Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH-Wissenschaftler prüfen Knorpelersatzmaterial

21.04.2010
Forschergruppe am Institut für Allgemeine Mechanik entwickelt Bioreaktoren für interdisziplinäres Projekt

Welche Eigenschaften hat menschliches Knorpelgewebe? Eine auf den ersten Blick rein medizinische Fragestellung beschäftigt zurzeit Wissenschaftler des Instituts für Allgemeine Mechanik der RWTH Aachen.

Innerhalb eines interdisziplinären Forschungsprojektes entwickelt eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Privatdozent Dr.-Ing. Marcus Stoffel dort Bioreaktoren, in denen Knorpelersatzmaterial mechanisch stimuliert wird.

Menschliches Knorpelgewebe kann bei einem Unfall beschädigt werden. Es besitzt jedoch wichtige Funktionen für die alltägliche Bewegungsfähigkeit. "Knorpeldefekte in Gelenken durch Ersatzmaterialien zu beheben ist daher ein ständig akutes und aktuelles Problem in der Medizin", so Dr.-Ing. Marcus Stoffel. Derartige Materialien müssen sowohl mechanische Lasten übertragen als auch gute Dämpfungseigenschaften besitzen. Deshalb betrifft dieses Thema Mediziner, Biologen und Ingenieure gleichermaßen.

Das Forschungsteam arbeitet in einem Netzwerk zusammen mit orthopädischen Kliniken und Industriepartnern daran, optimales Knorpelersatzgewebe zu finden. Gewonnen wird das Material zunächst aus dem so genannten Typ 1-Collagen, das Rattenschwänzen entnommen ist. Anschließend wird es mit menschlichen Knorpelzellen besiedelt. "Spannend ist, dass dieses künstlich hergestellte Material, wenn es mit lebenden Zellen besiedelt wird, unter mechanischen Wechsellasten gewünschte mechanische Eigenschaften antrainiert bekommt", erklärt Stoffel. Eigenschaften, die das Gewebe für die Bewegungs- und Belastungsfähigkeit beispielsweise bei Stößen oder Sprüngen im menschlichen Körper benötigt.

Der Effekt ist vergleichbar mit Muskelgewebe, das unter konstantem Training wächst, mit dem Unterschied, dass der Knorpel nicht durchblutet wird, sondern durch osmotische Prozesse genährt wird.

Um diesen Trainingseffekt des Knorpelersatzmaterials untersuchen zu können, haben die Mitarbeiter des Instituts für allgemeine Mechanik Bioreaktoren entwickelt, in denen das mit menschlichen Zellen besiedelte Material sowohl in einer Nährflüssigkeit kultiviert als auch mechanisch stimuliert wird. Zyklische Druckbelastungen werden mit einem Stempel auf Materialproben übertragen, die am Boden eines zylindrischen Gefäßes gelagert werden.

Innerhalb der meist zweiwöchigen Versuchsreihen, in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Orthopädie des Universitätsklinikums Aachen, muss das Material rund 400.000 Belastungszyklen entweder durch Druck oder Zug durchlaufen. Da die Versuche unter sterilen Bedingungen stattfinden müssen, werden die Proben mit den menschlichen Knorpelzellen nach außen isoliert und mit einer Nährflüssigkeit sowie Gasaustausch versorgt. Anschließend werden die mechanischen Eigenschaften der Proben getestet und biologisch sowie histologisch ausgewertet; die neu entwickelte Faserbildung kann untersucht werden. Darüber hinaus wird die Reaktion des kultivierten Materials mit und ohne mechanische Stimulation bewertet.

Aufgabe der Mitarbeiter des Instituts für Allgemeine Mechanik ist es außerdem, aus den Beobachtungen des Materials im Bioreaktor Gesetze zu entwickeln. Diese werden auf Computermodelle übertragen, um sämtliche beliebige Belastungsszenarien simulieren und die Anwendung im Prüfstand anhand von Computermodellen verifizieren zu können. So soll ein feststehendes Verfahren entwickelt werden, das Prognosen über das Langzeitverhalten des Materials stellen kann.

Zurzeit entwickeln die Mechaniker einen Bioreaktor, der gleichzeitig mehrere Materialproben stimulieren kann. Demnächst soll ein Bioreaktor die Funktion eines "Kniegelenksimulators" übernehmen, um die komplizierte physiologische Belastung des menschlichen Knies unter möglichst realen Bedingungen wiederzugeben. "Wir haben die Hoffnung, dieses Ziel innerhalb des nächsten Jahres umzusetzen", so Marcus Stoffel.

Gefördert wird das interdisziplinäre Forschungsprojekt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC). Ziel ist die Optimierung des Knorpelersatzmaterials, damit es in einigen Jahren in menschlichen Gelenken zum Einsatz kommen kann.

Bildmaterial und weitere Informationen sind erhältlich bei Dr.-Ing. Marcus Stoffel, Institut für Allgemeine Mechanik, Telefon: 0241/80 94 589, E-Mail: stoffel@iam.rwth-aachen.de, Internet: www.iam.rwth-aachen.de

i.A. Gabriele Renner

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.iam.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten