Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwimmender Roboter nutzt Flosse statt Propeller

22.09.2009
Antrieb nach Fischvorbild erleichtert Einsatz in Flachwasser

Forscher am Ocean Technologies Lab der University of Bath haben einen schwimmenden Roboter entwickelt, der auf einen fischähnlichen Flossenschlag statt einem Propeller als Antriebssystem setzt.

Dadurch kann sich der "Gymnobot" in komplexen Flachwasser-Umgebungen besser bewegen. "Ein konventioneller Propeller kann sich hoffnungslos in Seetang verfangen und in beengten Kanälen oder Korallenriffen sich oder die Umgebung durch Anschlagen schwer beschädigen", meint William Megill, Biomimetrik-Spezialist am Ocean Technologies Lab, gegenüber pressetext.

Eben solche Probleme kann die flexible Flosse verhindern. Gleichzeitig ist die Antriebslösung potenziell energieeffizienter und auch für den Tiefsee-Einsatz interessant.

Der Gymnobot nutzt nach dem biologischen Vorbild des Amerikanischen Weißstirn-Messerfischs eine Flosse, die entlang der Unterseite des starren Körpers verläuft und den Roboter durch wellenförmige Bewegungen antreibt. "Diese Form des Antriebs ist potenziell viel effizienter als konventionelle Propeller", so Megill. Die besten derzeit verfügbaren rotierenden Propeller würden etwa 70 bis 80 Prozent der eingesetzten Energie in nutzbaren Schub umwandeln und viel mehr sei physikalisch nicht mehr möglich. "Fische dagegen wandeln 90 bis 95 Prozent des Muskelkraft in nutzbaren Schub um", so der Wissenschaftler. Davon sei der Gymnobot zwar noch weit entfernt, doch hoffe das Team, dass diese hohe Effizienz langfristig mit Robotern erreicht werden kann - was Propeller definitiv ausstechen würde. Allerdings sei der erreichbare Schub begrenzt, weshalb die Antriebstechnik eher kompakten Wasserfahrzeugen vorbehalten bleiben dürfte, so Megill.

Schon jetzt hat der Flossenantrieb den Vorteil, dass er im Gegensatz zum einen Propeller keinen Seetang-Knoten aufwickeln und sich damit selbst blockieren kann. Das macht die Lösung beispielsweise für den Einsatz in küstennahen Gewässern zum Studium von Ökosystemen oder der Überprüfung von Strukturen wie Bohrinseln interessant. Für Tiefseeanwendungen könnte der Ansatz aus einem anderen Grund ebenso attraktiv sein. "Eines der größten Probleme in der Tiefsee-Technik ist, dass teure Dichtungen um rotierende Achsen nötig sind, um das Wasser bei hohem Druck aus den trockenen Teilen des Roboters zu halten", erklärt Megill. Ein Roboter mit schwingender Flosse dagegen könnte einfach von einer durchgehenden Außenhaut umschlossen werden.

Die Entwicklung am Gymnobot geht indes weiter. "In späteren Projektstadien hoffen wir zu studieren, wie das Wasser um die Flosse fließt", so Gymnobot-Entwicklerin Keri Collins. Speziell die entstehenden Wirbel seien von Interesse, da manche Fische beim Schwimmen zwar durch ihren Flossenschlag zunächst Wirbel bilden, diese aber dann durch den Gegenschlag wieder zerstören. Somit wird die im Wirbel steckende Energie wiederverwertet, die Schwimmbewegung also insgesamt energieeffizienter. "Es wird sehr interessant zu sehen, wie sich der Schub ändert, wenn wir bei unserer Flosse von einer Wellenbewegung mit konstanter Amplitude zu einer übergehen, die sich an einem Ende verjüngt", meint daher Collins.

Thomas Pichler | pressetext.deuschland
Weitere Informationen:
http://staff.bath.ac.uk/enswmm/lab

Weitere Berichte zu: Antrieb Flosse Flossenschlag Gymnobot Pacific Ocean Propeller Roboter Schub Wirbel specimen processing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie