Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch viele Fragen zu Antworten des Körpers - DFG fördert Ulmer Traumatologie-Forschergruppe

25.09.2008
Wie können die gefürchteten Entzündungen, in vielen Fällen Folge von Verletzungen am Bewegungsapparat, besser therapiert und möglichst sogar vermieden, das Immunsystem jedenfalls positiv beeinflusst werden?

Mit dieser zentralen Fragestellung wird sich eine von bundesweit sechs neu eingerichteten Klinischen Forschergruppen unter Federführung des Universitätsklinikums Ulm beschäftigen.

"Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, die Arbeiten werden in den nächsten Tagen anlaufen", sagt der Sprecher der Gruppe, Professor Florian Gebhard, Ärztlicher Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie. Die mit Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen besetzte Forschergruppe leiten wird Privatdozent Dr. Markus Huber-Lang.

Unfallchirurgen, Anästhesisten, Orthopäden und eine Expertin des Instituts für Biomechanische Forschung wollen im Rahmen dieses Projekts neue Wege in der Diagnostik erkunden, diese auf verschiedene Modellformen und schließlich auch auf Patienten übertragen. Und deren finden sich bekanntlich viele in den Kliniken hierzulande. Acht Millionen Menschen werden den von der DFG genannten Zahlen zufolge in Deutschland jährlich bei Unfällen verletzt, mehr als 1,5 Millionen von ihnen müssen vollstationär behandelt werden. Damit seien Traumata in jedem Lebensabschnitt der häufigste Behandlungsgrund überhaupt.

Wobei, wie Professor Gebhard betont, "die Kombination von Alter und Schweregrad der jeweiligen Verletzung entscheidenden Einfluss hat auf die Antworten des Körpers". Auch auf die Entzündungen zum Beispiel, keinesfalls seltene Reaktionen des menschlichen Organismus und unter Umständen gefährlicher als die Verletzung selbst.

"Andererseits fördern Entzündungen aber auch den Heilungsprozess", beschreibt der Ulmer Wissenschaftler die schwierige Ausgangslage, "problematisch ist nur ein Zuviel des Guten". Dann hätten die vom Körper produzierten Heilungsstoffe einen negativen Effekt. "Wie aber lassen sich diese Prozesse steuern?" Eben diese Frage werde die Forschergruppe "von verschiedenen Seiten beleuchten". Aus gutem Grund, meint Florian Gebhard, sei damit die Uni Ulm beauftragt worden, bei mehr als zwei Dutzend Bewerbungen übrigens.

"Eine vergleichbare Gruppe könnte in Deutschland allenfalls die Charité in Berlin rekrutieren", so der Chirurgie-Professor selbstbewusst und nicht ohne Stolz, "wir haben bezogen auf einzelne Fachrichtungen in Ulm eine einmalige Mischung, eine ganz sicher seltene Kombination von Experten und Kompetenzen". Mit den Verbindungen zu biochemischer und biomechanischer Forschung einerseits und der eigenen Expertise auf dem Spezialgebiet Entzündungsforschung andererseits, nicht zuletzt auch in diesem Zusammenhang wichtigen Erfahrungen.

"Wir haben in Ulm schon viele Modelle entwickelt, um Verletzungen im Labor nachzustellen", berichtet Professor Gebhard. Und gerade im Bereich experimenteller Lungenverletzungen sei die Klinik gar "weltweit führend".

Bemerkenswert überdies: "Mit unserem Leistungsspektrum und den Fallzahlen sind wir eine der größten unfallchirurgischen Kliniken in Deutschland." Diese Faktoren hätten schließlich die Gutachter überzeugt.

Mit nicht unbedeutenden Folgen: Zwei neue Arztstellen ermöglicht das Projekt, dazu eine Reihe weiterer Stellen für Wissenschaftliche Mitarbeiter und technisches Personal. Weiterer Zuwachs mithin für den Forschungsbereich Professor Gebhards, der im Vorjahr die Leitung der Klinik von seinem Vorgänger Professor Lothar Kinzl übernommen hat. Eine ebenfalls von der DFG geförderte Studie (1,2 Millionen Euro) ist im August angelaufen. An 600 Patienten, ausnahmslos alten Menschen, aus dem gesamten Bundesgebiet untersucht der Wissenschaftler über drei Jahre hinweg die optimale Behandlung von Speichenbrüchen, die Frage "Gips oder Operation" also. Und in Zusammenarbeit mit zwei namhaften Unternehmen arbeitet er an Computer-assistierten Operationstechniken in der Unfallchirurgie. Ziel: Mehr Präzision und Sicherheit bei Eingriffen durch Navigationssysteme und dreidimensionale Knochenbilder.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Florian Gebhard, Tel. 0731/500-54500

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau