Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter lernt Objekte selbstständig erkennen

08.05.2013
"HERB" nutzt nicht-visuelle Information wie Anfassen

Für Roboter ist es oft schwierig, insbesondere neue Gegenstände in ihrer Umgebung als solche zu erkennen. Doch Forscher am Robotics Institute der Carnegie Mellon University (CMU) haben nun einen Ansatz entwickelt, mit dem ihr Roboter "HERB" (Home-Exploring Robot Butler) besser neue Objekte erfassen und sein Verständnis der Gegenstände weiterentwickeln kann. Damit das gelingt, verlässt er sich nicht nur auf das, was seine Roboter-Augen sehen - er nutzt auch nicht-visuelle Informationen wie sein Wissen um die Umgebung und, ob er einen Gegenstand anfassen und aufheben kann.


Gegenstände begreifen: Sehen allein reicht nicht (Foto: cmu.edu)

"Der Ansatz ist sehr interessant. Man versucht schließlich ständig, Robotern nicht alles selbst einprogrammieren zu müssen", bestätigt Stefan Heyer, Projektleiter des Assistenzroboter-Projekts FRIEND http://www.friend4you.eu am Institut für Automatisierungstechnik der Universität Bremen, im Gespräch mit pressetext. Dabei geht es aber keineswegs nur um Bequemlichkeit für Entwickler - gerade bei Assistenzrobotern ist es ein Vorteil, wenn die Benutzer sie möglichst wenig anleiten müssen.

Laufend lernen statt programmieren

Bislang nutzen Roboter meist vorgegebene oder speziell antrainierte Datenbanken, um Gegenstände zu erkennen. So haben die CMU-Forscher für HERB digitale Modelle von Objekten erstellt, mit denen er interagieren soll, während der österreichische Pflegeroboter "Hobbit" Gegenstände gezielt per 3D-Scan erlernt (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20130314016 ). Im Gegensatz zu diesen gängigen Ansätzen zielt das neue "Lifelong Robotic Object Discovery" (LROD) darauf ab, dass der Roboter Gegenstände möglichst selbstständig entdeckt und sein Verständnis der Objekte dann weiterentwickelt.

Um das zu ermöglichen, kommen dabei nicht nur Farbvideo und Kinect-Tiefensensor zum Einsatz, sondern auch nicht-visuelle Informationen. Das umfasst das Wissen des Roboters um sein alltägliches Umfeld und damit beispielsweise, ob ein potenziell interessantes Objekt auf einem Tisch, in einem Regal oder auf dem Boden liegt. Zudem kann HERB feststellen, ob ein Gegenstand beweglich und für ihn aufhebbar ist. Letzteres hat eine gewisse Ähnlichkeit damit, wie Babys Objekte begreifen - für sie ist das Anfassen, Drücken und Anknabbern ein normaler Lernprozesses.

Ananas-Erfolg und Assitenz-Potenzial

Wie gut LROD funktioniert, hat das CMU-Team im Rahmen seiner Arbeit, die heute, Mittwoch, im Rahmen der IEEE International Conference on Robotics and Automation http://www.icra2013.org näher vorgestellt wird, auch durch Zufall herausgefunden. Einige Studenten hatten eine Ananas und Brötchen im Labor vergessen. Am nächsten Tag zeigte sich, dass HERB mittlerweile Modelle dieser Gegenstände entwickelt hatte und sie auch aufheben konnte. Genau hier sieht Heyer aber für die praktische Anwendung eine potenzielle Herausforderung. "Ein Buch und ein Glas sollte man doch recht unterschiedlich greifen", erklärt er. Die Frage sei, wie gut ein Roboter damit klarkommt.

Jedenfalls sieht das CMU-Team seinen Ansatz für den Assistenzbereich attraktiv. "Selbstständiges Lernen ist sehr gefragt. Das macht es einfacher für User", bestätigt Heyer. Denn gerade Personen, die einen Assistenzroboter brauchen, werden oft nicht die Möglichkeit oder Kompetenz haben, den Helfer zu programmieren oder zu trainieren. "Das ist sicher interessant in Bereichen, wo Abläufe relativ oft wiederkehren", meint der FRIEND-Projektleiter. Denn so könnten Roboter leichter auf Objekte reagieren, die Routineaufgaben wie Müllentsorgung oder Rasenmähen unerwartet stören.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ri.cmu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise