Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die nächste Ebene erklimmen: Deutsches Netzwerk Systembiologie der Leber (Virtual Liver Network)

04.08.2010
Das weltweit einzigartige Forschungskonsortium hat zum Ziel, das gesamte Organ und seine Funktionen zu erfassen und im Computer darzustellen

Im April 2010 ging in Deutschland ein ehrgeiziges Projekt an den Start: Das Deutsche Netzwerk Systembiologie der Leber. Initiiert wurde dieser einzigartige interdisziplinäre Forschungsverbund vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das in den kommenden fünf Jahren rund 43 Millionen Euro zur Finanzierung des Vorhabens zur Verfügung stellen wird.

Es handelt sich weltweit um das einzige Forschungsnetzwerk seiner Art, das von einer einzelnen nationalen Einrichtung in der Systembiologie finanziert wird. Ziel des Netzwerkes ist, die Leber als vollständiges Organ mit seinen vielfältigen und lebenswichtigen Funktionen in einem Computermodell darzustellen. So soll es gelingen, die Prozesse in der Leber besser zu verstehen und passgenaue Medikamente zu entwickeln.

Biochemische Fabrik im Körper
Die Leber ist ein einzigartiges Organ: Als zentrales Stoffwechselorgan der Wirbeltiere baut sie täglich über 10.000 Substanzen auf, um oder ab. So trägt sie zur Nahrungsverwertung und zur Entgiftung des Körpers bei. Sie unterstützt das Verdauungssystem, kontrolliert den Eisenhaushalt, und synthetisiert lebenswichtige Eiweißstoffe wie beispielsweise Gerinnungsfaktoren. Ihr Stoffwechsel ist zudem ein wichtiger Faktor, den es bei der Medikamentenentwicklung zu berücksichtigen gilt: Er ist entscheidend für die Wirksamkeit und Toxizität von Medikamenten. Die Arbeit des Netzwerks zur Erforschung der Leber und ihren Funktionen ist daher von großer Relevanz für die Medizin und die Pharmaindustrie.
Mit Systembiologie in die Zukunft
Um ein Gesamtbild der Leber und der vielfältigen dynamischen Prozesse im Organ zu erhalten, setzen die Forscher des Netzwerks auf die Systembiologie. Dieser Wissenschaftszweig widmet sich der Erforschung biologischer Prozesse auf der Systemebene. Er will ein Gesamtbild schaffen von den dynamischen Vorgängen des Lebens unter Einbeziehung sämtlicher Ebenen – vom Genom über die Gesamtheit der Proteine bis hin zur kompletten Zelle oder gar einem vollständigen Organismus. Dazu verknüpft die Systembiologie quantitative Methoden aus der Molekular- und Zellbiologie mit dem Wissen und den Werkzeugen aus Mathematik, Informatik und Systemwissenschaften. „Die Systembiologie kann den Transfer aus der Forschung zum Patienten beschleunigen und in der Medikamentenentwicklung auch Kosten sparen. Sie ist deshalb Schlüsseltechnologie und Innovationsmotor für eine zukünftige individualisierte Medizin“, betont Bundesforschungsministerin Annette Schavan die Bedeutung dieser Forschungsdisziplin in einer Pressemitteilung des BMBF im Juli 2010.
Von der Zelle zum ganzen Organ
In den letzten Jahren hat sich das HepatoSys-Netzwerk intensiv mit der Systembiologie der Leberzelle befasst. Auf dieser Basis strebt jetzt das Nachfolgeprojekt Deutsches Netzwerk Systembiologie der Leber ein Verständnis der Vorgänge in Zellverbänden bis hin zum ganzen Organ an. Für dieses ehrgeizige Vorhaben haben sich bundesweit 70 Arbeitsgruppen aus 41 Institutionen in Wissenschaft und Wirtschaft zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen die Beteiligten die Leber als wichtigstes Stoffwechselorgan des Körpers mit ihren Funktionen und Krankheitsmechanismen erfassen und als integrierte Modelle im Computer darstellen. Die Modelle helfen Vorhersagen über die Physiologie der Leber, ihre Funktionsweise als Organ und ihre Krankheitsmechanismen zu machen, und diese im Experiment zu überprüfen. Das trägt schließlich entscheidend dazu bei, neue Ansatzpunkte für Therapien zu finden und vorauszuberechnen, wie sich Wirkstoffe im Organ verteilen, wo sie angreifen und wie schnell sie abgebaut werden. So lassen sich Medikamente gezielter, effektiver und kosteneffizienter entwickeln – auch im Hinblick darauf, die optimale Dosis für den Patienten zu bestimmen.
Weltweiter Vorreiter
Das Deutsche Netzwerk Systembiologie der Leber ist das weltweit erste Projekt, das ein Computermodell eines vollständigen Organs anstrebt und dabei von Anfang an sämtliche Ebenen – von den molekularbiologischen und biochemischen Vorgängen bis zur Anatomie des gesamten Organs – berücksichtigt und in die Simulation mit einbezieht. "Die Herausforderung ist groß, doch wir freuen uns darauf, sie anzunehmen und nicht nur das Verständnis der Leber voranzutreiben, sondern dem gesamten Bereich der systembiologischen Forschung wichtige Impulse zu geben. Unser Ziel ist es, ihre Bedeutung für die Medizin zu zeigen", sagt Adriano Henney, Programmdirektor des Deutschen Netzwerkes Systembiologie der Leber (German Virtual Liver Network).

Sabine Trunz | idw
Weitere Informationen:
http://www.sbmc2010.de
http://www.hepatosys.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics