Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekord: Roboter geht 65 Kilometer ohne Aufladen

16.05.2011
Vierbeiniger "Ranger" spart Strom durch einfache Gangart

Der gehende Roboter "Ranger" ist ohne Unterbrechung oder Aufladen der Akkus über 65 Kilometer weit gelaufen - eine Rekorddistanz. "Die große Leistung war, die 186.076 Schritte mit Strom im Wert von fünf Cent und ohne Umfallen zurückzulegen", sagt Andy Ruina, Professor für Maschinenwesen und Luftfahrttechnik an der Cornell University. Um Energie zu sparen, setzt der vierbeinige Ranger dabei auf eine sehr einfache Art des Gehens.


Roboter "Ranger": Effizienter Dauergeher (Foto: Cornell/Andy Ruina)

Wohin die Beine schwingen

Die meisten gehfähigen Roboter steuern die Stellung verschiedener Gelenken sehr genau und entsprechend aufwendig. Beim Ranger nutzt Ruinas Team einen viel einfacheren Ansatz: Die beiden inneren Beine des Roboters schwingen so frei wie möglich. Für die Bewegung reichen daher nur vier Motoren. Zwei davon heben die Füße am äußeren Beinpaar leicht, während ein dritter für die Vorwärtsschwingung der Innenbeine sorgt. Diese kann Ranger mit dem vierten Motor drehen und somit beeinflussen, in welche Richtung er geht. Ein Schritt dauert dabei etwa 0,6 Sekunden.

Im Prinzip bedeutet das, dass der knapp zehn Kilogramm schwere Roboter kontrolliert vorwärts fällt und sich dank passender Steuerung immer wieder fängt. Auf diese Weise kann Ranger das Gleichgewicht halten - er ist aber nicht darauf ausgelegt, frei zu stehen. Dafür benötigen die Motoren aber nur 11,3 Watt Leistung. Hinzu kommen 4,7 Watt für die Elektronik und Sensoren des Roboters. Der Energieverbrauch pro Kilogramm und Meter Wegstrecke liegt demnach bei etwa einem Siebentel dessen von Hondas humanoidem Roboter Aasimo. An die Effizienz eines Menschen kommt Ranger aber laut Ruina nicht ganz heran.

Langsam zum Erfolg

Der Cornell-Roboter ist ein gemächlicher Geher, mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von nur 2,12 Kilometern pro Stunde. Dieses Tempo kann Ranger aber lange durchhalten. An sich wollte Ruinas Team beim aktuellen Rekordlauf mit nur einer Ladung des 2,8 Kilo schweren Lithium-Ionen-Akkus eine volle Marathondistanz zurücklegen. Diese Zielsetzung konnte der Roboter also um mehr als die Hälfte übertreffen.

Dass der Rekordmarsch somit fast 31 Stunden gedauert hat, offenbart auch einen Nachteil von Ranger. Es handelt sich bislang um einen ferngesteuerten Roboter, der seine Runden auf einer Laufbahn, also nicht unbeaufsichtigt, drehen konnte. "Wenn wir einen weiteren Rekordversuch starten, dann mit automatischer Steuerung", kündigt Ruina daher an.

Ausschnitte aus dem Roboter-Rekordmarsch:
http://www.youtube.com/watch?v=KLepY1AsaRk

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten