Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wetterbericht im Dienst der niederländischen Windenergie

04.03.2009
Doktorand der TU Delft entwickelt ein Modell, das zeigt, wie mit Hilfe der Wettervorhersage Windenergie besser in das nationale Stromnetz integriert werden kann.

Die Windkraft kann derart gewinnbringend in das niederländische Stromnetz integriert werden, dass die Kraftwerke zukünftig jederzeit den Schwankungen in der Nachfrage gewachsen sind, wenn nur die aktuellen Windvorhersagen in geeigneter Weise beachtet werden, so lautet die Entdeckung eines Doktoranden.

Innerhalb des letzten Jahrzehnts sind die wirtschaftlichen und ökologischen Möglichkeiten der Windenergie zum Thema Nummer eins im Energiebereich aufgestiegen, aber die Unberechenbarkeit der Windstärken macht die Einbeziehung der Windkraft in nationale Stromnetze wirklich nicht gerade einfach. Bart Ummels, Doktorand an der TU Delft (Delft University of Technology) in den Niederlanden hat die Möglichkeiten und Schwierigkeiten des Einsatzes eines großen Anteils an Windenergie im niederländischen Energienetz unter Nutzung von Simulationsmodellen erforscht.

Wie eines seiner wichtigsten Forschungsergebnisse zeigt, verlangt die Nutzung der Windenergie den Kraftwerken eine große Flexibilität ab, da zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Mengen an Energie gebraucht werden. So kann es vorkommen, dass Kraftwerke manchmal die herkömmliche Energieerzeugung herunterfahren müssen, um Platz für durch Wind erzeugten Strom zu schaffen. Bart Ummels zufolge kann das richtige Gleichgewicht mithilfe des Einsatzes von Windvorhersagen gefunden werden, wobei kontinuierlich berechnet wird, wie viel Windenergie ein Kraftwerk neben der herkömmlich erschaffenen Energie erzeugen kann. Die Anwendung dieser Methode sorgt überdies dafür, dass keinerlei Anlagen zur Speicherung von Energie notwendig sind.

Bart Ummels gibt allerdings zu bedenken: "Die übliche Frage lautet immer: 'Was machen wir, wenn kein Wind bläst?'; die weitaus wichtigere Frage ist aber eigentlich, was wir mit all dem Strom machen sollen, wenn es nachts sehr windig ist! Ein Kohlekraftwerk kann nun einmal nicht einfach so abgeschaltet werden."

"Eine gute Lösung ist der internationale Handel mit Strom, da andere Länder oft Verwendung für den Überschuss haben. Darüber hinaus bringt eine Erweiterung der 'Öffnungszeiten' des internationalen Energiemarktes Vorteile für die Windkraft. Zurzeit bestimmen Versorgungsunternehmen einen Tag im Voraus, wie viel Strom sie im Ausland kaufen oder verkaufen wollen. Die Windenergie kann weitaus besser ausgenutzt werden, wenn die Zeitspanne zwischen dem Handel und der Windvorhersage kleiner ist."

Lex Hartman, Leiter für Unternehmensentwicklung bei TenneT, einem niederländischen Betreiber von Übertragungsnetzen, verdeutlicht: "Die TU Delft und TenneT haben in einer gemeinsamen Anstrengung das Simulationsmodell weiterentwickelt, das bei der Untersuchung der Einbindung der Windkraft im größeren Maßstab zum Einsatz kommen kann. Die Ergebnisse verraten, dass wir in den Niederlanden ohne jegliche zusätzliche Maßnahmen 4 bis 10GW in das Netz einbinden können."

Der Verkauf überschüssigen Stroms in andere Länder stellt durchaus eine einfache und wirtschaftliche Lösung der Frage der Energiespeicherung dar. Schätzungen zufolge könnte die Nutzung der Windenergie im niederländischen Stromnetz zu Einsparungen in Höhe von jährlich 1,5 Mrd. Euro und zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen von jährlich 19 Millionen Tonnen führen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=30502
http://www.tudelft.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie