Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter lernt Objekte selbstständig erkennen

08.05.2013
"HERB" nutzt nicht-visuelle Information wie Anfassen

Für Roboter ist es oft schwierig, insbesondere neue Gegenstände in ihrer Umgebung als solche zu erkennen. Doch Forscher am Robotics Institute der Carnegie Mellon University (CMU) haben nun einen Ansatz entwickelt, mit dem ihr Roboter "HERB" (Home-Exploring Robot Butler) besser neue Objekte erfassen und sein Verständnis der Gegenstände weiterentwickeln kann. Damit das gelingt, verlässt er sich nicht nur auf das, was seine Roboter-Augen sehen - er nutzt auch nicht-visuelle Informationen wie sein Wissen um die Umgebung und, ob er einen Gegenstand anfassen und aufheben kann.


Gegenstände begreifen: Sehen allein reicht nicht (Foto: cmu.edu)

"Der Ansatz ist sehr interessant. Man versucht schließlich ständig, Robotern nicht alles selbst einprogrammieren zu müssen", bestätigt Stefan Heyer, Projektleiter des Assistenzroboter-Projekts FRIEND http://www.friend4you.eu am Institut für Automatisierungstechnik der Universität Bremen, im Gespräch mit pressetext. Dabei geht es aber keineswegs nur um Bequemlichkeit für Entwickler - gerade bei Assistenzrobotern ist es ein Vorteil, wenn die Benutzer sie möglichst wenig anleiten müssen.

Laufend lernen statt programmieren

Bislang nutzen Roboter meist vorgegebene oder speziell antrainierte Datenbanken, um Gegenstände zu erkennen. So haben die CMU-Forscher für HERB digitale Modelle von Objekten erstellt, mit denen er interagieren soll, während der österreichische Pflegeroboter "Hobbit" Gegenstände gezielt per 3D-Scan erlernt (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20130314016 ). Im Gegensatz zu diesen gängigen Ansätzen zielt das neue "Lifelong Robotic Object Discovery" (LROD) darauf ab, dass der Roboter Gegenstände möglichst selbstständig entdeckt und sein Verständnis der Objekte dann weiterentwickelt.

Um das zu ermöglichen, kommen dabei nicht nur Farbvideo und Kinect-Tiefensensor zum Einsatz, sondern auch nicht-visuelle Informationen. Das umfasst das Wissen des Roboters um sein alltägliches Umfeld und damit beispielsweise, ob ein potenziell interessantes Objekt auf einem Tisch, in einem Regal oder auf dem Boden liegt. Zudem kann HERB feststellen, ob ein Gegenstand beweglich und für ihn aufhebbar ist. Letzteres hat eine gewisse Ähnlichkeit damit, wie Babys Objekte begreifen - für sie ist das Anfassen, Drücken und Anknabbern ein normaler Lernprozesses.

Ananas-Erfolg und Assitenz-Potenzial

Wie gut LROD funktioniert, hat das CMU-Team im Rahmen seiner Arbeit, die heute, Mittwoch, im Rahmen der IEEE International Conference on Robotics and Automation http://www.icra2013.org näher vorgestellt wird, auch durch Zufall herausgefunden. Einige Studenten hatten eine Ananas und Brötchen im Labor vergessen. Am nächsten Tag zeigte sich, dass HERB mittlerweile Modelle dieser Gegenstände entwickelt hatte und sie auch aufheben konnte. Genau hier sieht Heyer aber für die praktische Anwendung eine potenzielle Herausforderung. "Ein Buch und ein Glas sollte man doch recht unterschiedlich greifen", erklärt er. Die Frage sei, wie gut ein Roboter damit klarkommt.

Jedenfalls sieht das CMU-Team seinen Ansatz für den Assistenzbereich attraktiv. "Selbstständiges Lernen ist sehr gefragt. Das macht es einfacher für User", bestätigt Heyer. Denn gerade Personen, die einen Assistenzroboter brauchen, werden oft nicht die Möglichkeit oder Kompetenz haben, den Helfer zu programmieren oder zu trainieren. "Das ist sicher interessant in Bereichen, wo Abläufe relativ oft wiederkehren", meint der FRIEND-Projektleiter. Denn so könnten Roboter leichter auf Objekte reagieren, die Routineaufgaben wie Müllentsorgung oder Rasenmähen unerwartet stören.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ri.cmu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte