Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weicher Roboterfisch ist wendig wie das Original

14.03.2014

Konstruktion erlaubt schnelle Fluchtmanöver und freiere Bewegung

US-Forscher haben einen Roboterfisch entwickelt, der aus weichen und flexiblen Bauteilen besteht. Dadurch ist er ähnlich wendig wie ein echter Fisch und kann so durch plötzliches scharfes Wenden vor drohenden Gefahren flüchten. Zudem ist dank der weichen Konstruktion Kollisionsvermeidung nicht so wichtig wie bei normalen, sehr festen Robotern. Der Fisch ist dabei ein Beispiel für eine Konstruktionsform, die auch an Land sehr vielversprechend ist.


Fischbau: Forscher setzen wendiges Kerlchen zusammen (Foto: M. Scott Brauer)

"Wenn Roboter immer mehr Verbreitung finden und mehr mit Menschen interagieren, ist es viel leichter, die Roboter sicher zu machen, wenn sie so herrlich weich sind, dass es keine Gefahr ist, wenn sie einen schlagen", erklärt Daniela Rus, Informatikprofessorin am Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://mit.edu . Im Fall des Roboterfisches, den ihr Team in der ersten Ausgabe des neuen Fachmagazins Soft Robotics http://liebertpub.com/soro vorstellt, steht freilich eher die Wendigkeit im Vordergrund.

Flink wie ein Fisch

Roboterfische werden immer mehr zum Thema, beispielsweise im Kampf gegen Wasserverschmutzung (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20120523021 ). Doch wenngleich sie den Wasserbewohnern oft optisch zumindest vage ähneln, sind sie in der Regel längst nicht so beweglich. Die neue Konstruktion des MIT-Doktoranden Andrew Marchese ist wendiger. Das liegt nicht nur an einer weichen Oberfläche, sondern vor allem an zwei langen Kanälen auf beiden Seiten des Fischschwanzes. Diese können mittels Kohlendioxid aus einem internen Kanister aufgebläht werden.

Das ermöglicht dem Roboter ein Fluchtmanöver ähnlich echten Fischen. Denn bläht sich ein Kanal auf, biegt sich der Schwanz und der Fisch dadurch scharf ab - um bis zu 100 Grad, also mehr noch als im rechten Winkel. Die Geschwindigkeit, mit der sich der Roboter davon macht, ist dabei vom Winkel praktisch unabhängig. Das ähnelt dem, was Biologen bei realen Fischen beobachten. Wenngleich der Roboter damit ein toller Flüchter ist, mangelt es an Ausdauer - einfach nur herumschwimmen leert den Gaskanister sehr schnell. Doch die Forscher hoffen, Systeme zu entwickeln, die wendig sind und doch längere Zeit in Betrieb bleiben können.

Schwimmende Spione

Bewegliche und doch ausdauernde Roboterfische dürften interessante neue Anwendungen eröffnen. Eine Zukunftsvision, die Rus anspricht, sind Modelle, die dem biologischen Vorbild so gut entsprechen, dass sie sich in Schwärme realer Fische eingliedern können. Das würde eine bisher nicht dagewesene Möglichkeit bieten, das Verhalten der Tiere in ihrer natürlichen Umgebung extrem detailliert zu studieren.

Jedenfalls dient der MIT-Fisch als Beispiel, welche Vorteile weiche Roboter eröffnen. Ein aus steifen Komponenten gefertigter Roboterfisch könnte seinen Schwanz niemals derart frei verformen, so Rus. Zudem machen Zusammenstöße einem weichen Roboter und seinem Umfeld weniger aus. "Manchmal ist es sogar von Vorteil, wenn diese Roboter an die Umgebung anstoßen, da sie das nutzen können, um schneller an ihr Ziel zu gelangen", so die Informatikerin.

Video: http://www.youtube.com/watch?v=BSA_zb1ajes

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik