Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komfort optimierte Kompressionstextilien für den Sport

09.04.2013
Forschungsprojekt untersucht erstmals, wie komprimierende Wirkung und thermophysiologische Eigenschaften eine Leistungssteigerung ermöglichen

Der weltweite Fitness-Boom mit populären Sportarten wie Joggen, Radfahren, Inline-Skaten oder Nordic Walking beschert Herstellern von Sport- und Outdoor-Textilien einen lukrativen Markt, in dem die Kunden Produkte mit optimaler Funktion gezielt nachfragen und bereit sind, dafür auch etwas mehr auszugeben.

Wachsender Beliebtheit bei Langstreckenläufern und Triathleten erfreuen sich beispielsweise Kompressionstextilien, die sowohl von Sport-Profis als auch von ambitionierten Breitensportlern getragen werden, weil sie sich eine Leistungssteigerung versprechen.

In wissenschaftlichen Studien konnte eine solche Wirkung allerdings bisher nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden. Hinzu kommt, dass die meisten dieser Untersuchungen den Tragekomfort außer Acht lassen, also nicht berücksichtigen, wie sich die Kompression auf den menschlichen Wärmehaushalt auswirkt.

Unzureichende thermophysiologische Eigenschaften (Wärme- und Feuchtemanagement) können jedoch eine mögliche Verbesserung der Leistungsfähigkeit durch komprimierende Textilien aufheben bzw. vermindern.

Um Hersteller von Kompressionstextilien gezielt bei der Produktentwicklung zu unterstützen und dem Handel bzw. Endverbraucher künftig einen verlässlichen Nachweis für die leistungssteigernde Wirkung von komprimierender Sportbekleidung zu bieten, untersuchen die Forscher der Hohenstein Institute im Rahmen eines laufenden Projekts (AiF-Nr. 16868 N) erstmals ganzheitlich den Zusammenhang zwischen Kompression und Tragekomfort sowie der daraus resultierenden Leistungssteigerung.

Dazu werden handelsübliche Kniestrümpfe und Long-Tights (lange, eng sitzende Hosen) für den Laufsport auf relevante Parameter wie Kompressionsstärke und den Kompressionsgradienten sowie ihre textiltechnischen Konstruktionsmerkmale und Komforteigenschaften überprüft. Um objektive Ergebnisse zu erhalten, konzentrieren sich die Wissenschaftler auf eine spezifische Tragesituation – das Laufen unter warmen Umgebungsbedingungen. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, Konstruktionsleitlinien für die Industrie zu erarbeiten, auf deren Grundlage nachweislich leistungsfördernde Sporttextilien (Ausdauerleistung) mit einer optimalen komprimierenden Wirkung und einem hohen Komfort für den Träger hergestellt werden können.

Zur Durchführung des Projekts werten die Hohenstein Wissenschaftler zunächst im Markt erhältliche Kompressionstextilien systematisch aus. Auf Grundlage der ermittelten Messwerte werden anschließend Ansatzpunkte und Lösungsvorschläge für Produktoptimierungen aufgezeigt. Die Messung der Kompressionsstärke und des Kompressionsverlaufs erfolgt mit Hilfe des HOSY (Hohenstein Systems), das üblicherweise zum Nachweis der Kompressionswirkung von medizinischen Kompressionsstrümpfen gemäß RAL-GZ 387 verwendet wird. Der Tragekomfort wird mit Hilfe von Messungen mit dem Hautmodell und weiteren Geräten zur Erfassung der hautsensorischen Materialeigenschaften bestimmt.

Ergänzt werden diese Laboruntersuchungen durch Trageversuche mit menschlichen Probanden, um die Wirkung der Kompressionstextilien auf den Körper und den Wärmehaushalt zu erforschen. Zur Ermittlung der Ausdauerleistungsfähigkeit der Testpersonen in Abhängigkeit vom Kompressionstextil wird dabei die Laktatkonzentration im Blut, das Atemgas, die Herzfrequenz und Körperkerntemperatur sowie das Haut- und Mikroklima gemessen.

Eine Befragung der Probanden dient dazu, zusätzlich auch ihre subjektiven Empfindungen in Bezug auf die Temperatur, die Feuchte, den Tragekomfort sowie ihre Erschöpfung zu dokumentieren. Weitere Aufschlüsse hinsichtlich einer optimalen Kompressionswirkung versprechen sich die Hohenstein Forscher durch die Auswertung von rund 17.000 3D-Datensätzen, die in verschiedenen repräsentativen Reihenmessungen generiert wurden. Dazu werden zunächst alle Datensätze selektiert, die man der speziellen Zielgruppe „Ausdauersportler“ zuordnen kann. Anschließend lassen sich Kompressionsgrad und Kompressionsgradient den morphologischen Eigenheiten der Sportlerbeine anpassen.

Die Grundsatzuntersuchung zur Leistungssteigerung durch Sporttextilien mit komprimierenden Eigenschaften wurde im Juli 2012 gestartet und läuft noch bis Juni 2014. Nähere Informationen zu den Inhalten und Methoden des Forschungsvorhabens erhalten Sie beim Projektleiter, Dipl.-Sportingenieur Martin Harnisch, E-Mail: m.harnisch@hohenstein.de

Rose-Marie Riedl
Leitung Unternehmenskommunikation und Forschungsmarketing /
Head of Corporate Communication and Research Marketing
Telefon /Phone: +49 7143 271 723
Fax: +49 7143 271 721
E-Mail: r.riedl@hohenstein.de

Rose-Marie Riedl | Hohenstein Institute
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten