Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Museumsforscher entschlüsseln Wirkung antiker Räume

09.12.2008
Digitale Medien kein Ersatz für authentische Originalobjekte

Die Entwicklung der Gesellschaft und ihrer Medien verändert auch unser Bild von der Vergangenheit. Der groß angelegte interdisziplinäre Exzellenzcluster Topoi beschäftigt sich eingehend damit, wie das Wissens über Räume für die Antike anwendbar gemacht werden kann.

Mehr als 200 Berliner Wissenschaftler - unter anderem Archäologen, Philosophen, Kunsthistoriker, Philologen - sind in dieses bis 2012 dauernde Projekt eingebunden. Erste Zwischenberichte erlauben Einblick in die Vermittlungsgeschichte antiker Räume. Nach Abschluss des Projekts sollen die Ergebnisse in einer Ausstellung öffentlicht gemacht werden.

Lange Zeit nährten Reiseberichte und Karten als einzige Quellen über die Antike das Bild eines "versunkenen" Zeitalters. "Um 1800 kamen schließlich tischhohe Tempelmodelle in Mode. Als das nicht mehr funktionierte, baute man antike Monumente in tatsächlicher Größe nach", sagt die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy im pressetext-Interview. Ihr Team spezialisiert sich auf die Erforschung der musealen Präsentations- und Inszenierungsformen im Lauf der Zeit. Während die originale Nachbildung des Pergamon-Altars oder des Ischtartors dem Museumsbesucher Atmosphäre vermitteln wollen, sei dies bei dem breiten Spektrum an heutigen Visualisierungsmöglichkeiten jedoch problematisch, so Savoy.

Digitale Medien halten Einzug in Museen und ermöglichen es, die Antike im Auge des Betrachters dreidimensional entstehen zu lassen. Einen Ersatz für das tatsächliche Erleben und für die Aura des authentischen Originalobjekts bilden sie jedoch nicht, so das Credo der Forscher.

Gefühle spielen für die Erkenntnisgewinnung im Museum eine wichtige Rolle, unter denen Savoy besonders die Ergriffenheit und Würde des musealen Raumes hervorhebt. "Das Museum als Tempel und die antike Kunst als Religion bestimmen als Topoi seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert den Diskurs über Museen", so Savoy. Diesen Anspruch der Museen als Kunsttempel zeige sich unter anderem in architektonischen Elementen des Londoner British Museum, des Alten Museums in Berlin oder des Museo Pio-Clementino im Vatikan. Alle drei Museen beinhalten Anspielungen auf die Konstruktion des römischen Pantheons, so Savoy.

Einen weiteren Forschungsbereich bilden die Zusammenhänge zwischen Objekt und Raum. Etwa bei der Präsentation ägyptischer Kunstwerke stellt sich für das Museum die Frage nach der geeigneten Raumgestaltung. "Früher versuchte man, den verlorenen ursprünglichen Raum durch ägyptisierende Raumfiktionen in Museen zu kompensieren. Heute neigt man eher dazu, die Aura der einzelnen authentischen Werke in Szene zu setzen", so Savoy. Im ägyptischen Museum Berlin, das 2009 nach dem Umbau des Neuen Museums auf der Museumsinsel seine Pforten öffnet, werden Besucher erstmals zwei Grabkammern betreten können, deren Wände auseinandergenommen sind und die durch gezielte Lichtführung ägyptische Atmosphäre rekonstruieren.

Savoy wertet die Arbeit ihrer Gruppe im Rahmen des Topoi-Projekts als Zeichen dafür, dass die Museen in der Generierung und Transformation von Wissen eine immer sichtbarere Rolle spielen. "Das Interesse der Gesellschaft für die Antike boomt", so die Kunstgeschichtlerin. In Zeiten der Globalisierung erinnere man sich gerne an vergangene Epochen, die bereits ebenfalls globale Elemente aufgewiesen hätten, vermutet Savoy.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.topoi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie