Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekord: Roboter geht 65 Kilometer ohne Aufladen

16.05.2011
Vierbeiniger "Ranger" spart Strom durch einfache Gangart

Der gehende Roboter "Ranger" ist ohne Unterbrechung oder Aufladen der Akkus über 65 Kilometer weit gelaufen - eine Rekorddistanz. "Die große Leistung war, die 186.076 Schritte mit Strom im Wert von fünf Cent und ohne Umfallen zurückzulegen", sagt Andy Ruina, Professor für Maschinenwesen und Luftfahrttechnik an der Cornell University. Um Energie zu sparen, setzt der vierbeinige Ranger dabei auf eine sehr einfache Art des Gehens.


Roboter "Ranger": Effizienter Dauergeher (Foto: Cornell/Andy Ruina)

Wohin die Beine schwingen

Die meisten gehfähigen Roboter steuern die Stellung verschiedener Gelenken sehr genau und entsprechend aufwendig. Beim Ranger nutzt Ruinas Team einen viel einfacheren Ansatz: Die beiden inneren Beine des Roboters schwingen so frei wie möglich. Für die Bewegung reichen daher nur vier Motoren. Zwei davon heben die Füße am äußeren Beinpaar leicht, während ein dritter für die Vorwärtsschwingung der Innenbeine sorgt. Diese kann Ranger mit dem vierten Motor drehen und somit beeinflussen, in welche Richtung er geht. Ein Schritt dauert dabei etwa 0,6 Sekunden.

Im Prinzip bedeutet das, dass der knapp zehn Kilogramm schwere Roboter kontrolliert vorwärts fällt und sich dank passender Steuerung immer wieder fängt. Auf diese Weise kann Ranger das Gleichgewicht halten - er ist aber nicht darauf ausgelegt, frei zu stehen. Dafür benötigen die Motoren aber nur 11,3 Watt Leistung. Hinzu kommen 4,7 Watt für die Elektronik und Sensoren des Roboters. Der Energieverbrauch pro Kilogramm und Meter Wegstrecke liegt demnach bei etwa einem Siebentel dessen von Hondas humanoidem Roboter Aasimo. An die Effizienz eines Menschen kommt Ranger aber laut Ruina nicht ganz heran.

Langsam zum Erfolg

Der Cornell-Roboter ist ein gemächlicher Geher, mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von nur 2,12 Kilometern pro Stunde. Dieses Tempo kann Ranger aber lange durchhalten. An sich wollte Ruinas Team beim aktuellen Rekordlauf mit nur einer Ladung des 2,8 Kilo schweren Lithium-Ionen-Akkus eine volle Marathondistanz zurücklegen. Diese Zielsetzung konnte der Roboter also um mehr als die Hälfte übertreffen.

Dass der Rekordmarsch somit fast 31 Stunden gedauert hat, offenbart auch einen Nachteil von Ranger. Es handelt sich bislang um einen ferngesteuerten Roboter, der seine Runden auf einer Laufbahn, also nicht unbeaufsichtigt, drehen konnte. "Wenn wir einen weiteren Rekordversuch starten, dann mit automatischer Steuerung", kündigt Ruina daher an.

Ausschnitte aus dem Roboter-Rekordmarsch:
http://www.youtube.com/watch?v=KLepY1AsaRk

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung