Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Museumsforscher entschlüsseln Wirkung antiker Räume

09.12.2008
Digitale Medien kein Ersatz für authentische Originalobjekte

Die Entwicklung der Gesellschaft und ihrer Medien verändert auch unser Bild von der Vergangenheit. Der groß angelegte interdisziplinäre Exzellenzcluster Topoi beschäftigt sich eingehend damit, wie das Wissens über Räume für die Antike anwendbar gemacht werden kann.

Mehr als 200 Berliner Wissenschaftler - unter anderem Archäologen, Philosophen, Kunsthistoriker, Philologen - sind in dieses bis 2012 dauernde Projekt eingebunden. Erste Zwischenberichte erlauben Einblick in die Vermittlungsgeschichte antiker Räume. Nach Abschluss des Projekts sollen die Ergebnisse in einer Ausstellung öffentlicht gemacht werden.

Lange Zeit nährten Reiseberichte und Karten als einzige Quellen über die Antike das Bild eines "versunkenen" Zeitalters. "Um 1800 kamen schließlich tischhohe Tempelmodelle in Mode. Als das nicht mehr funktionierte, baute man antike Monumente in tatsächlicher Größe nach", sagt die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy im pressetext-Interview. Ihr Team spezialisiert sich auf die Erforschung der musealen Präsentations- und Inszenierungsformen im Lauf der Zeit. Während die originale Nachbildung des Pergamon-Altars oder des Ischtartors dem Museumsbesucher Atmosphäre vermitteln wollen, sei dies bei dem breiten Spektrum an heutigen Visualisierungsmöglichkeiten jedoch problematisch, so Savoy.

Digitale Medien halten Einzug in Museen und ermöglichen es, die Antike im Auge des Betrachters dreidimensional entstehen zu lassen. Einen Ersatz für das tatsächliche Erleben und für die Aura des authentischen Originalobjekts bilden sie jedoch nicht, so das Credo der Forscher.

Gefühle spielen für die Erkenntnisgewinnung im Museum eine wichtige Rolle, unter denen Savoy besonders die Ergriffenheit und Würde des musealen Raumes hervorhebt. "Das Museum als Tempel und die antike Kunst als Religion bestimmen als Topoi seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert den Diskurs über Museen", so Savoy. Diesen Anspruch der Museen als Kunsttempel zeige sich unter anderem in architektonischen Elementen des Londoner British Museum, des Alten Museums in Berlin oder des Museo Pio-Clementino im Vatikan. Alle drei Museen beinhalten Anspielungen auf die Konstruktion des römischen Pantheons, so Savoy.

Einen weiteren Forschungsbereich bilden die Zusammenhänge zwischen Objekt und Raum. Etwa bei der Präsentation ägyptischer Kunstwerke stellt sich für das Museum die Frage nach der geeigneten Raumgestaltung. "Früher versuchte man, den verlorenen ursprünglichen Raum durch ägyptisierende Raumfiktionen in Museen zu kompensieren. Heute neigt man eher dazu, die Aura der einzelnen authentischen Werke in Szene zu setzen", so Savoy. Im ägyptischen Museum Berlin, das 2009 nach dem Umbau des Neuen Museums auf der Museumsinsel seine Pforten öffnet, werden Besucher erstmals zwei Grabkammern betreten können, deren Wände auseinandergenommen sind und die durch gezielte Lichtführung ägyptische Atmosphäre rekonstruieren.

Savoy wertet die Arbeit ihrer Gruppe im Rahmen des Topoi-Projekts als Zeichen dafür, dass die Museen in der Generierung und Transformation von Wissen eine immer sichtbarere Rolle spielen. "Das Interesse der Gesellschaft für die Antike boomt", so die Kunstgeschichtlerin. In Zeiten der Globalisierung erinnere man sich gerne an vergangene Epochen, die bereits ebenfalls globale Elemente aufgewiesen hätten, vermutet Savoy.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.topoi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie