Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensschätze digital entdecken - Multi-Touch-Table macht Wissensvermittlung begreifbar

18.10.2011
FH St. Pölten entwickelt modernste Medientechnologie für Didaktik

Die Fachhochschule St. Pölten hat ein neues Konzept zur Wissensvermittlung realisiert, das herkömmliche Schul- und Museumsdidaktik revolutionieren kann.

Ein Team des Instituts für CreativeMedia/Technologies entwickelte interaktive Spiele für einen Multi-Touch-Tabletop Computer, die komplexe Information virtuell greifbar machen. Mittels speziellem Interface- und Interaktions-Programm und dem Einsatz hoch entwickelter Digitalfotografie gelang die Umsetzung an einem ersten konkreten Beispiel aus der Archäologie.

Dass dieses völlig neue Vermittlungskonzept funktioniert, belegen NutzerInnentests und die Auszeichnung des Projekts mit dem Innovationspreis 2011 der APA-IT-Challenge. Der Fachwelt werden Konzept und Forschungsergebnisse rund um die Entwicklung des Multi-Touch-Tabletops beim internationalen VAST Symposium in Prato (Italien) vorgestellt.

Archäologie ein Kinderspiel? So sieht es jedenfalls aus, wenn mehrere Kinderhände flink auf ein Tisch-Display tappen, das wie eine Felsplatte aussieht. Sie fangen Tiere, bauen Hütten, stellen archaische Figuren-Puzzles zusammen, vergrößern Details, drücken auf Informationen, die sogleich weitere prähistorische Zusammenhänge herstellen. Mit dem Be-greifen digital abgebildeter originaler Steinritzung von vor 5.000 Jahren wird der prähistorische Stamm der Camuner virtuell erlebbar. So wird es den NutzerInnen möglich Räume und Plätze zu betreten, die in natura unzugänglich sind. Diese von der Fachhochschule St. Pölten entwickelte Art von Wissensvermittlung archäologischer Zusammenhänge zeigt, dass aktuelle Forschungsergebnisse spielerisch zugänglich gemacht werden können. Ein erfrischendes didaktisches Konzept für die traditionelle Schul- und Museumspädagogik.

PIXEL & PETROGLYPHEN
Bei der Produktion des ersten Prototyps war es zunächst kein Kinderspiel, dieses spielerische Vermittlungskonzept in einem Multi-Touch-Display Computer zu realisieren. Er zeigt die Abbildung eines Felsabschnitts mit Felsgravuren aus der Bronzezeit (Petroglyphen), die in ihrer digitalen Version zum Begreifen und Spielen anregen. Aktuell stehen vier verschiedene Spielvarianten zur Auswahl, die in enger Zusammenarbeit mit FH-Dozent Dr. Frederick Baker und Dr. Christopher Chippindale (University of Cambridge) konzipiert wurden. Zur Umsetzung dieses Konzepts mussten vom Team des Instituts für CreativeMedia/Technologies große Datenmengen bewältigt und Interface- sowie Interaktionsprogramme entwickelt und installiert werden. Derzeit bewegen rund zehn Gigabyte Datenmaterial diesen multi-taktilen "Fels". Mehr als 200 einzelne Digitalaufnahmen waren nötig, um den Originalfelsen inklusive Figuren auf das Display zu bringen. Eine besondere Herausforderung war es, die Figuren, die in den Fels geritzt sind, abzubilden. Mittels Segmentierung erfolgte die Erfassung von bebilderten und nicht bebilderten Felsabschnitten. "Dafür unterzogen wir die Bilder der Petroglyphen einer Pixelklassifikation. Das ist eine Methode, die wir speziell für diese Projektanwendung adaptierten. Sie ermöglicht die Differenzierung von Vorder- und Hintergrund, was bei Felsgravuren schwierig ist, zumal diese in dem selben Material wie die übrige Oberfläche sind.", erläutert FH-Prof. DI Markus Seidl. Doch der gesamte Aufwand zur Entwicklung des Multi-Touch-Tables hat sich gelohnt. Das belegen nicht nur erste BenutzerInnentests, sondern auch die Auszeichnung des Projekts mit dem Innovationspreis 2011 der APA-IT-Challenge.
FORSCHUNG & SPIEL
Mit der Entwicklung dieses Multi-Touch-Tables ist der FH St. Pölten ein Prototyp für spielerischen Informationstransfer gelungen, der sich für die begreifbare Darstellung unterschiedlichster Themengebiete eignet. Zum umfassenden Nutzen der in dieser intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeit steckt, meint FH-Dozent DI Dr. Peter Judmaier: "Besonders die extra zur Abbildung von Felsgravuren entwickelten Systeme leisten einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Erforschung und Erhaltung von Petroglyphen. Denn dank dieser können ganze Felspaneele optisch erfasst und eingravierte Figuren exakt lokalisiert und klassifiziert werden." Das wiederum wird in Zukunft auch Vergleiche mit Abbildungen aus anderen Archiven möglich machen. Ein derart umfassender Zugang macht das Projekt für die Fachwelt besonders interessant. Diese erfährt die aktuellen Forschungsergebnisse rund um die Entwicklung des Multi-Touch-Tables beim 12th International Symposium on Virtual Reality, Archeology and Cultural Heritage (VAST 2011), das vom 18. bis 21. Oktober 2011 in Prato, Italien, stattfindet.

Mit diesem Forschungsprojekt leistet die FH St. Pölten nicht nur einen Beitrag für die Erforschung und Erhaltung des Originalfundplatzes der über 140.000 Petroglyphen eines UNESCO Welt-Kultur-Erbes in Norditalien. Auch die Schul- und Ausstellungspädagogik bekommt einen kräftigen Impuls bisherige Methoden der Wissensvermittlung zu überdenken.

Pressetext zum Download verfügbar unter: http://www.fhstp.ac.at/ueberuns/presse/presseaussendungen

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Bereichen Technologie, Wirtschaft und Gesundheit & Soziales. In mittlerweile 16 Studiengängen werden knapp 2.000 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Studiengänge sowie in eigens etablierten Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Kontakt FH St. Pölten:
FH-Prof. DI Markus Seidl
Fachhochschule St. Pölten
Department Technologie
ICM/T - Institut für CreativeMedia/Technologies Forschungsgruppe Media Computing Matthias Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 245
E markus.seidl@fhstp.ac.at
W http://www.fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Reinhild Wohltan | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE