Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterfisch bekämpft Wasserverschmutzung

23.05.2012
Intelligenter Prototyp organisiert sich selbständig in Schwärmen

Die zunehmende Verschmutzung der Weltmeere ist ein ernstzunehmendes Problem. Um den Ursachen hierfür auf den Grund zu gehen und schnellstmöglich passende Gegenstrategien entwickeln zu können, haben mehrere europäische Universitäten und Unternehmen das Projekt "Shoal" initiiert, das einen interessanten Ansatz verfolgt: Unter Leitung der britischen Technologiefirma BMT wurde ein neuartiger Roboterfisch entwickelt, der die Ozeane selbständig nach Verunreinigungen durchforstet und dabei auch im Stande ist, sich mittels künstlicher Intelligenz in ganzen Schwärmen zu organisieren. Derzeit laufen erste Tests im spanischen Hafen von Gijón.


Hightech-Fisch: Das Shoal-Projekt setzt auf Robotik (Foto: roboshoal.com)

"Shoal hat das Ziel, eine bestimmte Anzahl von Roboterfischen zu entwickeln, die autonom zusammenarbeiten, um die Verschmutzung von Häfen und anderen Gewässern zu überwachen", heißt es auf der Projektwebseite. Im Gegensatz zu bislang eingesetzten Methoden könne die Kontrolle hier sogar in Echtzeit erfolgen. "Mit diesen Fischen können wir exakt feststellen, was die Verschmutzung verursacht und sofort darauf reagieren", ergänzt BMT-Wissenschaftler Luke Speller gegenüber dem New Scientist.

Künstlicher Meeresbewohner
Der im Rahmen des Shoal-Projekts entwickelte Roboter ist knapp einen halben Meter lang und ähnelt äußerlich einem Thunfisch. Um den künstlichen Meeresbewohner im Wasser nicht mit echten Fischen zu verwechseln, wurde ihm eine auffallende neongelbe Hülle verpasst. Zur Fortbewegung haben die findigen Entwickler keinen Propeller verbaut, sondern setzen vielmehr auf eine natürlich wirkende Schwanzflosse, die einen sehr engen Kurvenradius erlaubt und die Beweglichkeit insgesamt verbessert. Als Energiequelle dient ein eingebauter Akku, der bis zu acht Stunden halten soll.

Im Inneren verfügt der Roboterfisch über eine ganze Reihe von empfindlichen Sensoren, die Blei, Kupfer und andere Schadstoffe aufspüren und zusätzlich auch den Salzgehalt des Wassers messen können. Wenn eines der künstlichen Tiere, die bis zu 30 Meter tief schwimmen können, eine Verschmutzung feststellt, kann es über sehr niederfrequente Schallwellen bei Bedarf auch einen Artgenossen kontaktieren, um gemeinsam eine genauere Analyse und Kartierung des betroffenen Gebietes vorzunehmen.

25.000 Euro pro Stück
Bis der Mensch die Kontrolle der Wasserqualität in den Weltmeeren endgültig den Robotern überlassen kann, wird aber wohl noch einiges an Zeit vergehen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die vielversprechende Entwicklung nämlich gerade erst dabei, den Sprung vom Labor ins Wasser zu schaffen. Wenn der erste Testlauf in Spanien erfolgreich verläuft, soll der Roboterfisch laut BMT-Informationen auch als Produkt kommerzialisiert werden und in weiteren Hafengebieten der Welt zum Einsatz kommen. Gegenwärtig kostet ein Prototyp an die 20.000 Pfund (rund 25.000 Euro) pro Stück, erst durch die Massenproduktion soll der Preis deutlich sinken.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.roboshoal.com
http://www.bmt.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten