Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wetterinfo macht Bhutan glücklich

07.03.2011
Schneefrei glücklich - mehr Brutto-National-Glück dank präziser Wettervorhersage

Ein österreichisches Informationssystem zur genaueren Prognose von Schneefall wird jetzt auch in Teilen des Himalaja genutzt. Das als MetGIS bezeichnete System erlaubt dem Wetterdienst des Königreichs Bhutan erstmals, meteorologische Daten mit geografischen Informationen in Bezug zu setzen.

Bereits seit einiger Zeit wird das mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF weiterentwickelte System in einigen Hochgebirgsregionen der Welt eingesetzt. In Bhutan aber überzeugten nicht nur die reine technische Leistungsfähigkeit des neuen Systems, sondern auch der Beitrag, den präzisere Wetterprognosen zum "Brutto-National-Glück" leisten - einer von Bhutan eingeführten Berechnungsmethode für die Bewertung des immateriellen Lebensstandards der Bevölkerung.

Der Wohlstand einer Nation wird in wirtschaftlichen Erfolgen gemessen - oder auch nicht. Mit der Berechnung des Brutto-National-Glücks (BNG) geht das Königreich Bhutan einen anderen Weg: Es bemisst den Beitrag, den z. B. kulturelle Identität, Umwelt oder sauberes Wasser zum Wohlbefinden leisten. Die Erhöhung des wirtschaftlichen Wohlstands wird dabei auch in engem Zusammenhang mit einer Steigerung des BNG gesehen. Für beides spielen die Transportwege in dem unwegsamen und klimatisch exponierten Gebirgsstaat eine bedeutende Rolle: Sind sie nicht befahrbar, können viele Grundbedürfnisse der Bevölkerung nicht befriedigt werden und das BNG sinkt. Kein Wunder also, dass das Himalaja-Königreich ein nationales Interesse an präzisen Methoden zur Wettervorhersage hat - und seit Neuestem auf Methoden aus dem Alpenraum setzt.

AUF DEM GIPFEL DER PRÄZISION

Dazu Mag. Dr. Gerald Spreitzhofer vom Institut für Meteorologie und Geophysik der Universität Wien: "Vor Kurzem entschied das Königreich Bhutan, das Informationssystem MetGIS zu installieren, das wir seit dem Jahr 2003 entwickelt haben. Denn MetGIS ermöglicht die Vorhersage von Schneefallereignissen mit bisher unerreichter Genauigkeit." Der "Trick" dazu ist eine Verknüpfung von meteorologischen Daten mit Informationen über das Gelände im Vorhersagegebiet. Denn das jeweilige Terrain hat bedeutenden Einfluss auf die Wetterentwicklung - gerade im hochalpinen Raum. Tatsächlich kann dieses regionale Terrain bei global berechneten Wetterdaten aber nur bedingt berücksichtigt werden. So nutzen das European Center for Medium Range Weather Forecasts (ECMWF) und das US-amerikanische National Center for Environmental Prediction (NCEP) Vorhersagemodelle, die auf Oberflächendaten mit einer räumlichen Auflösung von max. 20 x 20 Kilometern basieren. So ein Raster erlaubt die Berechnung globaler Wetterentwicklungen - ist aber zu grob für die Einbeziehung feinerer Details der Erdoberfläche.

GLOBAL WIRD REGIONAL
Dass es auch anders geht, erläutert Dr. Spreitzhofer: "Ein als statistisches Downscaling bezeichnetes Berechnungsverfahren erlaubt es, die Werte der global ermittelten Wetterdaten auf die besondere Oberflächenstruktur eines regional begrenzten Raumes herunterzurechnen. Neben den globalen Wetterdaten und einem Computer benötigt man dazu nur zwei weitere Zutaten: die Daten der regionalen Erdoberfläche und das von uns entwickelte MetGIS-Programm." Genau Letzteres kommt nun in Bhutan zum Einsatz. So können dort Wetterprognosen mit einer horizontalen Auflösung von bis zu 100 Metern erstellt werden, was in Vorhersagekarten die präzise Unterscheidung von Gebieten mit Schneefall, Schneeregen und Regen möglich macht.

Die Genauigkeit des u.a. mit FWF-Mitteln entwickelten MetGIS wurde wissenschaftlich in Verifikationsstudien belegt. Praxistests bestand es zusätzlich bei der österreichischen ASFINAG, Tagbauminen und Skiorten in den Anden und Lawinenwarndiensten in den Pyrenäen. Damit MetGIS nun auch in Bhutan seinen Dienst versehen kann, musste es an die dortigen klimatischen Bedingungen und die Topografie angepasst werden - dabei leistete das Projekt "Modernes Know-how für den Bhutanischen Wetterdienst" der ADA, der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, Starthilfe. Der Wert, den MetGIS nun zum Wohlergehen der dortigen Nation beitragen kann, wurde anschließend für gut befunden - vom für das BNG zuständigen Glücksministerium. Ein schöner Beleg wohl auch dafür, dass Grundlagenforschung ein echter Glücksbringer sein kann.

Bild und Text ab Montag, 7. März 2011, ab 09.00 Uhr MEZ verfügbar unter:
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv201103-de.html
Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. Dr. Gerald Spreitzhofer
Institut für Meteorologie
und Geophysik
Althanstraße 14 (UZA II)
1090 Wien
T +43 / 1 / 4277 - 537 38
E gerald.spreitzhofer@univie.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Maria Fraczek | Der Wissenschaftsfonds FWF
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften