Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft jenseits von Science Fiction: Jacobs University beteiligt sich am CyberEmotions-Project der EU

07.01.2009
Für die Erforschung emotionaler Reaktionen im Rahmen des CyberEmotions-Projektes der EU erhält die Jacobs University rund 420.000 Euro.

Im Fokus des CyberEmotions-Konsortiums stehen sowohl der Nachweis als auch die Entstehungsmechanismen kollektiver Emotionen in Internet-Communities und deren Rolle für das emotionale Klima in unserer Gesellschaft.

An dem Projekt, das Anfang 2009 mit vierjähriger Laufzeit startet, beteiligen sich Emotionspsychologen, Informatiker, Theoretische Physiker sowie Experten für Künstliche Intelligenz, Virtuelle Realität und Komplexe Systeme von 9 Forschungseinrichtungen aus 6 EU-Ländern. Projektleiter an der Jacobs University ist Psychologieprofessor Arvid Kappas.

In den vergangenen Jahren hat das wissenschaftliche Interesse an Komplexen Systemen stark zugenommen, da sich zunehmend zeigt, wie viele Phänomene sich in den unterschiedlichsten Bereichen durch Eigenschaften erklären lassen, die durch Interaktionen einzelner Komponenten in umfangreichen Systemen entstehen. Aufgrund der großen Bedeutung, sowohl für die Theoriebildung als auch für die Anwendung, hat sich die Europäische Kommission zum Ziel gesetzt, die Erforschung solcher Systeme mittels "innovativer unkonventioneller Forschungsansätze und Grundlagenforschung in ausgewählten Bereichen von gesellschaftlicher und industrieller Relevanz" in ihrem 7. Rahmenprogramm "Zukünftige und neu entstehende Technologien" zu fördern. In diesem Kontext möchte das mit insgesamt 3,6 Mio. Euro finanzierte CyberEmotions-Konsortium zur Entwicklung von sozial intelligenter Informations- und Kommunikationstechnologie beitragen.

Das Forscherteam der Jacobs University unter der Leitung des Emotionsforschers Arvid Kappas wird im Rahmen des CyberEmotions-Projektes Messungen von physiologischen Parametern wie beispielsweise die Herzfrequenz oder die Aktivität bestimmter Gesichtsmuskeln durchführen, während Probanden im Internet in Blogs oder Foren aktiv sind. Diese Daten werden, zusammen mit den eigenen Aussagen der Studienteilnehmer zu ihren Gefühlsveränderungen, mittels hochentwickelter, auf der Theorie Komplexer Systeme basierender Computermodelle analysiert. Die Forscher versprechen sich unter anderem Aufschluss darüber, welche Kombinationen von Faktoren kollektive emotionale Veränderungen in großen Gruppen online vernetzter Internetnutzer hervorruft und warum.

"Eine der größten Herausforderungen in der Emotionsforschung der kommenden Jahre wird es sein, die Befunde zu Gefühlen von Individuen und zu einfachen menschlichen Interaktionen in Beziehung zu setzen zu den riesigen Netzwerken von Menschen im Cyberspace", glaubt Arvid Kappas. Das menschliche Hirn und die emotionale Ausstattung der Menschen habe sich vor mehreren hunderttausend Jahren entwickelt, als die Menschen in kleinen Gruppen mit sehr stabilen, oft lebenslangen Beziehungen zwischen den Individuen lebten, so der Psychologieprofessor. "Im Internet finden wir jedoch eine völlig andere Situation vor: Wenn hier jemand etwas Provokatives oder Befremdliches schreibt, sind unzählige Menschen, die sich nie zuvor getroffen haben, damit konfrontiert, diskutieren und ändern unter Umständen innerhalb weniger Minuten oder Stunden ihre Meinung. Wie reagiert das Gehirn in solchen Situationen? Gegenwärtig wissen wir praktisch nichts über derartige Phänomene kollektiver Gefühle."

Durch die große Bandbreite der beteiligten Disziplinen hoffen die Forscher des CyberEmotion-Konsortiums, die kollektiven Emotionen von Menschen im Cyberspace nicht nur zu analysieren und zu verstehen: "Wir wollen zukünftig auch das Auftauchen solcher Phänomene vorhersagen, und, wenn sich wirklich kritische kollektive Gefühlslagen zusammenbrauen, mittels intelligenter Webtechnologien, die wir im Konsortium entwickeln und testen, auch deeskalierend intervenieren können", so Emotionsforscher Kappas abschließend. An dem Konsortium sind, neben der Jacobs University, außerdem auch forschergruppen an der TU Warschau, der TU Berlin, der ETH Zürich, der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL), des Jožef Stefan Instituts in Ljubljana, des Österreichischen Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz in Wien, der University of Wolverhampton und die polnische Internet-Marktforschungsagentur Gemius beteiligt.

Weitere Informationen unter: http://www.cyberemotions.eu

Fragen zu der Studie für die Jacobs Ubiversity beantwortet:
Prof. Dr. Arvid Kappas | Professor of Psychology
(http://www.jacobs-university.de/directory/akappas/index.php)
Tel.: +49 421 200-3441 | E-Mail: a.kappas@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/fp7/ict/fet-proactive/home_en.html
http://ec.europa.eu/information_society/events/fet/2009/index_en.htm
http://www.euresearch.ch/index.php?id=56&L=http%3A%2F%2Fbusca.uol.com.br%2Fuol%2Findex.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie