Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterfisch bekämpft Wasserverschmutzung

23.05.2012
Intelligenter Prototyp organisiert sich selbständig in Schwärmen

Die zunehmende Verschmutzung der Weltmeere ist ein ernstzunehmendes Problem. Um den Ursachen hierfür auf den Grund zu gehen und schnellstmöglich passende Gegenstrategien entwickeln zu können, haben mehrere europäische Universitäten und Unternehmen das Projekt "Shoal" initiiert, das einen interessanten Ansatz verfolgt: Unter Leitung der britischen Technologiefirma BMT wurde ein neuartiger Roboterfisch entwickelt, der die Ozeane selbständig nach Verunreinigungen durchforstet und dabei auch im Stande ist, sich mittels künstlicher Intelligenz in ganzen Schwärmen zu organisieren. Derzeit laufen erste Tests im spanischen Hafen von Gijón.


Hightech-Fisch: Das Shoal-Projekt setzt auf Robotik (Foto: roboshoal.com)

"Shoal hat das Ziel, eine bestimmte Anzahl von Roboterfischen zu entwickeln, die autonom zusammenarbeiten, um die Verschmutzung von Häfen und anderen Gewässern zu überwachen", heißt es auf der Projektwebseite. Im Gegensatz zu bislang eingesetzten Methoden könne die Kontrolle hier sogar in Echtzeit erfolgen. "Mit diesen Fischen können wir exakt feststellen, was die Verschmutzung verursacht und sofort darauf reagieren", ergänzt BMT-Wissenschaftler Luke Speller gegenüber dem New Scientist.

Künstlicher Meeresbewohner
Der im Rahmen des Shoal-Projekts entwickelte Roboter ist knapp einen halben Meter lang und ähnelt äußerlich einem Thunfisch. Um den künstlichen Meeresbewohner im Wasser nicht mit echten Fischen zu verwechseln, wurde ihm eine auffallende neongelbe Hülle verpasst. Zur Fortbewegung haben die findigen Entwickler keinen Propeller verbaut, sondern setzen vielmehr auf eine natürlich wirkende Schwanzflosse, die einen sehr engen Kurvenradius erlaubt und die Beweglichkeit insgesamt verbessert. Als Energiequelle dient ein eingebauter Akku, der bis zu acht Stunden halten soll.

Im Inneren verfügt der Roboterfisch über eine ganze Reihe von empfindlichen Sensoren, die Blei, Kupfer und andere Schadstoffe aufspüren und zusätzlich auch den Salzgehalt des Wassers messen können. Wenn eines der künstlichen Tiere, die bis zu 30 Meter tief schwimmen können, eine Verschmutzung feststellt, kann es über sehr niederfrequente Schallwellen bei Bedarf auch einen Artgenossen kontaktieren, um gemeinsam eine genauere Analyse und Kartierung des betroffenen Gebietes vorzunehmen.

25.000 Euro pro Stück
Bis der Mensch die Kontrolle der Wasserqualität in den Weltmeeren endgültig den Robotern überlassen kann, wird aber wohl noch einiges an Zeit vergehen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die vielversprechende Entwicklung nämlich gerade erst dabei, den Sprung vom Labor ins Wasser zu schaffen. Wenn der erste Testlauf in Spanien erfolgreich verläuft, soll der Roboterfisch laut BMT-Informationen auch als Produkt kommerzialisiert werden und in weiteren Hafengebieten der Welt zum Einsatz kommen. Gegenwärtig kostet ein Prototyp an die 20.000 Pfund (rund 25.000 Euro) pro Stück, erst durch die Massenproduktion soll der Preis deutlich sinken.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.roboshoal.com
http://www.bmt.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie