Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solidarität zwischen den Generationen im Kampf gegen den Klimawandel

03.07.2013
Ergebnisse des Projekts ClimAge zu Klimaschutzpolitik in alternden Gesellschaften

Menschen in einem hohen Lebensalter sind durchaus zu Investitionen in Maßnahmen gegen den Klimawandel bereit, auch wenn sie selbst von den Ergebnissen nicht mehr profitieren. Zu diesem Schluss kommt ein Forschungsprojekt an der Universität Heidelberg, in dem Wissenschaftler aus den Bereichen Psychologie, Umweltökonomik, Gerontopsychologie und Verhaltensökonomie der Frage nachgingen, wie sich Überalterung und Klimawandel auf die Steuerung der Klimapolitik auswirken.

Die Forscher zeigen darüber hinaus Möglichkeiten auf, wie der Gesetzgeber neben klassischen Mitteln der Umweltpolitik mit gezielter Information umweltfreundliches Verhalten fördern kann. Das Projekt „ClimAge – Klimaschutzpolitik in alternden Gesellschaften: Komplexe Klimasysteme, Kognition und Zahlungsbereitschaft“ wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

„Im Mittelpunkt unserer Forschungen standen der individuelle, alternde Entscheidungsträger und dessen Bereitschaft, ausreichende materielle Beiträge zur Vermeidung des Klimawandels zu leisten“, erklärt Prof. Timo Goeschl, (PhD), vom Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften (AWI). „Da der Nutzen der hohen Investitionen erst in 50 bis 100 Jahren spürbar sein wird, stellt sich beispielsweise die Frage, ob Senioren nach der klassischen Annahme der Eigennutzmaximierung eine Verwendung von Steuermitteln vorziehen, von der sie selbst noch profitieren. Andererseits handeln Menschen auch nach dem Gebot der Fairness – hier war aber unklar, ob solche Präferenzen nur innerhalb einer Generation oder auch zwischen den Generationen bestehen.“

Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass bisherige Untersuchungen ein zu pessimistisches Bild zeichnen, weil sie Altruismus zwischen den Generation nicht oder zu wenig berücksichtigen. „Wir haben festgestellt, dass es bei Studienteilnehmern, die zwischen eigenen finanziellen Interessen und einem Beitrag zu langfristigen Klimamaßnahmen abwägen sollten, keinen negativen Zusammenhang zwischen Lebensalter und der Entscheidung für den Klimaschutz gab. Vielmehr waren die älteren Teilnehmer sogar bereit, mehr zu den Klimaschutzmaßnahmen beizutragen, was für die Existenz von intergenerationalem Altruismus als Handlungsnorm spricht“, erklärt Prof. Dr. Christiane Schwieren vom AWI.
Ein weiterer Gegenstand der Forschungen war die Annahme, dass viele Bürger die komplexen Zusammenhänge des Klimawandels und seiner Folgen nicht verstehen. Hier stellte sich die Frage, ob eine Alterung mit Einschränkungen kognitiver Fähigkeiten diese Problematik noch verschärfen könnte. Nach den Heidelberger Forschungsergebnissen ist ein Teil der in bisherigen Untersuchungen festgestellten Verständnisprobleme bei grundlegenden Zusammenhängen im Klimasystem nicht auf kognitive Defizite zurückzuführen, sondern auf die Darstellungs- und Frageform. „Wenn die Zusammenhänge verbal und nicht in Form von eher wissenschaftlichen, abstrakten Abbildungen dargestellt und abgefragt wurden, gab es keine Verständnisprobleme – und auch keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Altersgruppen“, erläutert Prof. Dr. Joachim Funke vom Psychologischen Institut.

Nach den Worten der Heidelberger Wissenschaftler kommt damit der Information eine besondere Rolle zu. Ein wichtiger Aspekt ist außerdem die öffentliche Wahrnehmung des Problems Klimawandel, denn bei den Studien orientierten sich die Teilnehmer bei ihrer Entscheidung an den Verhaltensnormen anderer. „Wurde den Teilnehmern vor ihrer eigenen Entscheidung mitgeteilt, dass andere einen hohen Beitrag geleistet haben, so waren sie in ihrer eigenen Entscheidung auch eher bereit, mehr zu zahlen“, erklärt Timo Goeschl. Der Umweltpolitik eröffne dieses Resultat – neben klassischen Möglichkeiten wie der Besteuerung umweltschädlichen Verhaltens – eine weitere Möglichkeit, höhere private Klimaschutzinvestitionen zu erreichen, indem entsprechende Informationen bereitgestellt werden. „Bei umweltfreundlichen Konsumentscheidungen spielen eben nicht nur finanzielle Gesichtspunkte eine Rolle, sondern auch das beobachtbare Konsumverhalten der Mitmenschen“, erläutert Christiane Schwieren.

Das dreijährige Forschungsprojekt ist aus Arbeiten am Marsilius-Kolleg der Ruperto Carola hervorgegangen. Beteiligt waren neben Prof. Goeschl, Prof. Schwieren und Prof. Funke auch Prof. Dr. Johannes Schröder von der Medizinischen Fakultät Heidelberg sowie weitere Wissenschaftler. Die Forschung des ClimAge-Projekts steht mit ihrem breiten und interdisziplinären Ansatz exemplarisch für eine Reihe von Forschungsprojekten, die durch die Neugründung des Heidelberg Center for the Environment angestoßen wurden. Weitere Informationen sind im Internet unter http://climage.wordpress.com zu finden.

Kontakt:
Helen Fischer
Psychologisches Institut
Telefon (06221) 54-7571
helen.fischer@psychologie.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops