Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technik soll Fotografen vor Verfolgung schützen

09.08.2011
Wissenschaftler der Universität Luxemburg haben eine neue Methode entwickelt, die Fotografen helfen kann, ihre Anonymität zu wahren.

Die Idee kam Prof. Shishir Nagaraja, Professor für IT-Sicherheit am Institut für Informationstechnologie in Delhi (IIIT), nachdem Behörden Fotos von Demonstrationen nutzten, um Fotografen zu verfolgen.

Daraufhin entwickelten der Sicherheitsforscher Péter Schaffer und die Expertin für bildgebende Verfahren, Djamila Aouada, vom Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg in Zusammenarbeit mit Prof. Nagaraja eine Technik, die die Standortbestimmung eines Fotografen deutlich erschwert.

Diese Technik könnte in Zukunft in Kameras implementiert werden, die dann mehrere Bilder, die aus verschiedenen Blickwinkeln von der Kamera aus genommen wurden, zu einem neuen, dritten Bild verknüpfen. „So entsteht ein realistisches Bild, dessen Betrachtungswinkel den Standort des Fotografen verbirgt“, erklärt der Ungar Péter Schaffer. Das groβe Interesse an ihrer Arbeit zeige, dass die Wissenschaftler mit diesem innovativen Forschungsfeld am Schnittpunkt zwischen „Computer Vision“ - dem maschinellen Verständnis von Bildern - und Datenschutz genau richtig lägen, so Schaffer.

Ein solches Forschungsfeld sei wegen seiner Interdisziplinarität eine groβe Herausforderung, sagt die Algerierin Djamila Aouada, aber auch sehr spannend. Das Projekt der Forscher heiβt „Imaging Privacy“ und wird vom SnT finanziert.

Ansprechpartner:

Péter Schaffer
E-Mail: peter.schaffer@uni.lu
Tel.: + 352 46 66 44 5335
Djamila Aouada
E-Mail: djamila.aouada@uni.lu
Tel.: + 352 46 66 44 5744
Hintergrund:
Das SnT ist ein interdisziplinäres Forschungszentrum der Universität Luxemburg, das die Grundlagen für sichere und vertrauenswürdige Informations- und Kommunikationstechnologie entwickelt. SnT betreibt Forschung und Ausbildung von Studenten in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern aus Industrie und öffentlichem Sektor. Das Forschungszentrum setzt Impulse zur kommerziellen Verwertung seiner wissenschaftlichen Erkenntnisse und hat mit seinem ‚Partnership-Program’ eine attraktive Kooperationsplattform geschaffen. Partner des SnT gestalten die Entwicklung des Forschungszentrums durch das Einbringen von Ressourcen und Know-How aktiv mit.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.securityandtrust.lu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences