Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarbetriebene "Superhaut" für Roboter

28.02.2011
Entwicklung verbindet Tastsinn mit Chemiesensoren

Wissenschaftler an der Universität Stanford arbeiten an einer "Superhaut" für Roboter, die sich dank flexibler Solarzellen selbst mit Energie für die integrierten Sensorik versorgt. Diese umfassen neben empfindlichen Drucksensoren auch Detektoren für chemische Substanzen.

Das soll in Zukunft beeindruckende Möglichkeiten eröffnen. "Ein Roboter könnte vielleicht den Schweiß eines Menschen anfassen und sagen: Oh, diese Person ist betrunken", beschreibt Zhenan Bao, Professorin für Verfahrenstechnik in Stanford.

Vielseitige Sinne

Die Basis für die künstliche Hut bilden organische Transistoren aus flexiblen Polymeren und kohlenstoff-basierten Materialien. Eine dünne, speziell strukturierte Gummischicht ermöglicht dabei einen sehr empfindlichen Tastsinn. Bao hat beispielsweise einen Prototypen entwickelt, der den Druck durch die Landung einer Fliege spürt. Nun arbeitet sie daran, durch nanometerdicke Beschichtungen auch chemische Sensoren zu integrieren. Je nachdem, wie und womit ein Transistor bearbeitet wird, kann er dann unterschiedliche Substanzen nachweisen.

Das der Ansatz funktioniert, konnte das Team durch die Erkennung bestimmter DNA-Moleküle zeigen. Jetzt arbeitet man daran, auch Proteine nachzuweisen. Das ist für die Medizin interessant. "Mit jeder Krankheit sind normalerweise ein oder mehrere spezielle Proteine - sogannte Biomarker - assoziiert", erklärt Bao. Der Nachweis dieser Marker erlaubt die Krankheitsdiagnose. Der Verfahrenstechnikerin zufolge könnte die künstliche Haut durch richtige Verarbeitung diverse flüssige oder gasförmige Substanzen nachweisen. Daher sind auch Roboter denkbar, die einfach durch Berührung Alkohol im Schweiß nachweisen.

Hochflexibel

Für eine einfache Energieversorgung ohne große Akkus oder Netzanschluss setzt Baos Team auf Solarzellen. Zum Einsatz kommen flexiblen Polymer-Solarzellen, die den Wissenschaftlern zu folge um 30 Prozent gedehnt werden können, ohne ihre Leistung zu beeinträchtigen. Um das zu ermöglichen, nutzen die Solarzellen eine wellenförmige Mikrostruktur, die sich ähnlich wie ein Akkordeon auseinanderziehen lässt. Das ist nicht nur für die künstliche Haut interessant.

"Eine Anwendung, für die dehnbare Solarzellen nützlich wären, sind Uniformen und andere Kleidung", so der Postdoc-Mitarbeiter Darren Lipomi. Das gilt speziell im Bereich von Gelenken wie dem Ellbogen. Denn dort müssten sich in die Kleidung eingebettete Solarzellen während der Bewegung nicht nur biegen, sondern oft auch etwas in die Länge ziehen. Weiters geht das Stanforder Team davon aus, dass dehnbare Solarzellen besonders für die Aufbringungen auf gekrümmte Oberflächen geeignet sind, beispielsweise bei Autos oder in der Architektur.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://stanford.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise