Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Schale bis zum Kern

28.01.2011
Verwertungspotentiale für die Lebensmittelindustrie

Wie wandelt man Nebenprodukte in Wertstoffe um? Kann man aus Abwasser Energie gewinnen? Zukunftsweisende Strategien für eine nachhaltige und kosteneffiziente Lebensmittelproduktion standen im Vordergrund eines vom ttz Bremerhaven und der Food Processing Initiative organisierten Symposiums. Experten der Branche diskutierten über intelligente Technologien und Wege zur Prozessoptimierung bei der Lebensmittelproduktion.

Das ttz Bremerhaven und die Food Processing Initiative e.V. luden Experten für die Themen Reststoffe, Wasser und Energie in die Seestadt ein. Über technologische Fortschritte bei der Energie- und Ressourceneffizienz diskutierten die Fachleute am vergangenen Donnerstag. Strategien für eine nachhaltige und kosteneffiziente Lebensmittelproduktion standen im Vordergrund der Veranstaltung.

Die Organisatoren zeigten sich zufrieden: „Um ganzheitliche Konzepte auf den Weg zu bringen, ist der erste Schritt, in den Dialog mit den Experten zu treten. Das haben wir heute mit dem Symposium erreicht“, resümierten Beate Kolkmann, stellvertretende Geschäftsführerin von Food-Processing Initiative und Martin Schüring, Vertriebsleiter für den Bereich Lebensmittel am ttz Bremerhaven.

Auf die Bedeutung des Einsparpotentials und der Rückgewinnung von Wert- und Rohstoffen bei der Lebensmittelproduktion machten die renommierten Redner aufmerksam. Prof. Dr. Klaus Lösche (ttz und Hochschule Bremerhaven) hob das Potential von Reststoffen hervor. Schale und Kerne von Trauben werden in der Regel als Abfallprodukte deklassiert. Und das, obwohl sie krebsvorbeugende Polyphenole enthalten, die es im Rahmen umweltgerechter und energiesparender Produktionsverfahren zu gewinnen gilt.

Jan Iseler vom Institut für Umweltverfahrenstechnik der Universität Bremen stellte eine Methode zur biologischen Abwasseraufbereitung vor: Ein neu entwickelter Bioreaktor zeichnet sich durch seinen geringen Platzbedarf und schneller Abwasserklärung aus – ideal für Unternehmen mit viel oder aufwendigem „Klärungsbedarf“.

Über die regionale energetische Nutzung biologischer Reststoffe informierte Dr. Gerhard Schories, Leiter des Umweltbereichs am ttz Bremerhaven. Als Beispiel zog er eine Brennerei für Bioethanol heran, die vom ttz Bremerhaven konkurrenzfähig gemacht wurde. Zu den weiteren Vortragenden gehörten Gregor Hinz (Effizienz21), Heike Wulf (Effizienz-Agentur NRW), sowie Wolfgang Neldner (Anoxymer GmbH).

Besondere Aufmerksamkeit erregte der bevorstehende Test einer in Deutschland bisher unbekannten Technologie für die Lebensmittelverarbeitung: Mit Hilfe des in Japan entwickelten Apparates „Marugoto ekisu“ werden am ttz Bremerhaven Lebensmittel innerhalb von 24 Stunden unter extremem Hochdruck verflüssigt. Die Aktivität der in den Lebensmitteln enthaltenen oder zugegebenen Enzyme wird durch die Zugabe von Wärme zusätzlich optimiert.

Das ttz Bremerhaven ist ein Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit.

Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit