Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wetterbericht im Dienst der niederländischen Windenergie

04.03.2009
Doktorand der TU Delft entwickelt ein Modell, das zeigt, wie mit Hilfe der Wettervorhersage Windenergie besser in das nationale Stromnetz integriert werden kann.

Die Windkraft kann derart gewinnbringend in das niederländische Stromnetz integriert werden, dass die Kraftwerke zukünftig jederzeit den Schwankungen in der Nachfrage gewachsen sind, wenn nur die aktuellen Windvorhersagen in geeigneter Weise beachtet werden, so lautet die Entdeckung eines Doktoranden.

Innerhalb des letzten Jahrzehnts sind die wirtschaftlichen und ökologischen Möglichkeiten der Windenergie zum Thema Nummer eins im Energiebereich aufgestiegen, aber die Unberechenbarkeit der Windstärken macht die Einbeziehung der Windkraft in nationale Stromnetze wirklich nicht gerade einfach. Bart Ummels, Doktorand an der TU Delft (Delft University of Technology) in den Niederlanden hat die Möglichkeiten und Schwierigkeiten des Einsatzes eines großen Anteils an Windenergie im niederländischen Energienetz unter Nutzung von Simulationsmodellen erforscht.

Wie eines seiner wichtigsten Forschungsergebnisse zeigt, verlangt die Nutzung der Windenergie den Kraftwerken eine große Flexibilität ab, da zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Mengen an Energie gebraucht werden. So kann es vorkommen, dass Kraftwerke manchmal die herkömmliche Energieerzeugung herunterfahren müssen, um Platz für durch Wind erzeugten Strom zu schaffen. Bart Ummels zufolge kann das richtige Gleichgewicht mithilfe des Einsatzes von Windvorhersagen gefunden werden, wobei kontinuierlich berechnet wird, wie viel Windenergie ein Kraftwerk neben der herkömmlich erschaffenen Energie erzeugen kann. Die Anwendung dieser Methode sorgt überdies dafür, dass keinerlei Anlagen zur Speicherung von Energie notwendig sind.

Bart Ummels gibt allerdings zu bedenken: "Die übliche Frage lautet immer: 'Was machen wir, wenn kein Wind bläst?'; die weitaus wichtigere Frage ist aber eigentlich, was wir mit all dem Strom machen sollen, wenn es nachts sehr windig ist! Ein Kohlekraftwerk kann nun einmal nicht einfach so abgeschaltet werden."

"Eine gute Lösung ist der internationale Handel mit Strom, da andere Länder oft Verwendung für den Überschuss haben. Darüber hinaus bringt eine Erweiterung der 'Öffnungszeiten' des internationalen Energiemarktes Vorteile für die Windkraft. Zurzeit bestimmen Versorgungsunternehmen einen Tag im Voraus, wie viel Strom sie im Ausland kaufen oder verkaufen wollen. Die Windenergie kann weitaus besser ausgenutzt werden, wenn die Zeitspanne zwischen dem Handel und der Windvorhersage kleiner ist."

Lex Hartman, Leiter für Unternehmensentwicklung bei TenneT, einem niederländischen Betreiber von Übertragungsnetzen, verdeutlicht: "Die TU Delft und TenneT haben in einer gemeinsamen Anstrengung das Simulationsmodell weiterentwickelt, das bei der Untersuchung der Einbindung der Windkraft im größeren Maßstab zum Einsatz kommen kann. Die Ergebnisse verraten, dass wir in den Niederlanden ohne jegliche zusätzliche Maßnahmen 4 bis 10GW in das Netz einbinden können."

Der Verkauf überschüssigen Stroms in andere Länder stellt durchaus eine einfache und wirtschaftliche Lösung der Frage der Energiespeicherung dar. Schätzungen zufolge könnte die Nutzung der Windenergie im niederländischen Stromnetz zu Einsparungen in Höhe von jährlich 1,5 Mrd. Euro und zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen von jährlich 19 Millionen Tonnen führen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=30502
http://www.tudelft.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics