Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation fördert Projekt "Moguntinone als Therapieoption bei Krebserkrankungen"

03.07.2009
Neue Wirkstoffe mit dem Sammelnamen "Moguntinone" sollen die Neubildung von Blutgefäßen durch Tumoren unterbinden - Interdisziplinäres Projekt gestartet

Die Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation unterstützt ein Forschungsprogramm, das die Untersuchung von Wirkstoffen für die Krebstherapie zum Ziel hat, während drei Jahren mit 243.000 Euro. Die Substanzen mit der Bezeichnung "Moguntinone" wurden in der Arbeitsgruppe von Univ.-Prof. Dr. Gerd Dannhardt am Institut für Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz entwickelt.

Nun sollen sie in einer interdisziplinären Zusammenarbeit mit klinisch-experimentellen Arbeitsgruppen näher erforscht werden, um somit die Voraussetzungen für anschließende klinische Studien zu schaffen. Moguntinone haben sich in Versuchen mit humanen Krebszellkulturen als hochpotente Wirkstoffe gezeigt und lassen die Hoffnung aufkommen, damit vielleicht auch einen Ansatz für bislang schwer therapierbare Krebserkrankungen wie die akute myeloische Leukämie (AML) sowie Tumoren des Magen-Darmtraktes zu finden.

Das Forschungsprogramm zur Entwicklung und Profilierung der Moguntinone erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen von PD Dr. Markus Möhler von der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz, Dr. Thomas Kindler von der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik sowie Prof. Dr. Thomas Fischer, der ehemals an der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik in Mainz tätig war und nun von seinem neuen Standort aus, der Klinik für Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Magdeburg, das Projekt aktiv unterstützen wird.

"Wir werden in diesem Projekt die neue Wirkstoffgruppe durch In-vitro- und In-vivo-Untersuchungen charakterisieren und hoffen, damit die Voraussetzungen für Studien der Klinischen Phase I zu schaffen", erläutert Dannhardt. "Der Sammelbegriff Moguntinone ist ein Arbeitsname für die neue Wirkstoffklasse, den wir in Bezug zur chemischen Struktur und dem Entdeckungsort Mainz vorgeschlagen haben." Trotz erster Erfolge von verfügbaren Wirkstoffen mit ähnlichem Wirkspektrum werden viele Tumoren rasch resistent, sodass nach wie vor ein dringender Bedarf an neuen Wirkstoffen für die Mono- und Kombinationstherapie bei Tumorerkrankungen besteht.

Das Konzept des Projektes beruht auf aktuellen wissenschaftlichen Befunden, die zeigen, dass Tumorwachstum und Metastasierung eng mit einer Überaktivierung von bestimmten Enzymen, den Proteinkinasen, verbunden sind. Diese Enzyme steuern die Signalübertragung in den Zellen und regulieren damit das Zellwachstum, den programmierten Zelltod (Apoptose) und das Zellüberleben. Eine Schlüsselstellung nehmen beim Prozess der Tumorinfiltration und der sogenannten Angiogenese, wie die Neuanlage von Blutgefäßen durch den Tumor bezeichnet wird, bestimmte Wachstumsfaktoren und ihre Rezeptoren ein. Hier setzen die neuen Wirkstoffe an.

Moguntinone, so hat sich gezeigt, üben eine signifikant anti-angiogene Wirkung aus das heißt, sie können die Neuanlage von Blutgefäßen durch den Tumor eindämmen. Sie scheinen im Vergleich zu verfügbaren Präparaten ähnlicher Indikation darin sogar wesentlich potenter und selektiver zu sein. Darüber hinaus hemmen die Moguntinone bestimmte Proteinkinasen, die von essentieller Bedeutung für das Überleben von Leukämiezellen bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) sind. Insbesondere wirkt sich bei der AML eine Überaktivierung der FLT3-Kinase negativ aus und führt zu einer extrem schlechten klinischen Prognose. Die Hemmung von FLT3-abhängigen Signalmolekülen durch Moguntinone führt zur Einleitung der Apoptose von mutierten FLT3-Zellen in der Zellkultur. Dieser Effekt lässt sich durch Kombination mit herkömmlichen Zytostatika steigern.

Die Neuanlage von Blutgefäßen (Angiogenese) und die Tumorinvasion sind entscheidende Voraussetzungen für die Tumorprogression sowie für die Bildung von Metastasen bei Karzinomen des Magen-Darmtraktes. Die Tumorangiogenese wird vor allem durch Wachstumsfaktoren in Verbindung mit den zugehörigen Rezeptoren vermittelt. Durch eine effiziente Hemmung dieser Rezeptoren wird die Neubildung von Blutgefäßen unterbunden und der Tumor "ausgehungert". "Wir konnten zeigen, dass Moguntinone das Selbstmordprogramm der Tumorzellen einleiten", teilte Dannhardt mit. "In Kombination mit Standardzytostatika nimmt der programmierte Zelltod um ein Vielfaches zu und die Gefäßneubildung wird signifikant gehemmt."

Das interdisziplinäre Projekt strebt die klinik- und praxisnahe Verwendung der neuen Wirkstoffe, die in mehreren Patenten dokumentierten sind, zum Wohl der Patienten an. Die Profilierung der Moguntinone in der vorklinischen Phase und die sich anschließende klinisch angewandte Forschung sollen das Therapiespektrum für onkologische Erkrankungen erweitern und optimieren.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Gerd Dannhardt
Institut für Pharmazie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-25728
Fax 06131 39-23602
E-Mail: dannhardt@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.pharmazie.uni-mainz.de/akdannhardt.html
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie