Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensschätze digital entdecken - Multi-Touch-Table macht Wissensvermittlung begreifbar

18.10.2011
FH St. Pölten entwickelt modernste Medientechnologie für Didaktik

Die Fachhochschule St. Pölten hat ein neues Konzept zur Wissensvermittlung realisiert, das herkömmliche Schul- und Museumsdidaktik revolutionieren kann.

Ein Team des Instituts für CreativeMedia/Technologies entwickelte interaktive Spiele für einen Multi-Touch-Tabletop Computer, die komplexe Information virtuell greifbar machen. Mittels speziellem Interface- und Interaktions-Programm und dem Einsatz hoch entwickelter Digitalfotografie gelang die Umsetzung an einem ersten konkreten Beispiel aus der Archäologie.

Dass dieses völlig neue Vermittlungskonzept funktioniert, belegen NutzerInnentests und die Auszeichnung des Projekts mit dem Innovationspreis 2011 der APA-IT-Challenge. Der Fachwelt werden Konzept und Forschungsergebnisse rund um die Entwicklung des Multi-Touch-Tabletops beim internationalen VAST Symposium in Prato (Italien) vorgestellt.

Archäologie ein Kinderspiel? So sieht es jedenfalls aus, wenn mehrere Kinderhände flink auf ein Tisch-Display tappen, das wie eine Felsplatte aussieht. Sie fangen Tiere, bauen Hütten, stellen archaische Figuren-Puzzles zusammen, vergrößern Details, drücken auf Informationen, die sogleich weitere prähistorische Zusammenhänge herstellen. Mit dem Be-greifen digital abgebildeter originaler Steinritzung von vor 5.000 Jahren wird der prähistorische Stamm der Camuner virtuell erlebbar. So wird es den NutzerInnen möglich Räume und Plätze zu betreten, die in natura unzugänglich sind. Diese von der Fachhochschule St. Pölten entwickelte Art von Wissensvermittlung archäologischer Zusammenhänge zeigt, dass aktuelle Forschungsergebnisse spielerisch zugänglich gemacht werden können. Ein erfrischendes didaktisches Konzept für die traditionelle Schul- und Museumspädagogik.

PIXEL & PETROGLYPHEN
Bei der Produktion des ersten Prototyps war es zunächst kein Kinderspiel, dieses spielerische Vermittlungskonzept in einem Multi-Touch-Display Computer zu realisieren. Er zeigt die Abbildung eines Felsabschnitts mit Felsgravuren aus der Bronzezeit (Petroglyphen), die in ihrer digitalen Version zum Begreifen und Spielen anregen. Aktuell stehen vier verschiedene Spielvarianten zur Auswahl, die in enger Zusammenarbeit mit FH-Dozent Dr. Frederick Baker und Dr. Christopher Chippindale (University of Cambridge) konzipiert wurden. Zur Umsetzung dieses Konzepts mussten vom Team des Instituts für CreativeMedia/Technologies große Datenmengen bewältigt und Interface- sowie Interaktionsprogramme entwickelt und installiert werden. Derzeit bewegen rund zehn Gigabyte Datenmaterial diesen multi-taktilen "Fels". Mehr als 200 einzelne Digitalaufnahmen waren nötig, um den Originalfelsen inklusive Figuren auf das Display zu bringen. Eine besondere Herausforderung war es, die Figuren, die in den Fels geritzt sind, abzubilden. Mittels Segmentierung erfolgte die Erfassung von bebilderten und nicht bebilderten Felsabschnitten. "Dafür unterzogen wir die Bilder der Petroglyphen einer Pixelklassifikation. Das ist eine Methode, die wir speziell für diese Projektanwendung adaptierten. Sie ermöglicht die Differenzierung von Vorder- und Hintergrund, was bei Felsgravuren schwierig ist, zumal diese in dem selben Material wie die übrige Oberfläche sind.", erläutert FH-Prof. DI Markus Seidl. Doch der gesamte Aufwand zur Entwicklung des Multi-Touch-Tables hat sich gelohnt. Das belegen nicht nur erste BenutzerInnentests, sondern auch die Auszeichnung des Projekts mit dem Innovationspreis 2011 der APA-IT-Challenge.
FORSCHUNG & SPIEL
Mit der Entwicklung dieses Multi-Touch-Tables ist der FH St. Pölten ein Prototyp für spielerischen Informationstransfer gelungen, der sich für die begreifbare Darstellung unterschiedlichster Themengebiete eignet. Zum umfassenden Nutzen der in dieser intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeit steckt, meint FH-Dozent DI Dr. Peter Judmaier: "Besonders die extra zur Abbildung von Felsgravuren entwickelten Systeme leisten einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Erforschung und Erhaltung von Petroglyphen. Denn dank dieser können ganze Felspaneele optisch erfasst und eingravierte Figuren exakt lokalisiert und klassifiziert werden." Das wiederum wird in Zukunft auch Vergleiche mit Abbildungen aus anderen Archiven möglich machen. Ein derart umfassender Zugang macht das Projekt für die Fachwelt besonders interessant. Diese erfährt die aktuellen Forschungsergebnisse rund um die Entwicklung des Multi-Touch-Tables beim 12th International Symposium on Virtual Reality, Archeology and Cultural Heritage (VAST 2011), das vom 18. bis 21. Oktober 2011 in Prato, Italien, stattfindet.

Mit diesem Forschungsprojekt leistet die FH St. Pölten nicht nur einen Beitrag für die Erforschung und Erhaltung des Originalfundplatzes der über 140.000 Petroglyphen eines UNESCO Welt-Kultur-Erbes in Norditalien. Auch die Schul- und Ausstellungspädagogik bekommt einen kräftigen Impuls bisherige Methoden der Wissensvermittlung zu überdenken.

Pressetext zum Download verfügbar unter: http://www.fhstp.ac.at/ueberuns/presse/presseaussendungen

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Bereichen Technologie, Wirtschaft und Gesundheit & Soziales. In mittlerweile 16 Studiengängen werden knapp 2.000 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Studiengänge sowie in eigens etablierten Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Kontakt FH St. Pölten:
FH-Prof. DI Markus Seidl
Fachhochschule St. Pölten
Department Technologie
ICM/T - Institut für CreativeMedia/Technologies Forschungsgruppe Media Computing Matthias Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 245
E markus.seidl@fhstp.ac.at
W http://www.fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Reinhild Wohltan | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops