Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitenradar spürt kleinste Erdveränderungen auf

27.07.2009
Genaue Angaben zu Bodenbewegungen für Bau- oder Erdölbranche interessant

Das aus dem Mailänder Polytechnikum hervorgegangene Startup-Unternehmen Europa Tre hat ein neues Verfahren zur Auswertung von satellitengestützten Radaraufnahmen entwickelt. Mit der inzwischen patentierten PSInSAR-Technik können auch kleinste Bodenbewegungen ermittelt werden.

Verwendet werden in 800 Kilometern Höhe gemachte Bilder von Satelliten, die mit Sensoren vom Typ "Synthetic Aperture Radar" (SAR) ausgestattet sind. "Mit unserem Algorithmus können vor allem die von Metallen erzeugten Bildpunkte und deren Bewegungen besser ausgewertet werden", erläutert Geschäftsführer Alessandro Ferretti. Dabei liege die Genauigkeit bei unter einem Zentimeter. Die Anwendungsgebiete seien äußerst vielfältig: Von der Beobachtung geophysischer Veränderungen wie Erdrutsche, Subsidenzen und Vulkanausbrüche bis zu Stabilitätsanalysen bestimmter Bodenstrukturen und die Untersuchung der Auswirkungen von Bergwerksaktivitäten.

"Wir spezialisieren uns mehr und mehr auf die Tätigkeiten der Erdölförderer, die vor dem Beginn von Probebohrungen besonders stark an Informationen über Ausmaß und Potenzial möglicher Vorkommen interessiert sind. Dabei wollen sie wissen, welche Auswirkungen das Abpumpen von Öl und Gas auf die Bodenstabilität der Umgebung hat. "Aus der Betreuung einer Ölgesellschaft im kanadischen Alberta sei vor einem Jahr die Gründung einer Filiale in Vancouver hervorgegangen. Noch zukunftsträchtiger, so der italienische Ingenieur weiter, sei das Monitoring städtischer Gebäude. "In einer Stadt wie Mailand beispielsweise ist der Bau von U-Bahnen und unterirdischen Parkplätzen meist mit Folgen für die Wohnbausubstanz verbunden."

Die im Jahr 2000 von drei Wissenschaftlern gegründete Tre Europa kommt inzwischen auf vier Mio. Euro Jahresumsatz. Nach Worten von Alessandro Ferretti ist im laufenden Jahr mit einer Umsatzsteigerung von 15 Prozent zu rechnen. Das auf dem Gebiet der Satellitenradarbilder inzwischen weltweit bedeutendste Unternehmen arbeitet neben dem Mailänder Polytechnikum auch mit den Universitäten von Stanford und Berkeley zusammen. Derzeit unterstützt es den italienischen Zivilschutz bei der Auswertung von Envisat- und Radarsat-Seismogrammen im Erdbebengebiet von L'Acquila.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.treuropa.com
http://www.polimi.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik