Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematik: Andreas Nüchter lässt Roboter begreifen

10.09.2013
Roboter, die ihre Umgebung dreidimensional vermessen und wahrnehmen: Auf diesem Gebiet arbeitet Professor Andreas Nüchter. Er ist Anfang Juli von Bremen an die Universität Würzburg gewechselt.

Trotz großer Fortschritte in der Informatik und künstlichen Intelligenz gehören Roboter noch nicht selbstverständlich zum Alltag des Menschen dazu. Warum das so ist? „Eine Ursache liegt in der Sensorik, also in der Wahrnehmung der Umwelt. Das bereitet Robotern noch Probleme“, erklärt Andreas Nüchter, neuer Professor für Telematik an der Universität Würzburg.

Beim Menschen funktioniere die optische Wahrnehmung nur darum so gut, weil er als Kind seine Umwelt regelrecht „begreifen“ konnte. Denn das Tasten und Fühlen spielt beim Verstehen der Umgebung eine sehr wichtige Rolle, wie Erkenntnisse aus der Wahrnehmungspsychologie gezeigt haben.

Vom Tastsinn machen auch Erwachsene noch intensiven Gebrauch. Das geschehe allerdings meistens unbewusst, wie Professor Nüchter erklärt. Die Neigung, Dinge anfassen zu wollen, offenbare sich oft in bestimmten Situationen – zum Beispiel dann, wenn jemand beim Anblick des Hinweises „Frisch gestrichen“ mit dem Finger überprüfen will, ob die Farbe tatsächlich noch feucht ist.

Laserscanner tasten Umgebung ab

Nüchters Ziel besteht darin, auch Robotern das „Begreifen“ von Dingen zu ermöglichen. Dazu verwendet der Professor Laserscanner, die die Umgebung dreidimensional abtasten und auf diese Weise Formen in der Umwelt bestimmen.

Doch damit ist es noch nicht getan: „Soll ein komplexes Robotersystem mit seiner Umgebung interagieren, muss es die erkannten Objekte auch interpretieren“, so der Professor. Die automatische und schnelle Extraktion von Objekt-Bedeutungen aus Sensoreindrücken ist darum ein weiterer Forschungsschwerpunkt seines Teams.

Robotik, Kognition, Künstliche Intelligenz

Der neue Telematik-Professor verbindet die Bereiche Robotik und Automatisierungstechnik mit Kognition und Künstlicher Intelligenz. Die Systeme, die er mit seinen Studierenden erforscht, sind komplex und müssen in ihrer Gesamtheit beherrscht werden. Dass es in Würzburg den Schwerpunkt Luft-und Raumfahrtinformatik gibt, in dem Robotik und Telematik stark vertreten sind, war für Nüchter darum ein wichtiger Grund, von Bremen hierher zu wechseln.

Werdegang von Andreas Nüchter

Andreas Nüchter, 1976 in Halle/Saale geboren, schloss 2002 den Diplomstudiengang Informatik an der Universität Bonn ab. Danach promovierte er dort. Weitere Stationen in Forschung und Lehre absolvierte er unter anderem am Fraunhofer-Institut für autonome intelligente Systeme sowie an den Universitäten Osnabrück und Koblenz-Landau. 2009 übernahm Nüchter eine Professur für Informatik an der privaten Jacobs University Bremen gGmbH, wo er die Arbeitsgruppe Automation leitete. Von dort folgte er Anfang Juli 2013 dem Ruf ans Institut für Informatik der Universität Würzburg.

Kontakt

Prof. Dr. Andreas Nüchter, Lehrstuhl für Informatik VII: Robotik und Telematik, Universität Würzburg, T (0931) 31-88790, nuechter@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www7.informatik.uni-wuerzburg.de/mitarbeiter/nuechter/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE