Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tragbares Gerät vermisst Gebäude bei Einsätzen

26.09.2012
Sensorsystem erstellt Karten mittels Laser, Gyroskop und Kamera

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein tragbares Sensorsystem entwickelt, das beim Begehen eines Gebäudes automatisch Karten erstellt. Das soll Rettungskräfte insbesondere unter schwierigen Bedingungen unterstützen.


Prototyp zum Umschnallen: viel Sensrik für gute Karten (Foto: Patrick Gillooly)

"Das Einsatzszenario, das wir uns dafür vorgestellt haben, ist ein Gefahrengut-Szenario, bei dem die Leute im kompletten Schutzanzug hineingehen und die Umgebung erkunden", erklärt Maurice Fallon, Wissenschaftler am MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory. Das soll mit dem System deutlich effizienter gehen.

"Der aktuelle Zugang ist, dass die Leute nachher textlich beschreiben, was sie gesehen haben - 'Ich bin in diesem Raum links gegagnen, ich habe das gesehen, ich ging in den nächsten Raum', und so weiter. Das wollen wir automatisieren", so Fallon. Der aktuelle Prototyp erstellt dazu nicht nur Karten, die unter anderem Aufgänge und verschiedene Stockwerke präzise erfassen, er macht auch regelmäßig Aufnahmen der Umgebung. Dem Team schwebt zudem vor, Notizen zu wichtigen Punkten zu ermöglichen.

Viele Sensoren, genaue Information

Das System, das sich der Nutzer auf die Brust schnallt, basiert auf einer Entwicklung, mit der Roboter Gebäude kartografieren können. Erneut dient ein Laser-Entfernungsmesser dazu, Abstände zu ermitteln. Da sich Menschen aber nicht so gleichförmig bewegen wie ein Roboter auf Rädern, hat das Team zusätzlich mehrere Beschleunigungsmesser und Gyroskope verbaut. Erst dadurch kann das System wirklich genau bestimmen, wie schnell und weit sich der Träger bewegt. Zudem helfen diese Sensoren dabei korrekt zu beurteilen, ob der Nutzer das Stockwerk gewechselt hat - eine Aufgabe, für die sich in Tests auch genaue Barometer als sehr nützlich erwiesen haben.

Ergänzend zu den anderen Sensoren umfasst der Prototyp eine aus einem Kinect-Sensor ausgebaute Kamera. Diese macht alle paar Meter eine Aufnahme der Umgebung, aus der Software optische Marker wie Farbschemata oder Formen in der Umgebung extrahiert. Das hilft beim Wiederbetreten eines Bereichs, mithilfe von Vergleichsaufnahmen die Position genauer zu ermitteln. Per Druckknopf kann der Träger beim Prototyp zudem einen Punkt als wichtig markieren. Hier haben die Forscher die Vision, dass es Einsatzkräften möglich sein soll, zusätzlich Sprach- oder Textnotizen zu machen, um etwa auf Giftstofflecks oder strukturelle Schäden am Gebäude hinzuweisen.

Robotik-Problem vermenschlicht

Das MIT-System befasst sich mit einem SLAM (Simultaneous Localization and Mapping) genannten Thema. "Das ist ursprünglich als Problem in der Robotik aufgekommen", kommentiert Wolfram Burgard, Informatikprofessor an der Universität Freiburg http://www.uni-freiburg.de . "Diese Idee eines SLAM-Systems, das am menschlichen Körper getragen wird, um herauszufinden, wo er sich befindet, ist tatsächlich innovativ und ziemlich nützlich." Technisch interessant sei insbesondere der 3D-Umgang mit Stiegen und Höhenveränderung, da in der Robotik meist nur in einer Ebene gearbeitet wird. "Für Ersthelfer könnte eine Technologie wie diese sehr wichtig sein", urteilt Burgard.

Zugleich ist der MIT-Prototyp ein weiteres Beispiel dafür, wie Forscher rund um die Welt versuchen, die Arbeit von Rettungskräften in Notfallsituationen mithilfe tragbarer Elektronik zu vereinfachen und zu unterstützen. Erst kürzlich hat beispielsweise ein skandinavisches Team eine Jacke vorgestellt, die dazu eine einfache Kommunikation via Facebook ermöglicht (presseext berichtete: http://pte.com/news/20120918027 ).

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Berichte zu: Gyroskop Rettungskraft Roboter Robotik Sensor Sensorsystem Stockwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz