Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter entfalten ein Eigenleben

31.10.2008
Max-Planck-Forscher finden einen mathematischen Zugang, der es autonomen Robotern ermöglicht, sich selbstbestimmt zu entwickeln

Einer Forschergruppe am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften ist es gelungen, eine neue mathematische Methode zu entwickeln, die Robotern und anderen künstlichen Wesen ein "eigenständiges Leben" ermöglicht. In Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen gehen die Wissenschaftler der Frage nach, wie robotische Systeme - ganz aus sich heraus - ihre natürlichen Bewegungsmuster in spielerischer Weise entdecken und entwickeln können. Die künstlichen Wesen sind mit einem "Gehirn" ausgestattet, einem artifiziellen Nervensystem, das aus einem Kontrollzentrum und einem Selbstmodell besteht. Haben klassische Roboter im Wesentlichen vordefinierte Ziele, so eröffnet die Entwicklung aus eigenen inneren Antrieben heraus einen völlig neuartigen Zugang zur Realisierung "echter" robotischer Individuen.


Zwei humanoide Roboter erproben ihre Kräfte im \"Wrestling\". Bild: Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften

Die bisher erzielten Ergebnisse sind in einer Reihe von Videodemonstrationen dokumentiert. So lernt ein virtueller Hund völlig eigenständig, ein Hindernis zu überwinden, Schlangen entwickeln die Fähigkeit zu springen und humanoide Roboter beginnen nach und nach die Vielfalt ihrer Bewegungsmöglichkeiten zu erkunden. Die Forscher beobachten auch, wie zwei humanoide Roboter scheinbar ihre Kräfte im "Wrestling" erproben. Das "Gehirn" kann in jede Art von Robotern implementiert werden. Es wurde bisher nicht nur in virtuellen Welten, sondern auch an realen Robotern getestet.

Ralf Der, ein leitender Wissenschaftler des Projektes, vergleicht den Prozess mit einem neugeborenen Baby. "Mit keinerlei Vorwissen ausgestattet, entdeckt es aus sich heraus zunehmend komplexere Bewegungsabläufe und erwirbt dabei ein Gefühl für seinen Körper und Wissen über seine Umwelt", sagt er.

Das Besondere an diesen Entwicklungen ist, dass die innere Motivation sich aus einem allgemeinen mathematischen Ansatz ergibt. Dieser beruht auf neuen Maßen für Informationsflüsse in der sensomotorischen Schleife, die in der Arbeitsgruppe von Nihat Ay untersucht werden. Antriebe zur Aktivität und intrinsisches Neugierverhalten ergeben sich allein aus der Optimierung dieser Informationsflüsse. Daraus leiten sich Mechanismen der Selbstregulation ab, die mit dem Prinzip der Homöokinese (R. Der) eng verwandt sind. Damit wird das Bestreben kognitiver Systeme modelliert, Information durch ihr Verhalten zu strukturieren. Ziel der Arbeitsgruppe "Informationstheorie kognitiver Systeme" ist es, Informationsflüsse in engem Zusammenhang mit der Morphologie und der Physis des jeweiligen Körpers zu studieren.

Die Forscher gehen davon aus, dass Gehirn, Körper und Umwelt ein dynamisches System darstellen, das nur im Zusammenwirken dieser funktionellen Einheiten verstanden werden kann. Die Untersuchung dieser Wechselwirkungen spielt eine entscheidende Rolle für das Verständnis von Informationsflüssen. Die mit einem künstlichen Nervensystem ausgestatteten robotischen Systeme bieten eine hervorragende Basis für das Verständnis kognitiver Fähigkeiten von Lebewesen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse beeinflussen ihrerseits die Realisierung technischer Systeme.

"Unser Ziel ist die Realisierung einer immer währenden, weitestgehend selbstbestimmten Entwicklung robotischer Individuen", sind sich Ralf Der und Nihat Ay einig. Gelingen soll dies durch verbesserte mathematische Methoden für die Bestimmung der Informationsflüsse und durch die Integration eines Langzeitgedächtnisses. Während die Roboter derzeit spontane Bewegungsabläufe ausführen, sollen sie bald in der Lage sein, auch zurückliegende Erfahrungen aufzugreifen und auf diesen aufbauend immer komplexere Bewegungsmuster zu entwickeln. Durch die Integration äußerer Lernvorgaben werden diese zunehmend auch von außen beeinflussbar sein. Die Forscher verfolgen damit die Vision vom weitgehend selbstbestimmten und doch lernwilligen Roboter. Ein wesentlicher Schritt in diese Richtung wird von dem Workshop Guided Self-Organisation vom 24. bis. 27. November 2008 in Sydney erwartet.

Der interdisziplinäre Charakter dieses Ansatzes erfordert die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern verschiedenster Forschungsrichtungen. Beteiligt sind neben dem Max-Planck-Institut und der Universität Leipzig (Ralf Der, Frank Güttler) das "Center for Computational Neuroscience" in Göttingen (Georg Martius), die "School of Informatics" der Universität in Edinburgh (Michael Herrmann), die University Heartfordshire (Daniel Polani) und das CSIRO in Sydney (Mikhail Prokopenko).

Ralf Der und seine Kollegen haben ihre Forschungsergebnisse auf der diesjährigen Artificial-Life Konferenz in Winchester vom 5. bis 8. August 2008 vorgestellt.

Originalveröffentlichung:

Ralf Der, Frank Güttler, Nihat Ay
Predictive information and emergent cooperativity in a chain of mobile robots
Proceedings AlifeXI, MIT Press, 2008

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte