Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wetterbericht im Dienst der niederländischen Windenergie

04.03.2009
Doktorand der TU Delft entwickelt ein Modell, das zeigt, wie mit Hilfe der Wettervorhersage Windenergie besser in das nationale Stromnetz integriert werden kann.

Die Windkraft kann derart gewinnbringend in das niederländische Stromnetz integriert werden, dass die Kraftwerke zukünftig jederzeit den Schwankungen in der Nachfrage gewachsen sind, wenn nur die aktuellen Windvorhersagen in geeigneter Weise beachtet werden, so lautet die Entdeckung eines Doktoranden.

Innerhalb des letzten Jahrzehnts sind die wirtschaftlichen und ökologischen Möglichkeiten der Windenergie zum Thema Nummer eins im Energiebereich aufgestiegen, aber die Unberechenbarkeit der Windstärken macht die Einbeziehung der Windkraft in nationale Stromnetze wirklich nicht gerade einfach. Bart Ummels, Doktorand an der TU Delft (Delft University of Technology) in den Niederlanden hat die Möglichkeiten und Schwierigkeiten des Einsatzes eines großen Anteils an Windenergie im niederländischen Energienetz unter Nutzung von Simulationsmodellen erforscht.

Wie eines seiner wichtigsten Forschungsergebnisse zeigt, verlangt die Nutzung der Windenergie den Kraftwerken eine große Flexibilität ab, da zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Mengen an Energie gebraucht werden. So kann es vorkommen, dass Kraftwerke manchmal die herkömmliche Energieerzeugung herunterfahren müssen, um Platz für durch Wind erzeugten Strom zu schaffen. Bart Ummels zufolge kann das richtige Gleichgewicht mithilfe des Einsatzes von Windvorhersagen gefunden werden, wobei kontinuierlich berechnet wird, wie viel Windenergie ein Kraftwerk neben der herkömmlich erschaffenen Energie erzeugen kann. Die Anwendung dieser Methode sorgt überdies dafür, dass keinerlei Anlagen zur Speicherung von Energie notwendig sind.

Bart Ummels gibt allerdings zu bedenken: "Die übliche Frage lautet immer: 'Was machen wir, wenn kein Wind bläst?'; die weitaus wichtigere Frage ist aber eigentlich, was wir mit all dem Strom machen sollen, wenn es nachts sehr windig ist! Ein Kohlekraftwerk kann nun einmal nicht einfach so abgeschaltet werden."

"Eine gute Lösung ist der internationale Handel mit Strom, da andere Länder oft Verwendung für den Überschuss haben. Darüber hinaus bringt eine Erweiterung der 'Öffnungszeiten' des internationalen Energiemarktes Vorteile für die Windkraft. Zurzeit bestimmen Versorgungsunternehmen einen Tag im Voraus, wie viel Strom sie im Ausland kaufen oder verkaufen wollen. Die Windenergie kann weitaus besser ausgenutzt werden, wenn die Zeitspanne zwischen dem Handel und der Windvorhersage kleiner ist."

Lex Hartman, Leiter für Unternehmensentwicklung bei TenneT, einem niederländischen Betreiber von Übertragungsnetzen, verdeutlicht: "Die TU Delft und TenneT haben in einer gemeinsamen Anstrengung das Simulationsmodell weiterentwickelt, das bei der Untersuchung der Einbindung der Windkraft im größeren Maßstab zum Einsatz kommen kann. Die Ergebnisse verraten, dass wir in den Niederlanden ohne jegliche zusätzliche Maßnahmen 4 bis 10GW in das Netz einbinden können."

Der Verkauf überschüssigen Stroms in andere Länder stellt durchaus eine einfache und wirtschaftliche Lösung der Frage der Energiespeicherung dar. Schätzungen zufolge könnte die Nutzung der Windenergie im niederländischen Stromnetz zu Einsparungen in Höhe von jährlich 1,5 Mrd. Euro und zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen von jährlich 19 Millionen Tonnen führen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=30502
http://www.tudelft.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie