Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt SMARTKITA: Besseres Lärm-Management in Kindertagesstätten mithilfe akustischer Technologien

28.04.2015

Meldung zum "18. Tag gegen Lärm" am 29. 04. 2015: In dem interdisziplinären Projekt SMARTKITA wird erforscht, wie akustische Technologien eingesetzt werden können, um die Lärmbelastung in Kindertagesstätten zu verringern. Intelligente akustische Erkennungsverfahren werden eingesetzt, um auszuwerten, von welchen Ereignissen im Tagesablauf ein erhöhter Lärmpegel ausgeht. Auf Basis dieser objektiven technischen Evaluation wollen die Projektpartner Konzepte für verbesserte Arbeitsabläufe erarbeiten.

»Das war doch viel zu leise, drum singen wir es lauter«, brüllt eine Kindergruppe im Chor, ein Turm aus Klötzchen fällt klackernd zusammen, ein Kind hat sich wehgetan und weint herzzerreißend, ein anderes sitzt auf der Toilette und ruft laut. Der Beruf der Erzieher erfordert ein starkes Nervenkostüm.

Wie neue akustische Technologien dazu beitragen können, die Lärmbelastung in Kindertagesstätten zu verringern, wird in dem interdisziplinären Projekt »SMARTKITA« erforscht. Intelligente akustische Erkennungsverfahren werden eingesetzt, um auszuwerten, von welchen Ereignissen im Tagesablauf ein erhöhter Lärmpegel ausgeht.

Auf Basis dieser objektiven technischen Evaluation wollen die Projektpartner Konzepte für verbesserte Arbeitsabläufe erarbeiten. Die Projektgruppe für Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT entwickelt im Projekt computerbasierte Erkennersysteme, die definierte akustische Ereignisse wie Klatschen, Singen, Spielzeuggeräusche oder Schreie detektieren können. Die einzelnen Ereignisse werden in einem »Lärm-Tagebuch« aufgezeichnet.

»Natürlich müssen Kinder Krach machen dürfen. Ruhephasen sind aber genauso wichtig« so Kristina Müller vom Projektpartner pme Familienservice GmbH. Eine Befragung von Mitarbeitern in einer Modell-Einrichtung des Unternehmens habe ergeben, dass Lärm ein zentraler Belastungsfaktor im Arbeitsalltag ist. Dabei sind nicht immer nur die Kinder laut. Das Zurufen der Mitarbeiter untereinander oder der Essenswagen würden genauso als störend laut wahrgenommen.

Drei Monate lang haben die Fraunhofer-Wissenschaftler die Geräusche im Tagesablauf der Kindertagesstätte aufgenommen, um mit dem Audiomaterial ihre Erkenneralgorithmen mit Verfahren des Maschinenlernens zu trainieren. Dabei wurde großer Wert auf den Datenschutz gelegt.

Für die Genehmigung der Aufnahmen wurden umfangreiche Anträge bei der Ethikkommission der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg eingereicht und Informationsveranstaltungen mit den pädagogischen Fachkräften durchgeführt.

»Eine Aufzeichnung der akustischen Signale war nur in der ersten Phase der Umsetzung nötig, um die Erkennersysteme zu trainieren«, erklärt Dr. Jan Rennies vom Fraunhofer IDMT. »In Zukunft wird das Signal in Echtzeit analysiert ohne die Audiodaten zu speichern. Nur die erkannte Ereigniskategorie wird im Lärm-Tagebuch festgehalten.«

Nun wird die Technologie in der Modell-Kindertagesstätte getestet und evaluiert. Auf Basis des Lärm-Tagebuchs wollen Projektpartner und pädagogische Fachkräfte gemeinsam Maßnahmen entwickeln, um die Lautstärke zu reduzieren. Neben explizit lauten oder leisen Aktivitätsangeboten kann es zum Beispiel sinnvoll sein, die Kinder häufiger in kleine Gruppen aufzuteilen und vorhandene Räume optimaler zu nutzen.

Auch dabei soll eine technische Neuerung helfen: Auf einem Tablet-PC können die Mitarbeiter der Einrichtung den aktuellen Lärmpegel für alle Räume auf der Etage einsehen. Außerdem wollen die Fraunhofer-Forscher den Erziehern ein intelligentes Babyphone zur Verfügung stellen: die akustischen Erkennersysteme können sicherheitskritische Situationen beispielsweise anhand von Weinen oder Hilferufe frühzeitig erkennen und auf dem Tablet-PC anzeigen.

Partner in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekt SMARTKITA sind das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT, die locate solution GmbH, die pme Familienservice GmbH (Koordinator), das SIBIS -Institut für Sozialforschung und Projektberatung GmbH und die Vitaliberty GmbH.

Über die Projektgruppe für Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT

Ziel der Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Hörwahrnehmung des normalen und des beeinträchtigten Gehörs in technologische Anwendungen umzusetzen. Im Auftrag von Industrieunternehmen und öffentlichen Einrichtungen betreiben die Wissenschaftler angewandte Forschung und Entwicklung für die Branchen Telekommunikation, Multimedia, Gesundheit und Pflege, Gebäudetechnik, Verkehr, industrielle Produktion und Sicherheit.

Die Projektgruppe wurde 2008 in Oldenburg als Außenstelle des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT gegründet. Über wissenschaftliche Kooperationen ist sie als Partner im Exzellenzcluster »Hearing4all« eng mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und anderen Einrichtungen der Oldenburger Hörforschung verbunden.

Weitere Informationen:

http://www.smart-kita.de.
http://www.idmt.fraunhofer.de/hsa/

Meike Hummerich | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie