Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Klima gezielt beeinflussen?

03.08.2009
Neues interdisziplinäres Forschungsprojekt am Marsilius-Kolleg

Strategien einer gezielten Beeinflussung des Klimas mit Hilfe technologischer Mittel stehen im Mittelpunkt eines neuen Forschungsprojekts des Marsilius-Kollegs der Universität Heidelberg.

Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen gehen der Frage nach, wie neben der Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes Klimaprozesse auch durch aktive Eingriffe gesteuert werden können. Dabei untersuchen sie das sogenannte Climate Engineering aus natur-, sozial- und rechtswissenschaftlicher Perspektive. Für die Arbeit der Forschungsgruppe stellt das Marsilius-Kolleg rund 600.000 Euro über einen Zeitraum von drei Jahren zur Verfügung.

Technologien wie zum Beispiel die gezielte Ozeandüngung oder das Platzieren von Blenden zwischen Sonne und Erde verursachen nicht nur unterschiedliche Kosten. Sie können auch unbeabsichtigte Auswirkungen haben, die sich global und regional sehr unterschiedlich verteilen. "Wir interessieren uns dafür, wie die Menschheit mit solchen Handlungsoptionen umgehen kann und welche Chancen, Risiken und Probleme damit verbunden sind", erklärt Prof. Timo Goeschl, PhD, einer der Koordinatoren des Projekts.

Ein Teilprojekt unter Leitung der Umweltphysiker Werner Aeschbach-Hertig, Thomas Leisner und Ulrich Platt ist deshalb darauf ausgerichtet, realistische Szenarien für unterschiedliche Technologien zu erstellen und zu vergleichen. Der Psychologe Joachim Funke, der Philosoph Martin Gessmann und der Wirtschaftswissenschaftler Timo Goeschl untersuchen die Akzeptanz unterschiedlicher Technologien und die Bereitschaft der Bevölkerung, in diese zu investieren. Mit öffentlichen Diskursen, politischen Strategien und rechtlichen Instrumentarien beschäftigen sich der Humangeograph Hans Gebhardt, der Politikwissenschaftler Sebastian Harnisch sowie der Rechtswissenschaftler Rüdiger Wolfrum.

"The Global Governance of Climate Engineering" ist das dritte Projekt des Marsilius-Kollegs. Die beiden anderen Projekte befassen sich mit "Menschenbild und Menschenwürde" sowie "Perspektiven des Alterns im Prozess des sozialen und kulturellen Wandels". Das Marsilius-Kolleg versteht sich als Katalysator der wissenschaftlichen Vernetzung an der Universität Heidelberg. Als ein zentraler Baustein des Zukunftskonzepts der Ruperto Carola in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder ist das Kolleg darauf ausgerichtet, ausgewählte Forscher aus verschiedenen Wissenschaftskulturen zusammenzuführen und damit den forschungsbezogenen Dialog zwischen Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaften einerseits und den Natur und Lebenswissenschaften andererseits zu fördern. Das Projekt zum Thema Climate Engineering wurde aus dem Marsilius-Kolleg heraus in Diskussionen zwischen den Fellows entwickelt.

Weitere Informationen können Sie auf der Homepage
http://www.marsilius-kolleg.uni-heidelberg.de abrufen.
Ansprechpartner:
Prof. Timo Goeschl, PhD
Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften
Tel. 06221 54 8010, Fax 54 8020
goeschl@eco.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.marsilius-kolleg.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen