Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Segelnder Roboter trainiert für Atlantiküberfahrt

25.08.2008
Vollautomatisches Segelboot tauglich für Meeresforschung

Die Überquerung des Atlantiks mit einem unbemannten Segelboot ist das Ziel der Roboat-Teams der österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften. In Kroatien testeten die Techniker ihr Boot, die ASV Roboat, in den vergangenen Wochen auf Hochseetauglichkeit.

"Im Meer können wir all das testen, was wir auf der Donau oder am Neusiedlersee nicht überprüfen können", erklärt Projektleiter Robert Stelzer im Gespräch mit pressetext. So ging es am Mittelmeer hauptsächlich darum, die Robustheit des Bootes bei starkem Wind sowie die Salzwasserfestigkeit der Komponenten im Hinblick auf die sechs bis acht Wochen dauernde Reise über den Atlantik zu testen.

Die ASV Roboat ist ein Segelboot, das jedes beliebige Ziel ohne menschliches Zutun ansteuert. Lediglich die Zielkoordinaten müssen eingegeben werden. Die optimale Route wird anhand von Wetterdaten berechnet und laufend adaptiert. Selbst die Segel werden vom Boot selbst getrimmt, Wende und Halse führt der Bordcomputer vollautomatisch aus. Ein wichtiger Punkt im Rahmen der Testwoche war die Prüfung des Energiekonzepts, das die Forscher einem Langzeittest unterzogen haben. Mit Strom wird das Boot durch ein hybrides System aus Photovoltaik sowie einer Brennstoffzelle versorgt. Die Direkt-Methanol-Brennstoffzelle dient dabei als Notfallsystem und lädt die Batterien der ASV Roboat immer dann auf, wenn die Solarzellen nicht genügend Energie liefern. Grundsätzlich ist das System jedoch so konzipiert, dass es mit Sonnenenergie allein auskommt und somit energietechnisch vollkommend autark ist, betont Stelzer.

Ende 2005 begannen die Techniker mit der Konstruktion ihres Bootes, wobei das aktuelle bereits die zweite Generation ist. Die Atlantiküberquerung "Microtransat" ist für 2009 geplant. Die Regatta für vollautomatische Segelboote mit einer Länge von maximal vier Metern hat zum Ziel, die technologische Entwicklung in einem freundschaftlichen Wettbewerb voranzutreiben. Die Österreicher rechnen sich dabei gute Chancen aus, zumal die Microtransat-Vorläufe 2006 sowie 2007 gewonnen und der Weltmeistertitel 2008 geholt werden konnte. "Die Stärke unsere Bootes ist das Segeln. Wir haben als Informatiker das Segeln sehr gut am Computer abbilden können und somit eine hohe Systemintelligenz bei ASV Roboat erreicht. Hier sind wir der Konkurrenz sicherlich um einiges voraus", meint Stelzer.

Die Technik eignet sich jedoch nicht nur für sportliche Wettkämpfe, sondern findet natürlich auch in anderen Bereichen Einsatzmöglichkeiten. Die Segeltechnologie kann beispielsweise als Sicherheitssystem auf Schiffen eingesetzt werden. In Gefahrensituationen könnte der Computer dem Skipper helfen, das Boot wieder unter Kontrolle zu bringen. Mithilfe von Segelbooten kann des Weiteren eine CO2-neutrale Frachtbeförderung über die Weltmeere umgesetzt werden, wobei das Schiff nicht einmal bemannt sein muss. Als Versorgungsschiff könnte es zudem abgelegene Regionen mit geringer Einwohnerzahl mit Lebensmitteln und Medikamenten beliefern.

Eine offensichtliche Verwendung in naher Zukunft sieht Stelzer jedoch für Forschungszwecke. "Vollautomatische Segelroboter können als Alternative für Sensorbojen eingesetzt werden. Die Bojen haben den Nachteil, dass sie ausgesetzt, verankert, gewartet und zuletzt wieder eingeholt werden müssen. Zudem treiben sie oft ab, wenn eine Verankerung im Boden nicht möglich ist", erläutert Stelzer. Ein Roboat kann von Land aus befehligt werden. Es segelt zu den angegebenen Koordinaten, sammelt Daten und Proben und bringt sie automatisch zum Heimathafen zurück. Im Fall der Notwendigkeit einer Wartung entscheidet das System selbst, den nächsten Hafen anzusteuern, sagt Stelzer. Sollten sich die Zielkoordinaten ändern, so können die neuen Daten dem System jederzeit über Satellitenkommunikation übermittelt werden.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.innoc.at
http://www.roboat.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung