Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanodraht-Struktur legt Fälschern das Handwerk

25.03.2014

Fingerabdrücke aus vielen winzigen Drähten einsetzbar für Banknoten

Forscher des Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) http://kaist.edu haben fälschungssichere Fingerabdrücke aus winzigen Nanodrähten entwickelt.


Banknoten: durch Hightech-Abdrücke geschützt (Foto: pixelio.de/A. Hermsdorf)

Den Wissenschaftern zufolge sollen sogar die erfahrensten Fälscher an der einzigartigen Struktur dieser Technologie scheitern. Die Fingerabdrücke sind in der Fachzeitschrift Nanotechnology http://bit.ly/1gQReZM vorgestellt worden und könnten für Banknoten eingesetzt werden.

Nano-Technologie bereits in Beobachtung

"Sicherheits-Features mit Nano-Technologie sind derzeit bereits in Beobachtung und könnten in absehbarer Zukunft in weitere Banknoten-Serien integriert werden", bestätigt auch Christian Gutlederer, Sprecher der Österreichischen Nationalbank http://oenb.at , auf Nachfrage von pressetext.

Im Vorfeld könne jedoch aus Sicherheitsgründen nicht darüber geredet werden, welche Sicherheits-Features künftig eingesetzt werden. "Grundsätzlich sind die Euro-Banknoten aber jetzt schon äußerst fälschungssicher. Mit der Europa-Serie mit den drei neuen Sicherheits-Features machen wir die Banknoten noch sicherer", resümiert Gutlederer.

Die kleinen Fingerabdrücke sind in etwa zehn Mikrometer groß und bestehen aus 20 bis 30 einzelnen Nanodrähten, die unwillkürlich auf einer hauchdünnen Kunststofffolie angeordnet sind.

Die Hightech-Stuktur könnte nicht nur dazu eingesetzt werden, Banknoten vor einer Fälschung zu schützen, sondern auch Kreditkarten, Medikamente und Reisepässe.

Zufällige Anordnung schwer zu kopieren

Den Forschern zufolge sind die Fälscher mit der zufälligen Anordnung der Drähte überfordert. "Es ist nahezu unmöglich, die Fingerabdrücke zu replizieren, da es für einen Fälscher äußerst schwierig ist, die winzigen Nanodrähte in die gewünschte Form zu bringen", so Hyotcherl Ihee vom KAIST.

"Die Kosten, um eine identische, fälschungssichere Struktur zu entwickeln, wären zudem generell wesentlich höher als der Wert des zu schützenden Produktes an sich", erläutert Ihee.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics