Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterfisch bekämpft Wasserverschmutzung

23.05.2012
Intelligenter Prototyp organisiert sich selbständig in Schwärmen

Die zunehmende Verschmutzung der Weltmeere ist ein ernstzunehmendes Problem. Um den Ursachen hierfür auf den Grund zu gehen und schnellstmöglich passende Gegenstrategien entwickeln zu können, haben mehrere europäische Universitäten und Unternehmen das Projekt "Shoal" initiiert, das einen interessanten Ansatz verfolgt: Unter Leitung der britischen Technologiefirma BMT wurde ein neuartiger Roboterfisch entwickelt, der die Ozeane selbständig nach Verunreinigungen durchforstet und dabei auch im Stande ist, sich mittels künstlicher Intelligenz in ganzen Schwärmen zu organisieren. Derzeit laufen erste Tests im spanischen Hafen von Gijón.


Hightech-Fisch: Das Shoal-Projekt setzt auf Robotik (Foto: roboshoal.com)

"Shoal hat das Ziel, eine bestimmte Anzahl von Roboterfischen zu entwickeln, die autonom zusammenarbeiten, um die Verschmutzung von Häfen und anderen Gewässern zu überwachen", heißt es auf der Projektwebseite. Im Gegensatz zu bislang eingesetzten Methoden könne die Kontrolle hier sogar in Echtzeit erfolgen. "Mit diesen Fischen können wir exakt feststellen, was die Verschmutzung verursacht und sofort darauf reagieren", ergänzt BMT-Wissenschaftler Luke Speller gegenüber dem New Scientist.

Künstlicher Meeresbewohner
Der im Rahmen des Shoal-Projekts entwickelte Roboter ist knapp einen halben Meter lang und ähnelt äußerlich einem Thunfisch. Um den künstlichen Meeresbewohner im Wasser nicht mit echten Fischen zu verwechseln, wurde ihm eine auffallende neongelbe Hülle verpasst. Zur Fortbewegung haben die findigen Entwickler keinen Propeller verbaut, sondern setzen vielmehr auf eine natürlich wirkende Schwanzflosse, die einen sehr engen Kurvenradius erlaubt und die Beweglichkeit insgesamt verbessert. Als Energiequelle dient ein eingebauter Akku, der bis zu acht Stunden halten soll.

Im Inneren verfügt der Roboterfisch über eine ganze Reihe von empfindlichen Sensoren, die Blei, Kupfer und andere Schadstoffe aufspüren und zusätzlich auch den Salzgehalt des Wassers messen können. Wenn eines der künstlichen Tiere, die bis zu 30 Meter tief schwimmen können, eine Verschmutzung feststellt, kann es über sehr niederfrequente Schallwellen bei Bedarf auch einen Artgenossen kontaktieren, um gemeinsam eine genauere Analyse und Kartierung des betroffenen Gebietes vorzunehmen.

25.000 Euro pro Stück
Bis der Mensch die Kontrolle der Wasserqualität in den Weltmeeren endgültig den Robotern überlassen kann, wird aber wohl noch einiges an Zeit vergehen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die vielversprechende Entwicklung nämlich gerade erst dabei, den Sprung vom Labor ins Wasser zu schaffen. Wenn der erste Testlauf in Spanien erfolgreich verläuft, soll der Roboterfisch laut BMT-Informationen auch als Produkt kommerzialisiert werden und in weiteren Hafengebieten der Welt zum Einsatz kommen. Gegenwärtig kostet ein Prototyp an die 20.000 Pfund (rund 25.000 Euro) pro Stück, erst durch die Massenproduktion soll der Preis deutlich sinken.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.roboshoal.com
http://www.bmt.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie