Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege zum nachhaltigen Wärmekonsum - Wärmeenergie in Privathaushalten

02.02.2009
Wie lässt sich Wärmeenergie in Privathaushalten nachhaltig konsumieren?

Antworten auf diese Frage sucht ein interdisziplinäres Forscherteam im Rahmen des Projektes "Energie nachhaltig konsumieren - nachhaltige Energie konsumieren".

Die Universität Stuttgart ist in diesem Projekt in zweifacher Weise vertreten: Mit dem interdisziplinären Forschungsschwerpunkt Risiko und Nachhaltige Technikentwicklung (ZIRN) sowie durch das Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER).

Gemeinsam mit weiteren Forschungseinrichtungen und Partnern aus der Praxis sollen individuelle Handlungsempfehlungen für unterschiedliche Personenkreise wie Konsumenten, Wohnungsbaugesellschaften, Handwerker oder die Politik erarbeitet werden.

In Zeiten des globalen Klimawandels gewinnt der nachhaltige Umgang mit Energieressourcen immer größere Bedeutung. Steigende Energiekosten sowie knapper werdende Ressourcen weisen die Bevölkerung darauf hin, dass ein bewusster und schonender Umgang mit Energie angestrebt werden sollte.

Doch obwohl viele Bürger den Umweltschutz als wichtig erachten, zeigt sich im Alltag eine deutliche Diskrepanz zwischen der Einstellung und dem tatsächlichen Handeln. Die Teilnehmer des Projekts, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, forschen gezielt nach den Gründen, die die Konsumenten am nachhaltigen Wärmekonsum hindern, und entwickeln Anreizstrategien zur Förderung der Nachhaltigkeit.

Hierzu sind Befragungen von insgesamt 3.000 Mietern und Hauseigentümern geplant, Interviews mit Technologieherstellern, -vertreibern und -nutzern werden geführt. Die Wissenschaftler untersuchen die beiden Regionen Baden-Württemberg (Stuttgart) und Sachsen (Leipzig) und stellen die Ergebnisse gegenüber. Auf diese Weise möchten die Forscher beispielsweise herausfinden, ob es Unterschiede im Wärme-konsum bei Männern und Frauen gibt oder im Umgang mit spezifischen Technologien, die durch unterschiedliche Sozialisation hervorgerufen wurden. Auch die gesetzlichen Fördermöglichkeiten oder stadtplanerische und bauliche Hemmnisse beziehen die Wissenschaftler in ihre Arbeit mit ein.

Um die Projektarbeit nicht an der Praxis vorbei laufen zu lassen, sondern eng mit ihr zu verknüpfen, hat sich das Forscherteam unter anderem Handwerker, Energieberater und Schornsteinfeger mit ins Boot geholt. Deren Erfahrungen aus der täglichen Arbeit sind sehr wertvoll für die Projektarbeit. Gemeinsam mit den Forschern diskutieren die Praxisakteure die wissenschaftliche Vorgehensweise und die Resultate der Forschungsarbeit.

Aus den Ergebnissen des Projekts entwickeln die Forscher Handlungsempfehlungen für die Politik, zum Beispiel mit welchen Instrumenten die Konsumenten angeregt werden könnten, Wärmeenergie ressourcenschonender zu nutzen oder wie die Praktiker der Baubranche für einen nachhaltigeren Konsum sorgen können. Zudem ergeben sich aus den Ergebnissen auch Ratschläge direkt an die Verbraucher, wie sie ihren Wärmeverbrauch senken und somit ihren Geldbeutel schonen können.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Ortwin Renn, ZIRN, Tel. 0711/685-83970, e-mail: ortwin.renn@sowi.uni-stuttgart.de, Diana Gallego Carrera, ZIRN, Tel. 0711/685-83973, e-mail: diana.gallego@sowi.uni-stuttgart.de , Sandra Wassermann, ZIRN, Tel. 0711/685-84812, e-mail: sandra.wassermann@sowi.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/presse/mediendienst/6/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

nachricht Neue Methode: Forschern gelingt es, wichtige RNA-Modifikation direkt zu markieren und aufzuspüren
30.04.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics