Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wetterinfo macht Bhutan glücklich

07.03.2011
Schneefrei glücklich - mehr Brutto-National-Glück dank präziser Wettervorhersage

Ein österreichisches Informationssystem zur genaueren Prognose von Schneefall wird jetzt auch in Teilen des Himalaja genutzt. Das als MetGIS bezeichnete System erlaubt dem Wetterdienst des Königreichs Bhutan erstmals, meteorologische Daten mit geografischen Informationen in Bezug zu setzen.

Bereits seit einiger Zeit wird das mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF weiterentwickelte System in einigen Hochgebirgsregionen der Welt eingesetzt. In Bhutan aber überzeugten nicht nur die reine technische Leistungsfähigkeit des neuen Systems, sondern auch der Beitrag, den präzisere Wetterprognosen zum "Brutto-National-Glück" leisten - einer von Bhutan eingeführten Berechnungsmethode für die Bewertung des immateriellen Lebensstandards der Bevölkerung.

Der Wohlstand einer Nation wird in wirtschaftlichen Erfolgen gemessen - oder auch nicht. Mit der Berechnung des Brutto-National-Glücks (BNG) geht das Königreich Bhutan einen anderen Weg: Es bemisst den Beitrag, den z. B. kulturelle Identität, Umwelt oder sauberes Wasser zum Wohlbefinden leisten. Die Erhöhung des wirtschaftlichen Wohlstands wird dabei auch in engem Zusammenhang mit einer Steigerung des BNG gesehen. Für beides spielen die Transportwege in dem unwegsamen und klimatisch exponierten Gebirgsstaat eine bedeutende Rolle: Sind sie nicht befahrbar, können viele Grundbedürfnisse der Bevölkerung nicht befriedigt werden und das BNG sinkt. Kein Wunder also, dass das Himalaja-Königreich ein nationales Interesse an präzisen Methoden zur Wettervorhersage hat - und seit Neuestem auf Methoden aus dem Alpenraum setzt.

AUF DEM GIPFEL DER PRÄZISION

Dazu Mag. Dr. Gerald Spreitzhofer vom Institut für Meteorologie und Geophysik der Universität Wien: "Vor Kurzem entschied das Königreich Bhutan, das Informationssystem MetGIS zu installieren, das wir seit dem Jahr 2003 entwickelt haben. Denn MetGIS ermöglicht die Vorhersage von Schneefallereignissen mit bisher unerreichter Genauigkeit." Der "Trick" dazu ist eine Verknüpfung von meteorologischen Daten mit Informationen über das Gelände im Vorhersagegebiet. Denn das jeweilige Terrain hat bedeutenden Einfluss auf die Wetterentwicklung - gerade im hochalpinen Raum. Tatsächlich kann dieses regionale Terrain bei global berechneten Wetterdaten aber nur bedingt berücksichtigt werden. So nutzen das European Center for Medium Range Weather Forecasts (ECMWF) und das US-amerikanische National Center for Environmental Prediction (NCEP) Vorhersagemodelle, die auf Oberflächendaten mit einer räumlichen Auflösung von max. 20 x 20 Kilometern basieren. So ein Raster erlaubt die Berechnung globaler Wetterentwicklungen - ist aber zu grob für die Einbeziehung feinerer Details der Erdoberfläche.

GLOBAL WIRD REGIONAL
Dass es auch anders geht, erläutert Dr. Spreitzhofer: "Ein als statistisches Downscaling bezeichnetes Berechnungsverfahren erlaubt es, die Werte der global ermittelten Wetterdaten auf die besondere Oberflächenstruktur eines regional begrenzten Raumes herunterzurechnen. Neben den globalen Wetterdaten und einem Computer benötigt man dazu nur zwei weitere Zutaten: die Daten der regionalen Erdoberfläche und das von uns entwickelte MetGIS-Programm." Genau Letzteres kommt nun in Bhutan zum Einsatz. So können dort Wetterprognosen mit einer horizontalen Auflösung von bis zu 100 Metern erstellt werden, was in Vorhersagekarten die präzise Unterscheidung von Gebieten mit Schneefall, Schneeregen und Regen möglich macht.

Die Genauigkeit des u.a. mit FWF-Mitteln entwickelten MetGIS wurde wissenschaftlich in Verifikationsstudien belegt. Praxistests bestand es zusätzlich bei der österreichischen ASFINAG, Tagbauminen und Skiorten in den Anden und Lawinenwarndiensten in den Pyrenäen. Damit MetGIS nun auch in Bhutan seinen Dienst versehen kann, musste es an die dortigen klimatischen Bedingungen und die Topografie angepasst werden - dabei leistete das Projekt "Modernes Know-how für den Bhutanischen Wetterdienst" der ADA, der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, Starthilfe. Der Wert, den MetGIS nun zum Wohlergehen der dortigen Nation beitragen kann, wurde anschließend für gut befunden - vom für das BNG zuständigen Glücksministerium. Ein schöner Beleg wohl auch dafür, dass Grundlagenforschung ein echter Glücksbringer sein kann.

Bild und Text ab Montag, 7. März 2011, ab 09.00 Uhr MEZ verfügbar unter:
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv201103-de.html
Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. Dr. Gerald Spreitzhofer
Institut für Meteorologie
und Geophysik
Althanstraße 14 (UZA II)
1090 Wien
T +43 / 1 / 4277 - 537 38
E gerald.spreitzhofer@univie.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Maria Fraczek | Der Wissenschaftsfonds FWF
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops