Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Roboter lernen, was sie tun sollen – ohne teuren Programmieraufwand

18.04.2014

Ein neues DFG-gefördertes Forschungsprojekt an der Universität Bayreuth befasst sich mit der intuitiven Programmierung von Robotern

Nicht nur in der Industrie, sondern auch in Privathaushalten gibt es viele Arbeitsabläufe, die mit hoher Zuverlässigkeit von Robotern erledigt oder unterstützt werden könnten.


Prof. Dr. Dominik Henrich,

Lehrstuhl für Robotik und Eingebettete Systeme an der Universität Bayreuth


Die Vision eines intuitiv programmierbaren Roboters für handwerkliche Aufgaben, hier beispielsweise in der Werkstatt oder beim Catering.

Hinsichtlich ihrer Stärke, Genauigkeit, Ausdauer und Schnelligkeit sind sie, besonders wenn es um die zuverlässige Wiederholung klar strukturierter Tätigkeiten geht, den Menschen häufig überlegen.

Damit Roboter derartige Tätigkeiten optimal ausführen, ist bisher eine zeit- und kostenintensive Programmierung erforderlich. Hierfür fehlen oft die nötigen Kenntnisse und finanziellen Mittel, so dass Privathaushalte, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen von vornherein auf den Einsatz von Robotern verzichten.

An diesem Problem setzt eine neues, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Projekt an, das von Prof. Dr. Dominik Henrich am Lehrstuhl für Robotik und Eingebettete Systeme der Universität Bayreuth geleitet wird.

Das Forschungsvorhaben mit dem Namen INTROP – die Abkürzung steht für „Intuitive Programmierung von Roboter-Manipulatoren“ – befasst sich mit neuartigen Konzepten der Roboter-Programmierung. Menschen, die weder mit Programmiersprachen noch mit dem technischen Innenleben von Robotern vertraut sind, sollen in die Lage versetzt werden, Roboter in ihrem privaten oder beruflichen Arbeitsumfeld zu nutzen.

In Zukunft sollen der Nutzer oder die Nutzerin einen Roboter gleichsam „an die Hand nehmen“ und ihn durch die gewünschten Aufgaben führen können. Durch diesen intuitiven praktischen Umgang, nicht durch die Anwendung von Programmierkenntnissen lernt der Roboter, was von ihm erwartet wird.

Eine entscheidende Rolle spielen dabei Sensoren, wie beispielsweise Kameras. Diese beobachten die Interaktionen zwischen dem Menschen und dem Roboter-Manipulator, also demjenigen Teil des Roboters, der die gewünschten Arbeitsschritte ausführen soll.

In der Regel handelt es sich dabei um einen Arm mit einem Greifer, der sich bei der Einweisung in die jeweiligen Arbeitsschritte öffnen und schließen lässt. Die von den Sensoren registrierten Interkationen werden in Signale übersetzt, die ihrerseits beim Roboter bestimmte Bewegungsabläufe auslösen.

Das Ziel des INTROP-Projekts ist es, dass einem Roboter auf diese Weise nicht nur eine immer gleiche Abfolge einfacher Aktionen beigebracht werden kann. Der Roboter soll überdies lernen, komplexe Aufgaben zu lösen und dabei auf verschiedene Situationen flexibel und angemessen zu reagieren.

„Wenn es gelingt, solche intuitiv programmierbaren Roboter zu marktfähigen Preisen herzustellen, gibt es eine große Bandbreite möglicher Anwendungsgebiete“, erklärt Prof. Henrich. „Es sind bei weitem nicht nur Privathaushalte, die davon profitieren.

Auch in kleinen und mittelständischen produzierenden Unternehmen sowie in der Service- und Unterhaltungsbranche wird der Einsatz von Robotern erheblich attraktiver, wenn dabei keine hohen Kosten für die Programmierung entstehen. Selbst für große Industrieunternehmen eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Gestaltung ihrer Arbeitsabläufe.“

Typische Beispiele für die Aufgaben, die von intuitiv programmierbaren Robotern übernommen werden können, sind das Sichten von Objekten – zum Beispiel ihre Identifikation und die Prüfung ihrer Vollständigkeit – oder das ausdauernde Halten von Objekten. Auch das Bewegen von Objekten, wie etwa das Gruppieren, Stapeln und Palettieren, oder das Sortieren von Objekten nach Größe, Farbe, Gewicht, und Form sind Arbeitsabläufe, bei denen der Mensch einem Roboter in Bezug auf Schnelligkeit, Ausdauer und Präzision in der Regel unterlegen ist.

Damit ein Roboter derartige Tätigkeiten erlernen kann, ohne dass der Nutzer oder die Nutzerin dabei eine Programmiersprache beherrschen muss, ist es allerdings erforderlich, dass sein technisches Innenleben entsprechend vorprogrammiert ist. Er muss so programmiert sein, dass er auf die Art und Weise, wie ein Mensch intuitiv mit ihm umgeht, mit den gewünschten Lern- und Arbeitsschritten reagiert.

Konzepte für eine solche Programmierung sollen im Rahmen des INTROP-Projekts an der Universität Bayreuth untersucht, erprobt und weiterentwickelt werden. Die DFG fördert diese Forschungsarbeiten zunächst für drei Jahre. Mit diesen Mitteln werden derzeit insbesondere zwei Promotionsstellen am Lehrstuhl für Robotik und Eingebettete Systeme eingerichtet. 

Ansprechpartner: 

Prof. Dr. Dominik Henrich
Lehrstuhl für Robotik und Eingebettete Systeme Universität Bayreuth D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55 7680
E-Mail: dominik.henrich@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de
http://www.uni-bayreuth.de/presse/Aktuelle-Infos/2014/065-INTROP.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen