Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft jenseits von Science Fiction: Jacobs University beteiligt sich am CyberEmotions-Project der EU

07.01.2009
Für die Erforschung emotionaler Reaktionen im Rahmen des CyberEmotions-Projektes der EU erhält die Jacobs University rund 420.000 Euro.

Im Fokus des CyberEmotions-Konsortiums stehen sowohl der Nachweis als auch die Entstehungsmechanismen kollektiver Emotionen in Internet-Communities und deren Rolle für das emotionale Klima in unserer Gesellschaft.

An dem Projekt, das Anfang 2009 mit vierjähriger Laufzeit startet, beteiligen sich Emotionspsychologen, Informatiker, Theoretische Physiker sowie Experten für Künstliche Intelligenz, Virtuelle Realität und Komplexe Systeme von 9 Forschungseinrichtungen aus 6 EU-Ländern. Projektleiter an der Jacobs University ist Psychologieprofessor Arvid Kappas.

In den vergangenen Jahren hat das wissenschaftliche Interesse an Komplexen Systemen stark zugenommen, da sich zunehmend zeigt, wie viele Phänomene sich in den unterschiedlichsten Bereichen durch Eigenschaften erklären lassen, die durch Interaktionen einzelner Komponenten in umfangreichen Systemen entstehen. Aufgrund der großen Bedeutung, sowohl für die Theoriebildung als auch für die Anwendung, hat sich die Europäische Kommission zum Ziel gesetzt, die Erforschung solcher Systeme mittels "innovativer unkonventioneller Forschungsansätze und Grundlagenforschung in ausgewählten Bereichen von gesellschaftlicher und industrieller Relevanz" in ihrem 7. Rahmenprogramm "Zukünftige und neu entstehende Technologien" zu fördern. In diesem Kontext möchte das mit insgesamt 3,6 Mio. Euro finanzierte CyberEmotions-Konsortium zur Entwicklung von sozial intelligenter Informations- und Kommunikationstechnologie beitragen.

Das Forscherteam der Jacobs University unter der Leitung des Emotionsforschers Arvid Kappas wird im Rahmen des CyberEmotions-Projektes Messungen von physiologischen Parametern wie beispielsweise die Herzfrequenz oder die Aktivität bestimmter Gesichtsmuskeln durchführen, während Probanden im Internet in Blogs oder Foren aktiv sind. Diese Daten werden, zusammen mit den eigenen Aussagen der Studienteilnehmer zu ihren Gefühlsveränderungen, mittels hochentwickelter, auf der Theorie Komplexer Systeme basierender Computermodelle analysiert. Die Forscher versprechen sich unter anderem Aufschluss darüber, welche Kombinationen von Faktoren kollektive emotionale Veränderungen in großen Gruppen online vernetzter Internetnutzer hervorruft und warum.

"Eine der größten Herausforderungen in der Emotionsforschung der kommenden Jahre wird es sein, die Befunde zu Gefühlen von Individuen und zu einfachen menschlichen Interaktionen in Beziehung zu setzen zu den riesigen Netzwerken von Menschen im Cyberspace", glaubt Arvid Kappas. Das menschliche Hirn und die emotionale Ausstattung der Menschen habe sich vor mehreren hunderttausend Jahren entwickelt, als die Menschen in kleinen Gruppen mit sehr stabilen, oft lebenslangen Beziehungen zwischen den Individuen lebten, so der Psychologieprofessor. "Im Internet finden wir jedoch eine völlig andere Situation vor: Wenn hier jemand etwas Provokatives oder Befremdliches schreibt, sind unzählige Menschen, die sich nie zuvor getroffen haben, damit konfrontiert, diskutieren und ändern unter Umständen innerhalb weniger Minuten oder Stunden ihre Meinung. Wie reagiert das Gehirn in solchen Situationen? Gegenwärtig wissen wir praktisch nichts über derartige Phänomene kollektiver Gefühle."

Durch die große Bandbreite der beteiligten Disziplinen hoffen die Forscher des CyberEmotion-Konsortiums, die kollektiven Emotionen von Menschen im Cyberspace nicht nur zu analysieren und zu verstehen: "Wir wollen zukünftig auch das Auftauchen solcher Phänomene vorhersagen, und, wenn sich wirklich kritische kollektive Gefühlslagen zusammenbrauen, mittels intelligenter Webtechnologien, die wir im Konsortium entwickeln und testen, auch deeskalierend intervenieren können", so Emotionsforscher Kappas abschließend. An dem Konsortium sind, neben der Jacobs University, außerdem auch forschergruppen an der TU Warschau, der TU Berlin, der ETH Zürich, der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL), des Jožef Stefan Instituts in Ljubljana, des Österreichischen Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz in Wien, der University of Wolverhampton und die polnische Internet-Marktforschungsagentur Gemius beteiligt.

Weitere Informationen unter: http://www.cyberemotions.eu

Fragen zu der Studie für die Jacobs Ubiversity beantwortet:
Prof. Dr. Arvid Kappas | Professor of Psychology
(http://www.jacobs-university.de/directory/akappas/index.php)
Tel.: +49 421 200-3441 | E-Mail: a.kappas@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/fp7/ict/fet-proactive/home_en.html
http://ec.europa.eu/information_society/events/fet/2009/index_en.htm
http://www.euresearch.ch/index.php?id=56&L=http%3A%2F%2Fbusca.uol.com.br%2Fuol%2Findex.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics