Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboterfisch bekämpft Wasserverschmutzung

23.05.2012
Intelligenter Prototyp organisiert sich selbständig in Schwärmen

Die zunehmende Verschmutzung der Weltmeere ist ein ernstzunehmendes Problem. Um den Ursachen hierfür auf den Grund zu gehen und schnellstmöglich passende Gegenstrategien entwickeln zu können, haben mehrere europäische Universitäten und Unternehmen das Projekt "Shoal" initiiert, das einen interessanten Ansatz verfolgt: Unter Leitung der britischen Technologiefirma BMT wurde ein neuartiger Roboterfisch entwickelt, der die Ozeane selbständig nach Verunreinigungen durchforstet und dabei auch im Stande ist, sich mittels künstlicher Intelligenz in ganzen Schwärmen zu organisieren. Derzeit laufen erste Tests im spanischen Hafen von Gijón.


Hightech-Fisch: Das Shoal-Projekt setzt auf Robotik (Foto: roboshoal.com)

"Shoal hat das Ziel, eine bestimmte Anzahl von Roboterfischen zu entwickeln, die autonom zusammenarbeiten, um die Verschmutzung von Häfen und anderen Gewässern zu überwachen", heißt es auf der Projektwebseite. Im Gegensatz zu bislang eingesetzten Methoden könne die Kontrolle hier sogar in Echtzeit erfolgen. "Mit diesen Fischen können wir exakt feststellen, was die Verschmutzung verursacht und sofort darauf reagieren", ergänzt BMT-Wissenschaftler Luke Speller gegenüber dem New Scientist.

Künstlicher Meeresbewohner
Der im Rahmen des Shoal-Projekts entwickelte Roboter ist knapp einen halben Meter lang und ähnelt äußerlich einem Thunfisch. Um den künstlichen Meeresbewohner im Wasser nicht mit echten Fischen zu verwechseln, wurde ihm eine auffallende neongelbe Hülle verpasst. Zur Fortbewegung haben die findigen Entwickler keinen Propeller verbaut, sondern setzen vielmehr auf eine natürlich wirkende Schwanzflosse, die einen sehr engen Kurvenradius erlaubt und die Beweglichkeit insgesamt verbessert. Als Energiequelle dient ein eingebauter Akku, der bis zu acht Stunden halten soll.

Im Inneren verfügt der Roboterfisch über eine ganze Reihe von empfindlichen Sensoren, die Blei, Kupfer und andere Schadstoffe aufspüren und zusätzlich auch den Salzgehalt des Wassers messen können. Wenn eines der künstlichen Tiere, die bis zu 30 Meter tief schwimmen können, eine Verschmutzung feststellt, kann es über sehr niederfrequente Schallwellen bei Bedarf auch einen Artgenossen kontaktieren, um gemeinsam eine genauere Analyse und Kartierung des betroffenen Gebietes vorzunehmen.

25.000 Euro pro Stück
Bis der Mensch die Kontrolle der Wasserqualität in den Weltmeeren endgültig den Robotern überlassen kann, wird aber wohl noch einiges an Zeit vergehen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die vielversprechende Entwicklung nämlich gerade erst dabei, den Sprung vom Labor ins Wasser zu schaffen. Wenn der erste Testlauf in Spanien erfolgreich verläuft, soll der Roboterfisch laut BMT-Informationen auch als Produkt kommerzialisiert werden und in weiteren Hafengebieten der Welt zum Einsatz kommen. Gegenwärtig kostet ein Prototyp an die 20.000 Pfund (rund 25.000 Euro) pro Stück, erst durch die Massenproduktion soll der Preis deutlich sinken.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.roboshoal.com
http://www.bmt.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie