Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multidisziplinäres EU-Projekt EuroMarine gestartet

01.02.2012
Ein Bericht der Vollversammlung in Bremen
Mehr als 100 Wissenschaftler des multidisziplinären EU-Projekts EuroMarine trafen sich vom 17. bis 19. Januar 2012 in Bremen zum Gedankenaustausch. Das Ziel der Konferenz war es, die drei Exzellenznetzwerke EUR-OCEANS, MarBEF und Marine Genomics Europe zu integrieren und damit die europäische Meeresforschung in den Bereichen Biodiversität, Genomics und Ökosystemmodellierung zu optimieren.

Die Organisatoren verfolgen dabei einen multidisziplinären Ansatz, um die Zusammenhänge zwischen den Genen, den Organismen und den Ökosystemen sowie die klimatischen und anthropogenen Einflüsse besser einordnen und verstehen zu können. Ein zentrales Anliegen ist es, dass dieses angesammelte umfassende Wissen jedem Interessierten zugänglich gemacht wird.

Nach der Eröffnungsrede von Dr. Philippe Cury vom IFREMER begrüßten die Direktoren der drei Meeresforschungseinrichtungen im Lande Bremen, Prof. Dr. Gerold Wefer (MARUM), Prof. Dr. Rudolf Amann (Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie) und Prof. Dr. Karin Lochte (Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung) die Teilnehmer und stellten ihre Institute vor. In der Region Bremen - Bremerhaven hat sich die Meeresforschung stark etabliert. Mehr als tausend Menschen arbeiten hier für diesen Bereich der Wissenschaft, dessen Relevanz für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung in den letzten Jahren immer deutlicher wurde. Eine veränderte Umwelt zieht weitreichende Konsequenzen nach sich. Hier ist die Expertise der Bremer und Bremerhavener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen mit ihren Partnern in Deutschland und Europa gefragt, die die Bereiche Ökologie, Geowissenschaften, Klimawissenschaften, Biologie, Ozeanographie und Mikrobiologie von der Antarktis bis zur Arktis und von der Atmosphäre bis zum tiefen Meeresboden abdeckt. Dabei steht den Forschern eine Reihe von Techniken, Großgeräten und Forschungsplattformen zu Verfügung, die sie gemeinsam nutzen.

Prof. Dr. Gerold Wefer : „Das MARUM setzt modernste Unterwasserroboter ein und entwickelt neue Techniken wie das mobile Bohrgerät MeBo zur Erforschung des Ozeans Dadurch werden völlig neue Forschungsfelder erschlossen, z. B. an Hydrothermalquellen, Kalten Quellen und Schlammvulkanen.

Prof. Dr. Rudolf Amann sagt: „Wir Mikrobiologen können mit molekularbiologischen Methoden die mikrobielle Zusammensetzung komplexer Habitate untersuchen. Am Max-Planck-Institut in Bremen arbeiten unsere drei Abteilungen mit vielen europäischen Meeresforschern eng zusammen. Ich möchte betonen, dass wir in der Initiative EuroMarine einen Schritt in die richtige Richtung sehen. So hat das Network of Excellence Marine Genomics Europe von 2004 bis 2008 wichtige Impulse zur Nutzung der Genomforschung in der Meeresforschung gegeben und davon hat auch der Standort Bremen/Bremerhaven nachhaltig profitiert.“

Frau Prof. Dr. Lochte: „Entscheidend für unsere Arbeit sind unsere Forschungsinfrastrukturen, die unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sowie unseren Partnern von Universitäten und internationalen Forschungseinrichtungen den Zugang zur Arktis und Antarktis ermöglichen und hervorragende Arbeitsmöglichkeiten für die verschiedensten Disziplinen bieten.“

Prof. Dr. Michael Thorndyke vom Koordinierungsteam EuroMarine sagt:
„116 Meeresforschungsinstitute waren bei den Networks of Excellence MarBEF, EUR-OCEANS and Marine Genomics Europe dabei. Unser heutiges Ziel ist es, ein neues Konsortium aufzubauen, um die wissenschaftlichen Standards zu erhalten.”

Manfred Schlösser

Dr. Manfred Schloesser | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-bremen.de/
http://www.euromarineconsortium.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics