Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Responding to Complex Diversity in Europe and Canada

03.12.2012
Prof. Dr. Peter A. Kraus, neuer Professor für vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Augsburg, bringt die Federführung beim ESF-Forschungsnetzwerk RECODE von Helsinki mit nach Augsburg.

Mit knapp 400.000 Euro fördert die European Science Foundation (ESF) das internationale und interdisziplinär vergleichende Forschungsnetzwerk "Responding to Complex Diversity in Europe an Canada" (RECODE).

Die Federführung liegt seit dem Start des Verbundprojektes im Jahr 2010 bei Prof. Dr. Peter A. Kraus, der - bislang Professor am Centre for Research on Ethnic Relations and Nationalism (CEREN) der University of Helsinki - jüngst einem Ruf an die Universität Augsburg gefolgt ist. Als Inhaber des neuen Lehrstuhls für Politikwissenschaft (mit Schwerpunkt Europa und Nordamerika) hat Kraus von seinem in Ruhestand gegangenen Vorgänger Prof. Dr. Rainer-Olaf Schultze zugleich die Leitung des Instituts für Kanada-Studien übernommen. Dazu passend bringt er die Federführung eines groß angelegten ESF-Projekts mit nach Augsburg, das die Entwicklung postindustrieller Gesellschaften in Richtung "komplexer Vielfalt" in vergleichender europäisch-kanadischer Perspektive untersucht.

Anspruch und Ziel des interdisziplinär vergleichenden Forschungsprogramm ist es herauszuarbeiten, in welchem Ausmaß Prozesse der Transnationalisierung und der Migration, der religiösen Mobilisierung und der kulturellen Ausdifferenzierung in postindustriellen Gesellschaften neue soziale Konfliktkonstellation hervorbringen, die sich begrifflich als "komplexe Diversität" fassen lassen.

Die RECODE-Leitidee ist, dass die Entwicklung hin zu solch einer "komplexen Vielfalt" sich zwar weltweit vollzieht, in besonderem Ausmaß aber in europäisch geprägten Gesellschaften, in denen soziale Ansprüche und Rechte, Supranationalität und kulturelle Ausdifferenzierung einen besonders hohen Grad an Legitimität genießen, die jedoch keineswegs immer widerspruchsfrei ist. Vor diesem Hintergrund betrachtet, zeigt Kanada im Vergleich mit Europa eine Reihe interessanter Ähnlichkeiten, aber auch zahlreiche Unterschiede. Das Forschungsnetzwerk RECODE versucht deshalb, die Verwerfungen und die normativen Fragen zu identifizieren, die durch die Entwicklung hin zu einer "complex diversity" diesseits und jenseits des Atlantiks auszumachen sind. Zugleich soll die Expertise entwickelt werden, über die Akteure in Institutionen der Gesellschaft, der Politik und der Kultur verfügen müssen, um den neuen Herausforderungen gewachsen zu sein.

Die Bereiche, die von vier RECODE-Sektionen im beschriebenen Zusammenhang konkret untersucht und verglichen werden, sind Sprachenvielfalt und politische Kommunikation, religiöser Pluralismus, Transnationalismus sowie Multikulturalität und Sozialpolitik.

Die Zusammensetzung des von Kraus geleiteten RECODE-Steuerungskomitees spiegelt die Internationalität des ESF-Forschungsnetzwerks: Seine 13 europäischen Mitglieder kommen aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, der Schweiz und Spanien. Als kanadischer Experte wirkt Prof. Dr. Keith G. Banting von der Queen's University, Kingston, Ontario mit. Unterstützt wird die Arbeit des Komitees vom Programmkoordinator Ivan Greguric M.A., der zugleich als Mitarbeiter im Bereich vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Augsburg tätig ist.

Das Forschungsnetzwerk RECODE - von der European Science Foundation (ESF), einer Dachorganisation nationaler europäischer Forschungsförderungseinrichtungen, für den Zeitraum Juni 2010 bis Juni 2014 mit knapp 400.000 Euro gefördert - konkretisiert sich in Form einer Reihe gemeinsamer von Workshops, von denen bislang vier - in Helsinki, Neuchatel, Oslo und Aalborg - stattgefunden haben. Vier weitere solcher Workshops sowie eine Summer School für Postgraduierte stehen für die beiden kommenden Jahre noch auf der Agenda, wobei der Abschlussworkshop im Herbst 2014 voraussichtlich in Augsburg stattfinden wird. Die vier RECODE-Themensektionen präsentieren ihre Forschungsergebnisse fortlaufend als Arbeitspapiere auf der Verbund-Homepage. Auf dieser Grundlage wird zum Projektende eine Reihe von Buchpublikationen erscheinen.

„Es fügt sich, wie ich meine, ausgezeichnet", so Kraus, „dass ich mit RECODE im Gepäck gerade zu einem Zeitpunkt hierher zurückkehre, an dem die Universität Augsburg sich entschlossen zeigt, besonderes Gewicht auf die internationale Vernetzung und die Förderung internationaler Forschungskooperationen auch im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften zu legen."

Zur Person: Prof. Dr. Peter A. Kraus

Peter A. Kraus, 1960 in Barcelona geboren, kehrt insofern nach Augsburg zurück, als er hier am Peutinger-Gymnasium sein Abitur gemacht und an der Universität Augsburg dann die ersten beiden Jahre seines Studiums in Soziologie, Politikwissenschaft und Romanistik absolviert hat, bevor er an die Universität Bielefeld wechselte, an der er 1988 den Diplomabschluss in Soziologie machte. 1994 promovierte er an der Goethe-Universität Frankfurt bei den Professoren Hans-Jürgen Puhle und Claus Offe in Politikwissenschaft mit einer Dissertation über das Modell der Autonomen Gemeinschaften in Spanien. Die Habilitation in Politikwissenschaft erfolgte 2003 an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer "Union der Vielfalt?" betitelten Studie über Verfassung, kulturelle Identität und Sprachenfrage in Europa.

Bis zu seinem Wechsel an die Universität Augsburg war Kraus seit 2006 Professor am Centre for Research on Ethnic Relations and Nationalism (CEREN) der University of Helsinki. Abstecher auf dem Weg dorthin führten ihn u. a. an die Universität Mannheim, an die New School for Social Research, New York, ans Center for European Studies der Harvard University und ans Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Die Liste seiner Veröffentlichungen zählt fünf Monographien - zwei weitere sind derzeit in Vorbereitung - sowie über hundert weitere Publikationen zu seinen Forschungsschwerpunkten. Zu diesen zählen ethnische Beziehungen, Nationalität und Immigration, vergleichende politische Soziologie und Kulturanalyse, moderne Demokratien und Theorie der Demokratie sowie Europapolitik und die europäische Integration.
RECODE-Hompage:

http://www.recode.fi
http://www.philso.uni-augsburg.de/recode
Kontakt:

Prof. Dr. Peter A. Kraus
Vergleichende Politikwissenschaft/Institut für Kanada-Studien
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-5263
peter.kraus@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.recode.fi
http://www.philso.uni-augsburg.de/recode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie