Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter stellt neuen Laufrekord auf

17.08.2011
Stabilität größte Herausforderung für Zweibein-Maschinen

Den schnellsten zweibeinigen Roboter bisher präsentieren Forscher der University of Michigan. Elf Stundenkilometer schafft ihre Laufmaschine "MABEL", die bereits 2008 konstruiert, nun aber verbessert wurde. Ziel der Forscher um Jonathan Hurst war es, den Menschen als einen der effizientesten Geher und Läufer nachzuahmen.


Roboter MABEL: Elf km/h mit Kniegelenk ist Rekord (Foto: UMich)

"Eine fantastische Geschwindigkeit", würdigt auch Peter Kopacek, Emeritus am Institut für Intelligente Handhabungs- und Robotertechnik der TU Wien http://tuwien.ac.at , gegenüber pressetext die Leistung der US-Kollegen.

Marathon-Geschwindigkeit

Seinen Leistungsschub verdankt MABEL den überarbeiteten Algorithmen. Dazu zählt die Verarbeitung der Daten, die der Roboter von der Umgebung sammelt und an den Bordcomputer sendet. Erst so gelingt das Gleichgewicht. "Vierbeinige Roboter sind stabiler, doch weniger wendig, langsamer und für zivile Einsätze kaum geeignet. Entwicklungen wie MABEL könnten eines Tages zu Exoskeletten führen, die Rollstuhl-Patienten auf die Beine bringen oder Rettungsteams übermenschliche Fähigkeiten geben", so Hurst.

Die Stabilität nennt auch Kopacek als größte Herausforderung an zweibeinige Roboter. "Daneben ist auch die Nachahmung des menschlichen Ganges ein Problem. Die meisten Roboter schieben bisher einen Fuß nach dem anderen vor, wirken dabei ruckartig bis unnatürlich und kommen dabei über höchstens zwei Kilometer pro Stunde nicht hinaus." Von den elf Stundenkilometern sei der in Wien errichtete humanoide Roboter "Achie" (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20090629026 ), derzeit noch ein Stück entfernt.

Langer Traum und PR-Aushängeschild

Von der perfekten Nachahmung der Anatomie des Menschen träumen Ingenieure schon lange, zudem sind alle diesbezüglichen Versuche höchst PR-trächtig, versichert Kopacek. Dennoch sei der Weg dorthin noch sehr lange. "Von den 234 Bewegungsmöglichkeiten unseres Körpers schaffen es die beweglichsten Roboter bisher auf etwa 80 bis 85. Von den 32 Freiheitsgraden des Gehens können wir bisher 29 nachahmen. Speziell wenn es um die Wendigkeit der Finger geht, gibt es aber noch enormen Aufholbedarf."

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.eecs.umich.edu
http://tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Laufrekord Nachahmung Roboter Robotertechnik Stundenkilometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit