Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Museumsforscher entschlüsseln Wirkung antiker Räume

09.12.2008
Digitale Medien kein Ersatz für authentische Originalobjekte

Die Entwicklung der Gesellschaft und ihrer Medien verändert auch unser Bild von der Vergangenheit. Der groß angelegte interdisziplinäre Exzellenzcluster Topoi beschäftigt sich eingehend damit, wie das Wissens über Räume für die Antike anwendbar gemacht werden kann.

Mehr als 200 Berliner Wissenschaftler - unter anderem Archäologen, Philosophen, Kunsthistoriker, Philologen - sind in dieses bis 2012 dauernde Projekt eingebunden. Erste Zwischenberichte erlauben Einblick in die Vermittlungsgeschichte antiker Räume. Nach Abschluss des Projekts sollen die Ergebnisse in einer Ausstellung öffentlicht gemacht werden.

Lange Zeit nährten Reiseberichte und Karten als einzige Quellen über die Antike das Bild eines "versunkenen" Zeitalters. "Um 1800 kamen schließlich tischhohe Tempelmodelle in Mode. Als das nicht mehr funktionierte, baute man antike Monumente in tatsächlicher Größe nach", sagt die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy im pressetext-Interview. Ihr Team spezialisiert sich auf die Erforschung der musealen Präsentations- und Inszenierungsformen im Lauf der Zeit. Während die originale Nachbildung des Pergamon-Altars oder des Ischtartors dem Museumsbesucher Atmosphäre vermitteln wollen, sei dies bei dem breiten Spektrum an heutigen Visualisierungsmöglichkeiten jedoch problematisch, so Savoy.

Digitale Medien halten Einzug in Museen und ermöglichen es, die Antike im Auge des Betrachters dreidimensional entstehen zu lassen. Einen Ersatz für das tatsächliche Erleben und für die Aura des authentischen Originalobjekts bilden sie jedoch nicht, so das Credo der Forscher.

Gefühle spielen für die Erkenntnisgewinnung im Museum eine wichtige Rolle, unter denen Savoy besonders die Ergriffenheit und Würde des musealen Raumes hervorhebt. "Das Museum als Tempel und die antike Kunst als Religion bestimmen als Topoi seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert den Diskurs über Museen", so Savoy. Diesen Anspruch der Museen als Kunsttempel zeige sich unter anderem in architektonischen Elementen des Londoner British Museum, des Alten Museums in Berlin oder des Museo Pio-Clementino im Vatikan. Alle drei Museen beinhalten Anspielungen auf die Konstruktion des römischen Pantheons, so Savoy.

Einen weiteren Forschungsbereich bilden die Zusammenhänge zwischen Objekt und Raum. Etwa bei der Präsentation ägyptischer Kunstwerke stellt sich für das Museum die Frage nach der geeigneten Raumgestaltung. "Früher versuchte man, den verlorenen ursprünglichen Raum durch ägyptisierende Raumfiktionen in Museen zu kompensieren. Heute neigt man eher dazu, die Aura der einzelnen authentischen Werke in Szene zu setzen", so Savoy. Im ägyptischen Museum Berlin, das 2009 nach dem Umbau des Neuen Museums auf der Museumsinsel seine Pforten öffnet, werden Besucher erstmals zwei Grabkammern betreten können, deren Wände auseinandergenommen sind und die durch gezielte Lichtführung ägyptische Atmosphäre rekonstruieren.

Savoy wertet die Arbeit ihrer Gruppe im Rahmen des Topoi-Projekts als Zeichen dafür, dass die Museen in der Generierung und Transformation von Wissen eine immer sichtbarere Rolle spielen. "Das Interesse der Gesellschaft für die Antike boomt", so die Kunstgeschichtlerin. In Zeiten der Globalisierung erinnere man sich gerne an vergangene Epochen, die bereits ebenfalls globale Elemente aufgewiesen hätten, vermutet Savoy.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.topoi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie