Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katastrophen-Übung der Superlative am Flughafen Frankfurt

08.10.2010
Ministerium gibt 60 Millionen Euro Forschung zum Schutz von Menschen / Staatssekretär Braun: "Moderne Technik kann Leben retten"

Katastrophenschutz ist nicht nur ein Thema für Polizei, Feuerwehr und Notärzte - auch die Forschung kann einen großen Beitrag zur Rettung von Menschen leisten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert deshalb die Entwicklung von neuen Sicherheitstechnologien und Rettungskonzepten, um möglichst gut für einen Großunfall gerüstet zu sein.

Wie sehr die Wissenschaft den Katastrophenschutz voranbringt, soll nun eine Großübung am Samstag in Frankfurt zeigen: Auf dem Flughafengelände wird ein Unfall mit 500 Verletzten simuliert. Es ist das erste Mal, dass Rettungskräfte einen so großen Unfall an Flughäfen systematisch üben.

"Die Sicherheitsforschung trägt entscheidend dazu bei, die hervorragende notärztliche Versorgung im Katastrophenfall mit sehr vielen Verletzten zu ermöglichen und zu verbessern", sagte im Vorfeld der Übung der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Dr. Helge Braun. "Wir legen mit der Förderung der Sicherheitsforschung die entscheidende Grundlage dafür."

Die Übung ist Teil des BMBF-Forschungsprojektes "Sofortrettung bei Großunfall mit Massenanfall von Verletzten" (SOGRO). Koordiniert vom Deutschen Roten Kreuz, Frankfurt am Main, arbeiten sechs Verbundpartner seit Februar 2009 an dem Projekt mit. Bis Januar 2012 stehen dem Verbund 3,1 Millionen Euro zur Verfügung.

Ziel des Projektes ist es, möglichst viele Menschenleben zu retten und Verletzte optimal zu versorgen. Die Wissenschaftler setzen dazu ein Erfassungssystem aus einem tragbaren Computer (PDA) und farbigen, mit Datenchips ausgerüsteten Armbändern ein. Mit Hilfe der RFID-Technik (Radio Frequency Identification) gelangen die Informationen über die Verletzten automatisch und zeitgleich an die Leitstelle. Der Leitende Notarzt bekommt auf diese Weise einen Überblick, wie viele Verletzte mit welchen Verletzungen sich gerade wo befinden. Durch den Einsatz dieser neuen Technologien sollen die Verletzten letztlich so schnell wie möglich in die umliegenden Krankenhäuser gelangen. Braun: "Die Technik hilft effizient - und kann Leben retten."

SOGRO ist eines von 24 Projekten, die das Bundesforschungsministerium im Themenschwerpunkt "Schutz und Rettung von Menschen" mit insgesamt 60 Millionen Euro über jeweils dreijährige Projektlaufzeiten fördert. Leitlinie der Förderung ist, dass sie sich an praxisnahen und umfassenden Szenarien orientiert. Daher sind im Projekt SOGRO Endnutzer wie die Fraport AG als Betreiber des Flughafens, die Feuerwehr Frankfurt am Main und das Deutsche Rote Kreuz beteiligt.

Weitere Projekte, die das BMBF fördert, bilden ein breites Themenspektrum ab. So geht es zum Beispiel darum, Personenströme zu simulieren und Rettungswege aufzuzeigen. Wieder andere Projekte erforschen und entwickeln neue Schutzsysteme für Rettungs- und Sicherheitskräfte. Es werden beispielsweise Schutzanzüge für extreme Hitze entwickelt, damit Feuerwehrleute ohne Gefahr für ihr eigenes Leben Brände löschen können. Die darunter getragenen T-Shirts können außerdem Vital-Daten wie Körpertemperatur und Herzfrequenz des Trägers messen und übermitteln.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie