Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vibrationen liefern Energie für Tunnelmonitoring

09.08.2011
Schwingungsanalyse gibt Auskunft über Zugverkehr

Vibrationen des Schienenverkehrs liefern Energie für Monitoring-Systeme in Bahntunneln und verraten auch Daten über die Züge selbst. Ein entsprechendes System dafür haben Forscher vom Institut für Mikrosystemtechnik (Imtek) und an der Uni Freiburg nun präsentiert. Die Technik ist günstig und einfach installierbar. Zudem dürfte sie eine lange Lebensdauer besitzen, erklärt Forscher Martin Wischke im Gespräch mit pressetext.

390 Mikro-Joule pro Zug
Da eine Befestigung an den Schienen selbst nicht möglich ist, wurde der aktuelle Testgenerator im Schweizer Lotschbergbasistunnel an den Gleisschwellen befestigt. Die dort erfassten Vibrationen liefern auch Informationen über den durchfahrenden Zug - etwa die Größe der Waggons, die Qualität der Räder und ob es sich um einen Fracht- oder Personenzug handelt. Dies könnte in Zukunft auch eine sinnvolle Einbindung in Verkehrsüberwachungsanlagen ermöglichen.

Mit einem Prototypen konnten bei 580 Zug-Durchfahrten im Mittel rund 390 Mikro-Joule pro Zug gewonnen werden, erklärt Imtek-Wissenschafter Wischke im pressetext-Interview. "Eine Steigerung der Ausbeute wäre durch größere Balken oder einen größeren Generator möglich. Das eingesetzte System umfasste vier mal vier Zentimeter, das könnte man aber deutlich steigern", so der Experte.

Sparsames System
Die gewonnene Energie speichert das System in einem Kondensator. Über einen extrem energiearmen Kontrollschaltkreis, der einen Betrieb mit lediglich 70 Nano-Ampere ermöglicht, könnten schließlich die Sensoren für die Zustandsüberwachung nach Bedarf angeschlossen und mit Energie gespeist werden. Da die Überwachung nur sequentiell notwendig ist - für eine periodische Rückmeldung und bei Ereignissen, wie der Durchfahrt eines Zuges - arbeitet das System insgesamt sehr sparsam.

Über die Beschaffenheit des Tunnels liefert die Vibrationsanalyse jedoch keine Informationen, denn das Gleisbett verhindert zum Schutze der Tunnelwand als auch Anrainern in Streckennähe die Übertragung von Vibrationen über die Schienen hinaus.

Industriereife in Aussicht
Wischke rechnet damit, dass das System eine große Lebensdauer besitzt. Im Labor bestand es einer Belastung von mehreren Mio. Schwingungszyklen, was einer Laufzeit von mehreren Jahren bei einem Betrieb von einigen Minuten pro Stunde entspricht, ohne Probleme. Der Forscher erinnert aber daran, dass dieser Test nicht mit den Verhältnissen unter Realbedingungen im Zugverkehr verglichen werden kann. Die Langzeittests unter Einsatzbedingungen stehen noch aus.

Nun wollen die Wissenschafter ihre Erfindung weiter verbessern und zur Industriereife bringen.

Die Entwicklung ist Teil des Forschungsprojekts "Automatisierte Informationsgewinnung und Schutz kritischer Infrastruktur im Katastrophenfall" (AISIS) http://aisis-innovation.org/ des Deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.imtek.de
http://aisis-innovation.org/

Weitere Berichte zu: Mikro-Joule Schiene Tunnelmonitoring Vibration Zugverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie