Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Segelnder Roboter trainiert für Atlantiküberfahrt

25.08.2008
Vollautomatisches Segelboot tauglich für Meeresforschung

Die Überquerung des Atlantiks mit einem unbemannten Segelboot ist das Ziel der Roboat-Teams der österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften. In Kroatien testeten die Techniker ihr Boot, die ASV Roboat, in den vergangenen Wochen auf Hochseetauglichkeit.

"Im Meer können wir all das testen, was wir auf der Donau oder am Neusiedlersee nicht überprüfen können", erklärt Projektleiter Robert Stelzer im Gespräch mit pressetext. So ging es am Mittelmeer hauptsächlich darum, die Robustheit des Bootes bei starkem Wind sowie die Salzwasserfestigkeit der Komponenten im Hinblick auf die sechs bis acht Wochen dauernde Reise über den Atlantik zu testen.

Die ASV Roboat ist ein Segelboot, das jedes beliebige Ziel ohne menschliches Zutun ansteuert. Lediglich die Zielkoordinaten müssen eingegeben werden. Die optimale Route wird anhand von Wetterdaten berechnet und laufend adaptiert. Selbst die Segel werden vom Boot selbst getrimmt, Wende und Halse führt der Bordcomputer vollautomatisch aus. Ein wichtiger Punkt im Rahmen der Testwoche war die Prüfung des Energiekonzepts, das die Forscher einem Langzeittest unterzogen haben. Mit Strom wird das Boot durch ein hybrides System aus Photovoltaik sowie einer Brennstoffzelle versorgt. Die Direkt-Methanol-Brennstoffzelle dient dabei als Notfallsystem und lädt die Batterien der ASV Roboat immer dann auf, wenn die Solarzellen nicht genügend Energie liefern. Grundsätzlich ist das System jedoch so konzipiert, dass es mit Sonnenenergie allein auskommt und somit energietechnisch vollkommend autark ist, betont Stelzer.

Ende 2005 begannen die Techniker mit der Konstruktion ihres Bootes, wobei das aktuelle bereits die zweite Generation ist. Die Atlantiküberquerung "Microtransat" ist für 2009 geplant. Die Regatta für vollautomatische Segelboote mit einer Länge von maximal vier Metern hat zum Ziel, die technologische Entwicklung in einem freundschaftlichen Wettbewerb voranzutreiben. Die Österreicher rechnen sich dabei gute Chancen aus, zumal die Microtransat-Vorläufe 2006 sowie 2007 gewonnen und der Weltmeistertitel 2008 geholt werden konnte. "Die Stärke unsere Bootes ist das Segeln. Wir haben als Informatiker das Segeln sehr gut am Computer abbilden können und somit eine hohe Systemintelligenz bei ASV Roboat erreicht. Hier sind wir der Konkurrenz sicherlich um einiges voraus", meint Stelzer.

Die Technik eignet sich jedoch nicht nur für sportliche Wettkämpfe, sondern findet natürlich auch in anderen Bereichen Einsatzmöglichkeiten. Die Segeltechnologie kann beispielsweise als Sicherheitssystem auf Schiffen eingesetzt werden. In Gefahrensituationen könnte der Computer dem Skipper helfen, das Boot wieder unter Kontrolle zu bringen. Mithilfe von Segelbooten kann des Weiteren eine CO2-neutrale Frachtbeförderung über die Weltmeere umgesetzt werden, wobei das Schiff nicht einmal bemannt sein muss. Als Versorgungsschiff könnte es zudem abgelegene Regionen mit geringer Einwohnerzahl mit Lebensmitteln und Medikamenten beliefern.

Eine offensichtliche Verwendung in naher Zukunft sieht Stelzer jedoch für Forschungszwecke. "Vollautomatische Segelroboter können als Alternative für Sensorbojen eingesetzt werden. Die Bojen haben den Nachteil, dass sie ausgesetzt, verankert, gewartet und zuletzt wieder eingeholt werden müssen. Zudem treiben sie oft ab, wenn eine Verankerung im Boden nicht möglich ist", erläutert Stelzer. Ein Roboat kann von Land aus befehligt werden. Es segelt zu den angegebenen Koordinaten, sammelt Daten und Proben und bringt sie automatisch zum Heimathafen zurück. Im Fall der Notwendigkeit einer Wartung entscheidet das System selbst, den nächsten Hafen anzusteuern, sagt Stelzer. Sollten sich die Zielkoordinaten ändern, so können die neuen Daten dem System jederzeit über Satellitenkommunikation übermittelt werden.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.innoc.at
http://www.roboat.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie