Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Silber-Stift schreibt Schaltkreise

30.06.2011
Elektronik-Herstellung noch einfacher als per Druck

US-Ingenieure haben einen Kugelschreiber entwickelt, der Leiterbahnen auf Papier, Holz oder anderen Oberflächen zeichnet. Dabei kommt eine Silber-Tinte ähnlich bestimmten Ansätzen für gedruckte Elektronik zu Einsatz, um damit praktisch Schaltkreise zu schreiben.


Leitender Brief: Elektronik einfach handgeschrieben (Foto: Bok Yeop Ahn)

"Der Stift-basierte Druck erlaubt es, elektronische Geräte zu improvisieren", sagt Jennifer Lewis, Professorin für Materialwissenschaften und Werkstofftechnik an der University of Illinois. Möglich sind beispielsweise leitende Briefe oder Kunstwerke, die LEDs mit Strom versorgen.

Günstig und umkompliziert

Zwar gibt es schon Tintenstrahl-Druckverfahren, die mit metallischen Tinten Elektronik auf Materialien wie Papier fertigen. Doch das Team aus Illinois sieht in seinem Silber-Kugelschreiber einen nächsten großen Schritt. "Der wesentliche Vorteil des Stifts ist, dass er die für Tintenstrahl- und anderen Druckverfahren meist nötigen teuren Drucker und Druckköpfe durch ein günstiges, tragbares Schreibgerät ersetzt", erklärt Lewis. Damit erspart sich der Nutzer zudem den Programmieraufwand, der mit dem Druck von Elektronik verbunden ist.

Mit dem Stift kann ein Nutzer also praktisch jederzeit und überall bei Bedarf Schaltkreise auf rauen Materialien wie Papier schreiben. Wenn die Tinte auftrocknet, bleiben nämlich silberne Leiterbahnen zurück. Diese Bahnen behalten ihre Leitfähigkeit auch dann, wenn beispielsweise ein Blatt Papier mehrfach gebogen oder gar gefaltet wird. Um das zu demonstrieren, haben die Forscher unter anderem eine flexible LED-Anzeige auf Papier realisiert, bei der geschriebene Leiterbahnen die Leuchtelemente mit Strom versorgen.

Persönliche Elektronik

Während bei Elektronik-Druckverfahren oft die günstige Massenfertigung von Elementen wie Dünnschicht-Solarzellen im Vordergrund steht, ist der Silber-Stift eher für den Büro- und Hausgebrauch gedacht. "Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung 'Desktop Manufacturing' mit sehr günstigen, verbreiteten Drucktechniken", sagt Lewis. Im Prinzip könnte der Schreiber eine ähnlich persönliche Fertigung von Elektronik ermöglichen, wie das mit 3D-Druckern für diverse Objekte in Aussicht steht. Als nächstes wollen die Forscher auch weitere Tinten entwickeln, die ein Schreiben mit weiteren leitenden Materialien erlauben.

Dass der Stift neue künstlerische Möglichkeiten eröffnet, zeigt eine Zeichnung, deren Linien eine einzelne schmükende LED mit einer Batterie am Rand des Papiers verbinden. Für echte Elektronikbastler interessanter ist wohl das Anwendungsbeispiel, eine dreidimensionale Radioantenne einfach auf Papier zu zeichnen. Interessenten müssen sich vorerst jedenfalls gedulden - dazu, ob oder wann Schaltkreis-Stifte in den Handel kommen werden, haben die Forscher noch keine Angaben gemacht.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.illinois.edu

Weitere Berichte zu: Elektronik Illinois River Watershed LED Leiterbahn Lewis Schaltkreis Silber-Stift Tinte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie