Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Silber-Stift schreibt Schaltkreise

30.06.2011
Elektronik-Herstellung noch einfacher als per Druck

US-Ingenieure haben einen Kugelschreiber entwickelt, der Leiterbahnen auf Papier, Holz oder anderen Oberflächen zeichnet. Dabei kommt eine Silber-Tinte ähnlich bestimmten Ansätzen für gedruckte Elektronik zu Einsatz, um damit praktisch Schaltkreise zu schreiben.


Leitender Brief: Elektronik einfach handgeschrieben (Foto: Bok Yeop Ahn)

"Der Stift-basierte Druck erlaubt es, elektronische Geräte zu improvisieren", sagt Jennifer Lewis, Professorin für Materialwissenschaften und Werkstofftechnik an der University of Illinois. Möglich sind beispielsweise leitende Briefe oder Kunstwerke, die LEDs mit Strom versorgen.

Günstig und umkompliziert

Zwar gibt es schon Tintenstrahl-Druckverfahren, die mit metallischen Tinten Elektronik auf Materialien wie Papier fertigen. Doch das Team aus Illinois sieht in seinem Silber-Kugelschreiber einen nächsten großen Schritt. "Der wesentliche Vorteil des Stifts ist, dass er die für Tintenstrahl- und anderen Druckverfahren meist nötigen teuren Drucker und Druckköpfe durch ein günstiges, tragbares Schreibgerät ersetzt", erklärt Lewis. Damit erspart sich der Nutzer zudem den Programmieraufwand, der mit dem Druck von Elektronik verbunden ist.

Mit dem Stift kann ein Nutzer also praktisch jederzeit und überall bei Bedarf Schaltkreise auf rauen Materialien wie Papier schreiben. Wenn die Tinte auftrocknet, bleiben nämlich silberne Leiterbahnen zurück. Diese Bahnen behalten ihre Leitfähigkeit auch dann, wenn beispielsweise ein Blatt Papier mehrfach gebogen oder gar gefaltet wird. Um das zu demonstrieren, haben die Forscher unter anderem eine flexible LED-Anzeige auf Papier realisiert, bei der geschriebene Leiterbahnen die Leuchtelemente mit Strom versorgen.

Persönliche Elektronik

Während bei Elektronik-Druckverfahren oft die günstige Massenfertigung von Elementen wie Dünnschicht-Solarzellen im Vordergrund steht, ist der Silber-Stift eher für den Büro- und Hausgebrauch gedacht. "Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung 'Desktop Manufacturing' mit sehr günstigen, verbreiteten Drucktechniken", sagt Lewis. Im Prinzip könnte der Schreiber eine ähnlich persönliche Fertigung von Elektronik ermöglichen, wie das mit 3D-Druckern für diverse Objekte in Aussicht steht. Als nächstes wollen die Forscher auch weitere Tinten entwickeln, die ein Schreiben mit weiteren leitenden Materialien erlauben.

Dass der Stift neue künstlerische Möglichkeiten eröffnet, zeigt eine Zeichnung, deren Linien eine einzelne schmükende LED mit einer Batterie am Rand des Papiers verbinden. Für echte Elektronikbastler interessanter ist wohl das Anwendungsbeispiel, eine dreidimensionale Radioantenne einfach auf Papier zu zeichnen. Interessenten müssen sich vorerst jedenfalls gedulden - dazu, ob oder wann Schaltkreis-Stifte in den Handel kommen werden, haben die Forscher noch keine Angaben gemacht.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.illinois.edu

Weitere Berichte zu: Elektronik Illinois River Watershed LED Leiterbahn Lewis Schaltkreis Silber-Stift Tinte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics