Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Responding to Complex Diversity in Europe and Canada

03.12.2012
Prof. Dr. Peter A. Kraus, neuer Professor für vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Augsburg, bringt die Federführung beim ESF-Forschungsnetzwerk RECODE von Helsinki mit nach Augsburg.

Mit knapp 400.000 Euro fördert die European Science Foundation (ESF) das internationale und interdisziplinär vergleichende Forschungsnetzwerk "Responding to Complex Diversity in Europe an Canada" (RECODE).

Die Federführung liegt seit dem Start des Verbundprojektes im Jahr 2010 bei Prof. Dr. Peter A. Kraus, der - bislang Professor am Centre for Research on Ethnic Relations and Nationalism (CEREN) der University of Helsinki - jüngst einem Ruf an die Universität Augsburg gefolgt ist. Als Inhaber des neuen Lehrstuhls für Politikwissenschaft (mit Schwerpunkt Europa und Nordamerika) hat Kraus von seinem in Ruhestand gegangenen Vorgänger Prof. Dr. Rainer-Olaf Schultze zugleich die Leitung des Instituts für Kanada-Studien übernommen. Dazu passend bringt er die Federführung eines groß angelegten ESF-Projekts mit nach Augsburg, das die Entwicklung postindustrieller Gesellschaften in Richtung "komplexer Vielfalt" in vergleichender europäisch-kanadischer Perspektive untersucht.

Anspruch und Ziel des interdisziplinär vergleichenden Forschungsprogramm ist es herauszuarbeiten, in welchem Ausmaß Prozesse der Transnationalisierung und der Migration, der religiösen Mobilisierung und der kulturellen Ausdifferenzierung in postindustriellen Gesellschaften neue soziale Konfliktkonstellation hervorbringen, die sich begrifflich als "komplexe Diversität" fassen lassen.

Die RECODE-Leitidee ist, dass die Entwicklung hin zu solch einer "komplexen Vielfalt" sich zwar weltweit vollzieht, in besonderem Ausmaß aber in europäisch geprägten Gesellschaften, in denen soziale Ansprüche und Rechte, Supranationalität und kulturelle Ausdifferenzierung einen besonders hohen Grad an Legitimität genießen, die jedoch keineswegs immer widerspruchsfrei ist. Vor diesem Hintergrund betrachtet, zeigt Kanada im Vergleich mit Europa eine Reihe interessanter Ähnlichkeiten, aber auch zahlreiche Unterschiede. Das Forschungsnetzwerk RECODE versucht deshalb, die Verwerfungen und die normativen Fragen zu identifizieren, die durch die Entwicklung hin zu einer "complex diversity" diesseits und jenseits des Atlantiks auszumachen sind. Zugleich soll die Expertise entwickelt werden, über die Akteure in Institutionen der Gesellschaft, der Politik und der Kultur verfügen müssen, um den neuen Herausforderungen gewachsen zu sein.

Die Bereiche, die von vier RECODE-Sektionen im beschriebenen Zusammenhang konkret untersucht und verglichen werden, sind Sprachenvielfalt und politische Kommunikation, religiöser Pluralismus, Transnationalismus sowie Multikulturalität und Sozialpolitik.

Die Zusammensetzung des von Kraus geleiteten RECODE-Steuerungskomitees spiegelt die Internationalität des ESF-Forschungsnetzwerks: Seine 13 europäischen Mitglieder kommen aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, der Schweiz und Spanien. Als kanadischer Experte wirkt Prof. Dr. Keith G. Banting von der Queen's University, Kingston, Ontario mit. Unterstützt wird die Arbeit des Komitees vom Programmkoordinator Ivan Greguric M.A., der zugleich als Mitarbeiter im Bereich vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Augsburg tätig ist.

Das Forschungsnetzwerk RECODE - von der European Science Foundation (ESF), einer Dachorganisation nationaler europäischer Forschungsförderungseinrichtungen, für den Zeitraum Juni 2010 bis Juni 2014 mit knapp 400.000 Euro gefördert - konkretisiert sich in Form einer Reihe gemeinsamer von Workshops, von denen bislang vier - in Helsinki, Neuchatel, Oslo und Aalborg - stattgefunden haben. Vier weitere solcher Workshops sowie eine Summer School für Postgraduierte stehen für die beiden kommenden Jahre noch auf der Agenda, wobei der Abschlussworkshop im Herbst 2014 voraussichtlich in Augsburg stattfinden wird. Die vier RECODE-Themensektionen präsentieren ihre Forschungsergebnisse fortlaufend als Arbeitspapiere auf der Verbund-Homepage. Auf dieser Grundlage wird zum Projektende eine Reihe von Buchpublikationen erscheinen.

„Es fügt sich, wie ich meine, ausgezeichnet", so Kraus, „dass ich mit RECODE im Gepäck gerade zu einem Zeitpunkt hierher zurückkehre, an dem die Universität Augsburg sich entschlossen zeigt, besonderes Gewicht auf die internationale Vernetzung und die Förderung internationaler Forschungskooperationen auch im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften zu legen."

Zur Person: Prof. Dr. Peter A. Kraus

Peter A. Kraus, 1960 in Barcelona geboren, kehrt insofern nach Augsburg zurück, als er hier am Peutinger-Gymnasium sein Abitur gemacht und an der Universität Augsburg dann die ersten beiden Jahre seines Studiums in Soziologie, Politikwissenschaft und Romanistik absolviert hat, bevor er an die Universität Bielefeld wechselte, an der er 1988 den Diplomabschluss in Soziologie machte. 1994 promovierte er an der Goethe-Universität Frankfurt bei den Professoren Hans-Jürgen Puhle und Claus Offe in Politikwissenschaft mit einer Dissertation über das Modell der Autonomen Gemeinschaften in Spanien. Die Habilitation in Politikwissenschaft erfolgte 2003 an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer "Union der Vielfalt?" betitelten Studie über Verfassung, kulturelle Identität und Sprachenfrage in Europa.

Bis zu seinem Wechsel an die Universität Augsburg war Kraus seit 2006 Professor am Centre for Research on Ethnic Relations and Nationalism (CEREN) der University of Helsinki. Abstecher auf dem Weg dorthin führten ihn u. a. an die Universität Mannheim, an die New School for Social Research, New York, ans Center for European Studies der Harvard University und ans Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Die Liste seiner Veröffentlichungen zählt fünf Monographien - zwei weitere sind derzeit in Vorbereitung - sowie über hundert weitere Publikationen zu seinen Forschungsschwerpunkten. Zu diesen zählen ethnische Beziehungen, Nationalität und Immigration, vergleichende politische Soziologie und Kulturanalyse, moderne Demokratien und Theorie der Demokratie sowie Europapolitik und die europäische Integration.
RECODE-Hompage:

http://www.recode.fi
http://www.philso.uni-augsburg.de/recode
Kontakt:

Prof. Dr. Peter A. Kraus
Vergleichende Politikwissenschaft/Institut für Kanada-Studien
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-5263
peter.kraus@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.recode.fi
http://www.philso.uni-augsburg.de/recode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues BMBF-Forschungsvorhaben zum Tracer-Based Sorting für das Recycling von Verpackungen
23.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie