Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanodraht-Struktur legt Fälschern das Handwerk

25.03.2014

Fingerabdrücke aus vielen winzigen Drähten einsetzbar für Banknoten

Forscher des Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) http://kaist.edu haben fälschungssichere Fingerabdrücke aus winzigen Nanodrähten entwickelt.


Banknoten: durch Hightech-Abdrücke geschützt (Foto: pixelio.de/A. Hermsdorf)

Den Wissenschaftern zufolge sollen sogar die erfahrensten Fälscher an der einzigartigen Struktur dieser Technologie scheitern. Die Fingerabdrücke sind in der Fachzeitschrift Nanotechnology http://bit.ly/1gQReZM vorgestellt worden und könnten für Banknoten eingesetzt werden.

Nano-Technologie bereits in Beobachtung

"Sicherheits-Features mit Nano-Technologie sind derzeit bereits in Beobachtung und könnten in absehbarer Zukunft in weitere Banknoten-Serien integriert werden", bestätigt auch Christian Gutlederer, Sprecher der Österreichischen Nationalbank http://oenb.at , auf Nachfrage von pressetext.

Im Vorfeld könne jedoch aus Sicherheitsgründen nicht darüber geredet werden, welche Sicherheits-Features künftig eingesetzt werden. "Grundsätzlich sind die Euro-Banknoten aber jetzt schon äußerst fälschungssicher. Mit der Europa-Serie mit den drei neuen Sicherheits-Features machen wir die Banknoten noch sicherer", resümiert Gutlederer.

Die kleinen Fingerabdrücke sind in etwa zehn Mikrometer groß und bestehen aus 20 bis 30 einzelnen Nanodrähten, die unwillkürlich auf einer hauchdünnen Kunststofffolie angeordnet sind.

Die Hightech-Stuktur könnte nicht nur dazu eingesetzt werden, Banknoten vor einer Fälschung zu schützen, sondern auch Kreditkarten, Medikamente und Reisepässe.

Zufällige Anordnung schwer zu kopieren

Den Forschern zufolge sind die Fälscher mit der zufälligen Anordnung der Drähte überfordert. "Es ist nahezu unmöglich, die Fingerabdrücke zu replizieren, da es für einen Fälscher äußerst schwierig ist, die winzigen Nanodrähte in die gewünschte Form zu bringen", so Hyotcherl Ihee vom KAIST.

"Die Kosten, um eine identische, fälschungssichere Struktur zu entwickeln, wären zudem generell wesentlich höher als der Wert des zu schützenden Produktes an sich", erläutert Ihee.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie