Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation fördert Projekt "Moguntinone als Therapieoption bei Krebserkrankungen"

03.07.2009
Neue Wirkstoffe mit dem Sammelnamen "Moguntinone" sollen die Neubildung von Blutgefäßen durch Tumoren unterbinden - Interdisziplinäres Projekt gestartet

Die Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation unterstützt ein Forschungsprogramm, das die Untersuchung von Wirkstoffen für die Krebstherapie zum Ziel hat, während drei Jahren mit 243.000 Euro. Die Substanzen mit der Bezeichnung "Moguntinone" wurden in der Arbeitsgruppe von Univ.-Prof. Dr. Gerd Dannhardt am Institut für Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz entwickelt.

Nun sollen sie in einer interdisziplinären Zusammenarbeit mit klinisch-experimentellen Arbeitsgruppen näher erforscht werden, um somit die Voraussetzungen für anschließende klinische Studien zu schaffen. Moguntinone haben sich in Versuchen mit humanen Krebszellkulturen als hochpotente Wirkstoffe gezeigt und lassen die Hoffnung aufkommen, damit vielleicht auch einen Ansatz für bislang schwer therapierbare Krebserkrankungen wie die akute myeloische Leukämie (AML) sowie Tumoren des Magen-Darmtraktes zu finden.

Das Forschungsprogramm zur Entwicklung und Profilierung der Moguntinone erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen von PD Dr. Markus Möhler von der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz, Dr. Thomas Kindler von der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik sowie Prof. Dr. Thomas Fischer, der ehemals an der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik in Mainz tätig war und nun von seinem neuen Standort aus, der Klinik für Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Magdeburg, das Projekt aktiv unterstützen wird.

"Wir werden in diesem Projekt die neue Wirkstoffgruppe durch In-vitro- und In-vivo-Untersuchungen charakterisieren und hoffen, damit die Voraussetzungen für Studien der Klinischen Phase I zu schaffen", erläutert Dannhardt. "Der Sammelbegriff Moguntinone ist ein Arbeitsname für die neue Wirkstoffklasse, den wir in Bezug zur chemischen Struktur und dem Entdeckungsort Mainz vorgeschlagen haben." Trotz erster Erfolge von verfügbaren Wirkstoffen mit ähnlichem Wirkspektrum werden viele Tumoren rasch resistent, sodass nach wie vor ein dringender Bedarf an neuen Wirkstoffen für die Mono- und Kombinationstherapie bei Tumorerkrankungen besteht.

Das Konzept des Projektes beruht auf aktuellen wissenschaftlichen Befunden, die zeigen, dass Tumorwachstum und Metastasierung eng mit einer Überaktivierung von bestimmten Enzymen, den Proteinkinasen, verbunden sind. Diese Enzyme steuern die Signalübertragung in den Zellen und regulieren damit das Zellwachstum, den programmierten Zelltod (Apoptose) und das Zellüberleben. Eine Schlüsselstellung nehmen beim Prozess der Tumorinfiltration und der sogenannten Angiogenese, wie die Neuanlage von Blutgefäßen durch den Tumor bezeichnet wird, bestimmte Wachstumsfaktoren und ihre Rezeptoren ein. Hier setzen die neuen Wirkstoffe an.

Moguntinone, so hat sich gezeigt, üben eine signifikant anti-angiogene Wirkung aus das heißt, sie können die Neuanlage von Blutgefäßen durch den Tumor eindämmen. Sie scheinen im Vergleich zu verfügbaren Präparaten ähnlicher Indikation darin sogar wesentlich potenter und selektiver zu sein. Darüber hinaus hemmen die Moguntinone bestimmte Proteinkinasen, die von essentieller Bedeutung für das Überleben von Leukämiezellen bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) sind. Insbesondere wirkt sich bei der AML eine Überaktivierung der FLT3-Kinase negativ aus und führt zu einer extrem schlechten klinischen Prognose. Die Hemmung von FLT3-abhängigen Signalmolekülen durch Moguntinone führt zur Einleitung der Apoptose von mutierten FLT3-Zellen in der Zellkultur. Dieser Effekt lässt sich durch Kombination mit herkömmlichen Zytostatika steigern.

Die Neuanlage von Blutgefäßen (Angiogenese) und die Tumorinvasion sind entscheidende Voraussetzungen für die Tumorprogression sowie für die Bildung von Metastasen bei Karzinomen des Magen-Darmtraktes. Die Tumorangiogenese wird vor allem durch Wachstumsfaktoren in Verbindung mit den zugehörigen Rezeptoren vermittelt. Durch eine effiziente Hemmung dieser Rezeptoren wird die Neubildung von Blutgefäßen unterbunden und der Tumor "ausgehungert". "Wir konnten zeigen, dass Moguntinone das Selbstmordprogramm der Tumorzellen einleiten", teilte Dannhardt mit. "In Kombination mit Standardzytostatika nimmt der programmierte Zelltod um ein Vielfaches zu und die Gefäßneubildung wird signifikant gehemmt."

Das interdisziplinäre Projekt strebt die klinik- und praxisnahe Verwendung der neuen Wirkstoffe, die in mehreren Patenten dokumentierten sind, zum Wohl der Patienten an. Die Profilierung der Moguntinone in der vorklinischen Phase und die sich anschließende klinisch angewandte Forschung sollen das Therapiespektrum für onkologische Erkrankungen erweitern und optimieren.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Gerd Dannhardt
Institut für Pharmazie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-25728
Fax 06131 39-23602
E-Mail: dannhardt@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.pharmazie.uni-mainz.de/akdannhardt.html
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften