Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rolling stones am Oberalppass

11.09.2014

Je runder, desto weiter. Je eckiger, desto höher. Das zeigt ein umfassendes Steinschlag-Experiment der Eidg. Forschungsanstalt WSL. Die so gewonnen Daten sind zudem eine wertvolle Grundlage, um das Steinschlag-Modell RAMMS::ROCKFALL weiterzuentwickeln und zu verfeinern.

111 Steine rollen diesen Sommer einen Hang am Oberalppass hinunter. In einem für die Schweiz einmaligen Experiment stossen Forschende der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL während einer Woche wiederholt kleinere Felsbrocken zwischen 25 und 80 kg einen Abhang hinunter.


Film "Rolling stones am Oberalppass"

Bis ins letzte Detail verfolgen sie, wie jeder Stein seinen individuellen Weg sucht. Messinstrumente erfassen, mit welcher Geschwindigkeit die Steine den Hang hinunterpreschen, wie stark sie nach Sprüngen aufschlagen, wie schnell sie rotieren und bis wohin sie vordringen.

Obwohl die Steine nur von fünf unterschiedlichen, fest fixierten Positionen aus starten, ist die Vielfalt der Wege beeindruckend. Einige Steine bleiben bereits in der Mitte des Hangs hängen, andere bahnen sich ihren Weg bis weit in das flache Feld unterhalb des Hangs hinein. Manche kullern genügsam vor sich hin, andere zeigen gewaltige Sprünge von mehreren Metern Höhe. 

Bewegungssensor meldet präzise Daten aus dem Inneren des Steins

Genau dieses breite Spektrum an möglichen Falllinien interessiert die Forschenden, denn sie gibt Aufschluss darüber, wie der Boden – ob hart und steinig oder weich und erdig – mit dem Steinschlag interagiert, wie die Steinform – ob rund, eckig oder flach – die Reichweite beeinflusst, welche Kräfte beim Aufprall wirken und wie die Rotation die Flugbahn und die Sprunghöhe bestimmt.

Möglich macht dies ein neu entwickelter Bewegungssensor, der millimetergenau in die Steine eingepasst wird. Er misst 900 Mal pro Sekunde Beschleunigung und Drehgeschwindigkeit und überträgt 10 mal pro Sekunde seine Position an in der Nähe aufgestellte Satelliten, von wo aus sie direkt an den Computer weitergeleitet werden.

Die Auswertung der gewonnenen Daten dauert noch an, doch einige erste Erkenntnisse gibt es bereits. Die umfangreichen Daten bestätigen, dass rundliche Steine eher selten springen, dafür aber sehr weit rollen. Je eckiger die Steine hingegen, desto höher die Sprünge und desto kürzer in der Regel die Reichweite. Weicher Untergrund wie eine Wiese bremst den Fall, harter Untergrund kann vor allem bei kantigen Steinen gewaltige Sprünge und eine hohe Drehgeschwindigkeit auslösen.

Auch das Steinschlagmodell RAMMS::ROCKFALL profitiert

Doch das Experiment trägt nicht nur zum besseren Verständnis von Steinschlägen bei, es liefert auch wertvolle Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des Steinschlagmodells RAMMS::ROCKFALL. Das am WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF entwickelte Modell simuliert Steinschläge auf der Basis von digitalen Geländemodellen. Mithilfe der Daten können die Forschenden die Beschreibung des Bodens im Modells verfeinern und die Berechnung der Interaktion von Stein und Boden verbessern.  

SLF unterstützt Neuseeland bei Steinschlagprävention

Im Mai führte ein Mitarbeiter des SLF ein ähnliches Experiment in der steinschlaggefährdeten Region Port Hills in Neuseeland durch. Das Ziel seiner Mission: Ingenieurbüros vor Ort im Umgang mit dem Steinschlagsimulationsmodell RAMMS zu schulen. Weitere Informationen zu diesem Experiment sind auf den Webseiten des SLF zu finden: SLF unterstützt Neuseeland bei Steinschlagprävention

Text und Film: Bärbel Zierl

Bärbel Zierl | Eidg. Forschungsanstalt WSL
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch
http://www.slf.ch/ueber/organisation/warnung_praevention/projekte/kiwi_rockfall/index_DE

Weitere Berichte zu: Bewegungssensor Drehgeschwindigkeit Forschungsanstalt Hang Landschaft Neuseeland Oberalppass SLF Schnee Stein Steine WSL Wald Ziel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie