Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Roboter als Vulkanforscher

12.08.2009
Spiderbots: Auch für die Raumfahrt interessant

Eine Staffel von 15 Robotern soll die Überwachung des Vulkans Mount St. Helens im US-Bundesstaat Washington vereinfachen.

Das besondere an den sogenannten "Spiderbots" ist ihre Fähigkeit, autonom untereinander und auch mit Satelliten zu kommunizieren. Fällt einer der mechanischen Vulkanforscher - etwa durch Steinschlag - aus, wird dies von den verbliebenen Robotern registriert, worauf diese ihr Kommunikationsnetz automatisch so verändern, dass die Daten auf die intakten Maschinen umgeleitet werden.

Das Roboternetzwerk wertet die gesammelten Daten schon vor Ort aus, um den Messwerten eine Echtzeit-Risikobewertung hinzuzufügen, bevor sie an die Kontrollstation gesendet werden. Zusätzlich sind die "Spiderbots" auch imstande, ohne Umweg über die Kontrollstation autonom mit einem Satelliten zu kommunizieren, schreibt New Scientist. So können die mechanischen Spinnen etwa bei verdächtigen Messwerten dem Satelliten den Auftrag geben, Luftaufnahmen vom betroffenen Gebiet zu machen. Es kann auch über den Satelliten Anweisung an die Roboter gegeben werden, bestimmte Areale des beobachteten Vulkans genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Roboter sind mit Seismographen, Infrarotsensoren sowie einem Sensor zur Aufspürung von Aschewolken ausgestattet. Auch GPS haben die Geräte an Bord, um den Messwerten genaue Lagedaten hinzuzufügen. Sie überzeugen im Gegensatz zu höher entwickelten Robotergeologen wie dem "Scarab" (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/081016002/) vor allem durch niedrige Kosten.

"Man muss die Roboter nur in ihrem Einsatzgebiet platzieren. Sie finden dann selbstständig heraus, wie sie ihren Datenverkehr am besten abwickeln können", so Steve Chien, leitender Wissenschaftler beim für die Spiderbots verantwortlichen Jet Propulsion Laboratory (JPL) http://www.jpl.nasa.gov der NASA. Durch ihre robuste Bauweise könne er sich vorstellen, dass die Roboter zukünftig einfach aus Hubschraubern abgeworfen werden können und nach der Landung selbstständig ihrer Arbeit nachgehen. Bisher war die Platzierung von Sensoren in Vulkanen aufwendig und gefährlich. Sie mussten entweder vergraben oder in Gestein verankert werden, was Vulkanforscher zu gefährlichen Einsätzen im Inneren der feuerspeienden Berge zwang.

Neben der Verwendung in Vulkanen sieht man bei der NASA noch weitere Einsatzmöglichkeiten für autonome Roboter. So könnten ähnliche Geräte zukünftig seismologische Untersuchungen auf dem Mars durchführen oder gar hydrothermische Schlote im unterirdischen Ozean auf dem eisbedeckten Jupitermond Europa erforschen. "Auf Europa könnte man beispielsweise ein U-Boot verwenden, das die Sensoren nahe den Schloten platziert. Wenn diese dann etwas Interessantes messen, können sie das U-Boot zur genaueren Analyse wieder herbeirufen", sagt Chien.

Dominik Erlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.jpl.nasa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie