Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwimmender Roboter nutzt Flosse statt Propeller

22.09.2009
Antrieb nach Fischvorbild erleichtert Einsatz in Flachwasser

Forscher am Ocean Technologies Lab der University of Bath haben einen schwimmenden Roboter entwickelt, der auf einen fischähnlichen Flossenschlag statt einem Propeller als Antriebssystem setzt.

Dadurch kann sich der "Gymnobot" in komplexen Flachwasser-Umgebungen besser bewegen. "Ein konventioneller Propeller kann sich hoffnungslos in Seetang verfangen und in beengten Kanälen oder Korallenriffen sich oder die Umgebung durch Anschlagen schwer beschädigen", meint William Megill, Biomimetrik-Spezialist am Ocean Technologies Lab, gegenüber pressetext.

Eben solche Probleme kann die flexible Flosse verhindern. Gleichzeitig ist die Antriebslösung potenziell energieeffizienter und auch für den Tiefsee-Einsatz interessant.

Der Gymnobot nutzt nach dem biologischen Vorbild des Amerikanischen Weißstirn-Messerfischs eine Flosse, die entlang der Unterseite des starren Körpers verläuft und den Roboter durch wellenförmige Bewegungen antreibt. "Diese Form des Antriebs ist potenziell viel effizienter als konventionelle Propeller", so Megill. Die besten derzeit verfügbaren rotierenden Propeller würden etwa 70 bis 80 Prozent der eingesetzten Energie in nutzbaren Schub umwandeln und viel mehr sei physikalisch nicht mehr möglich. "Fische dagegen wandeln 90 bis 95 Prozent des Muskelkraft in nutzbaren Schub um", so der Wissenschaftler. Davon sei der Gymnobot zwar noch weit entfernt, doch hoffe das Team, dass diese hohe Effizienz langfristig mit Robotern erreicht werden kann - was Propeller definitiv ausstechen würde. Allerdings sei der erreichbare Schub begrenzt, weshalb die Antriebstechnik eher kompakten Wasserfahrzeugen vorbehalten bleiben dürfte, so Megill.

Schon jetzt hat der Flossenantrieb den Vorteil, dass er im Gegensatz zum einen Propeller keinen Seetang-Knoten aufwickeln und sich damit selbst blockieren kann. Das macht die Lösung beispielsweise für den Einsatz in küstennahen Gewässern zum Studium von Ökosystemen oder der Überprüfung von Strukturen wie Bohrinseln interessant. Für Tiefseeanwendungen könnte der Ansatz aus einem anderen Grund ebenso attraktiv sein. "Eines der größten Probleme in der Tiefsee-Technik ist, dass teure Dichtungen um rotierende Achsen nötig sind, um das Wasser bei hohem Druck aus den trockenen Teilen des Roboters zu halten", erklärt Megill. Ein Roboter mit schwingender Flosse dagegen könnte einfach von einer durchgehenden Außenhaut umschlossen werden.

Die Entwicklung am Gymnobot geht indes weiter. "In späteren Projektstadien hoffen wir zu studieren, wie das Wasser um die Flosse fließt", so Gymnobot-Entwicklerin Keri Collins. Speziell die entstehenden Wirbel seien von Interesse, da manche Fische beim Schwimmen zwar durch ihren Flossenschlag zunächst Wirbel bilden, diese aber dann durch den Gegenschlag wieder zerstören. Somit wird die im Wirbel steckende Energie wiederverwertet, die Schwimmbewegung also insgesamt energieeffizienter. "Es wird sehr interessant zu sehen, wie sich der Schub ändert, wenn wir bei unserer Flosse von einer Wellenbewegung mit konstanter Amplitude zu einer übergehen, die sich an einem Ende verjüngt", meint daher Collins.

Thomas Pichler | pressetext.deuschland
Weitere Informationen:
http://staff.bath.ac.uk/enswmm/lab

Weitere Berichte zu: Antrieb Flosse Flossenschlag Gymnobot Pacific Ocean Propeller Roboter Schub Wirbel specimen processing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik