1. August startet bundesweites Digitalradio in Deutschland

28.07.2011
Radiozentrale-Chef Lutz Kuckuck: "Digitalradio gibt der Radionutzung eine neue Dimension"

Ab dem 1. August öffnet sich mit dem bundesweiten Digitalradio in Deutschland eine neue Hör- und Erlebniswelt: 14 deutschlandweit ausgestrahlte Radioprogramme bringen dem Hörer künftig mehr Programm-Vielfalt plus Zusatzservices und der Werbewirtschaft erstmals bundesweites terrestrisches Radio (DAB+).

Zwölf Programme sind vom Sendestart an auf Empfang, zwei weitere stehen in den Startlöchern.

Digitalradio ist mit programmbegleitenden Zusatzdiensten sowie einer exzellenten Klangqualität ausgestattet und auch beim mobilen Empfang so stabil wie die analoge UKW-Technik. Last but not least:

Digitalradio kommt ohne zusätzliche Empfangskosten und mit hohem Bedienkomfort (ohne Frequenzsuche) beim Hörer an. Ab August wird Digitalradio dann schrittweise auch in den einzelnen Bundesländern aufgeschaltet und ausgebaut. In den landesweiten Ensembles werden die digitalen Angebote der Landesrundfunkanstalten der ARD wie auch regionale private Programme zu hören sein.

Das neue Programmangebot im Digitalradio auf Basis des DAB+ Standards erfordert neue Empfangsgeräte, die bereits ab Sendestart bei den großen Elektronikketten sowie im Einzelhandel in diversen Preisklassen und Ausstattungen verfügbar sein werden. Sie sind nicht nur DAB+ tauglich, sondern gewährleisten weiterhin auch den UKW-Empfang sowie das bisherige DAB. Alle bekannten Hersteller sind mit Digitalradio-Geräten im Handel vertreten - vom Radiowecker bis zur HiFi-Anlage. Damit muss der Hörer nicht auf das analog Gewohnte verzichten und kann sich gleichzeitig Zusatzdienste und ein Plus an Programmen sichern, die bislang nicht bzw. nur in einigen Teilen Deutschlands via UKW zu hören sind.

"Digitalradio gibt der Radionutzung eine neue Dimension: Die neuen Angebote und die neue Technik bereichern zweifellos den Markt auf Hörer- und Werberseite. Durch das konzertierte Zusammenspiel aller Akteure - von den Programmanbietern, Netzbetreibern, Geräteindustrie bis hin zur Politik - kommt das bundesweite Digitalradio jetzt ins Fliegen. Die Anbieter setzen zudem großes Vertrauen in die neue DAB+ Technologie. Koordiniert von einem gemeinsamen Projektbüro und unterstützt vom Bundesministerium für Wirtschaft und den Ländern haben sich die Macher daher beim technischen Dienstleister Media Broadcast vertraglich auf zehn Jahre verpflichtet", resümiert Lutz Kuckuck, Geschäftsführer der Radiozentrale.

Als Gattungsmarketing-Initiative der öffentlich-rechtlichen und privaten Radiostationen unterstützt die Radiozentrale das neue Digitalradio: "Da die digitale Verlängerung in Web und Mobile die Radionutzung bereits dynamisiert hat und für mehr Augenmerk bei Nutzer und Werbewirtschaft sorgt, glauben wir an die digitalen Chancen für Radio. Da es den 'One and only'-Weg zum Nutzer in der digitalen Welt nicht mehr gibt, müssen wir auf allen Wegen zum Nutzer kommen. Daher braucht Radiodeutschland eine digitale Mix-Strategie, die sowohl terrestrische Rundfunknetze wie DAB+ als auch das (mobile) Internet umfasst", so Kuckuck weiter. Die Rundfunk-Technologie sorgt dabei in der bekannten Many-to-many-Ausstrahlung für die Flächendeckung und einen stabilen zeitgleichen Massen-Empfang, der auch unterwegs im Auto gewährleistet ist. Dieser könnte mit der Internet-Technik derzeit nur schwer lückenlos und vor allem nur weit teurer erkauft werden. Der Web-Ausspielweg spielt hingegen die Hauptrolle mit Blick auf One-to-One-Lösungen für Special Interest und Personal Radio.

Folgende Digitalradio-Programme sind ab 1.8. national eingespeist(Stand 27.7.11): 90elf, Absolut Radio, Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur, Deutschlandradio Wissen, Energy, ERF Radio, Radio Horeb, Kiss FM, Klassik Radio, Lounge FM und Radio Bob. Zwei weitere Sender stehen in den Startlöchern. Mehr Informationen (ab 29.7.): www.digitalradio.de

Fotos des Geschäftsführers der Radiozentrale:
http://www.radiozentrale.de/site/194.0.html
Die Gattungsinitiative Radiozentrale versteht sich als gemeinsame Plattform öffentlich-rechtlicher und privater Radiostationen sowie der gattungsnahen Unternehmen der Radioindustrie.
Pressekontakt:
Susanne Baldauf, Radiozentrale
030/32512163, susanne.baldauf@radiozentrale.de

Susanne Baldauf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.radiozentrale.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE