Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch für KMU bedeutsam: Planungsfehler durch Simulation vermeiden

21.09.2011
Heutige Fabriken produzieren schon, bevor ihr Grundstein gelegt ist: Diese virtuelle Produktion ist - auch für KMU - an der Uni Kassel in einer digitalen Musterfabrik mit dreidimensionalen Modellen zu sehen.

Planungsfehler zu vermeiden und Planungskosten zu reduzieren ist im Zeitalter der Globalisierung für alle Unternehmen - auch für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) - wichtig: Sie müssen immer schneller auf neue Marktrends reagieren und gleichzeitig Kosten sparen, wenn sie im Wettbewerb bestehen wollen.

Große Firmen setzen dabei schon länger auf die rechnergestützte Simulation von Produktions- und Logistiksystemen. Planer ‚spielen’ dabei ein Projekt von der Produktidee bis hin zur Auslieferung der Ware virtuell durch. „Das ist auch für kleine und mittlere Unternehmen attraktiv, hier besteht aber noch Nachholbedarf“, sagt Professor Dr.-Ing. Sigrid Wenzel, Leiterin des Fachgebiets Produktorganisation und Fabrikplanung an der Universität Kassel.

„Mit einer dreidimensionalen Beispielvisualisierung solcher Prozesse können wir nun - dank Förderung durch Sponsoren – unsere digitalen Methoden und ihre Möglichkeiten nachvollziehbar und plastisch präsentieren. Das Simulation und Visualisierung machent Innovationsentscheidungen leichter und erschließent möglicherweise auch für KMU Effizienzreserven“, so Maschinenbauprofessorin Wenzel. Und weiter: Kleine und mittlere Unternehmen müssten besonders schnell auf neue Produkttrends reagieren und zeitig Marktnischen besetzen, wenn sie am Markt bestehen wollen.

Dass sie dennoch selten die Instrumente der Digitalen Fabrik einsetzen, liege unter anderem daran, dass solche Firmen keine oder nur kleine Planungsabteilungen hätten, wie Prof. Wenzel betont. Ihnen macht die Wissenschaftlerin Mut. Sie entwickelt hierzu gefördert durch die Hessenagentur u. a. Assistenzsysteme für die einfache Anwendung von Simulationsmethoden.

Zwar sei es nötig, Prozesse innerhalb eines Unternehmens neu zu strukturieren, Datenflüsse neu zu ordnen und die – oft nur vereinzelt vorhandenen – Werkzeuge der Digitalen Fabrik, zu denen auch die Visualisierung und die Simulation zählen, zu ergänzen und miteinander zu verknüpfen. Der Aufwand zahle sich aber langfristig aus.

Ein Flug durch eine digitale Beispielfabrik im Labor des Fachgebiets macht das vielleicht deutlicher als viele Worte: Der Betrachter schaut aus der Vogelperspektive auf die Fabrik, taucht dann in diese ein, schaut in die Robotermontagezellen, beobachtet, wie die Spritzgießmaschine arbeitet und wie am Ende teilmontierte Brauseköpfe verpackt und zur Endmontage an einen anderen Betrieb versendet werden. Zwei Beamer, ein Server und zwei Rechner zum Aufbereiten der Bilder ermöglichen diese realitätsnahe Darstellung des Produktionsprozesses. Simulation und Visualisierung ermöglichen nicht nur eine optimale Abstimmung der Produktionsprozesse, bevor das Unternehmen überhaupt den Grundstein für die neue Fabrik gelegt hat. Sie sind auch das Argument, wenn es gilt, Firmenchefs und Vorstände im Rahmen einer Präsentation von den Chancen eines Projekts zu überzeugen, führt Prof.

Wenzel aus.

Sponsoren fördern 3D-Visualisierung

Die Universitätsgesellschaft Kassel (UGK), die Gesellschaft zur Förderung des kaufmännischen und technischen Führungsnachwuchses in Kassel (GFF Informatik) und die MLP Niederlassung Kassel haben anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Universität Kassel das Fachgebiet Produktionsorganisation und Fabrikplanung auf dem Weg zur Präsentation einer begehbaren 3D-Musterfabrik finanziell unterstützt. Deren Vorsitzenden, Dipl.-Oec. Andreas Fehr (UGK) und Prof. Dr. Michael Link (GFF) sowie MLP-Geschäftsführer Marc Everding hat überzeugt, das es nun möglich ist, die Fabrikplanung als wichtige Ingenieursaufgabe auch dem breiten Publikum verständlich zu machen.

Forschung und Entwicklung im Fachgebiet Das Fachgebiet Produktionsorganisation und Fabrikplanung an der Universität Kassel beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Einsatz innovativer Methoden, Modelle und Werkzeuge zur Fabrikplanung und forscht unter anderen im Bereich der digitalen Produktions- und Logistikplanung.

Dabei werden auch der Einsatz und die Weiterentwicklung der 3D-Visualisierung und der Simulation als Planungsmethoden im Rahmen der Digitalen Fabrik fokussiert. Das Fachgebiet setzt diese verstärkt auch in der Lehre ein, damit die künftigen Ingenieure diese später bei ihrem Arbeitgeber beherrschen.

Im fachgebietseigenen Kompetenzlabor Digitale Fabrik (DFC-Lab) mit der Möglichkeit der aktiven Stereoprojektion auf einer über 12 m² großen Powerwall werden unterschiedliche 3D-Musterfabriken umgesetzt. Mit diesen Arbeiten wird aber auch das Potential der Simulation und 3D-Visualisierung im Rahmen von Schulungen und Ausbildung hervorgehoben und somit das derzeitige Spektrum der 3D-Visualisierung für die digitale Planung als Kommunikationsplattform in interdisziplinären Planungsteams oder zum Zwecke der Ergebnispräsentation in Planungsprojekten um eine zusätzliche Komponente erweitert“, berichtet Wenzel . Uund lädt interessierte Unternehmen zur Besichtigung des Kompetenzlabors Digitale Fabrik ein.

Erfolgreiches Grundlagenwerk „Digitale Fabrik“ ist jetzt erschienen Mit dem neu erschienenen Grundlagenwerk ‚Digitale Fabrik’ haben die Autoren Uwe Bracht, Sigrid Wenzel und Dieter Geckler schon jetzt als ‚Buch der Woche’ auf der ECO-Website des Schweizer Fernsehens besondere Aufmerksamkeit erzeugt. Das Buch wurde als eins von drei hervorragenden Businesstiteln zum ‚Buch der Woche’ erklärt. Prof. Wenzel und ihre Fachkollegen halten darin ein Plädoyer für die digitale Digitale Fabrik: Sie berichten von den positiven Erfahrungen, die die Vorreiter dieser Technik, die Automobil-, Flugzeug- und Schiffsbauindustrie, gemacht haben und zeigen auf, dass inzwischen auch Zuliefererbetriebe und Maschinenbauer erkannt haben, welche Chancen ihnen die Digitale Fabrik bietet. Und diese sind beträchtlich: Untersuchungen zeigten, dass Firmen Produktionsplanung und –anlauf um bis zu 30 Prozent verkürzen und bis zu 70 Prozent der Planungsfehler vermeiden können, berichtet Wenzel. Das spare Kosten und erhöhe oft auch die Qualität des Produkts.

Literaturhinweis: Uwe Bracht, Dieter Geckler, Sigrid Wenzel: Digitale Fabrik. Methoden und Praxisbeispiele, Springer-Verlag 2011, 419 Seiten mit vielen Illustrationen, ISBN 978-3-540-89038-6

Info
Prof. Dr. Sigrid Wenzel
Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Institut für Produktionstechnik und Logistik Kurt-Schumacher-Straße 3
Tel.: 0561/804-1851
E-Mail: Sekretariat-pfp@uni-kassel.de

Ellen Leeser | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise